SPD
Bild

Hü, hott! Bild: imago

Es gibt nun den Parlamentskreis Pferd. Im Bundestag eskalieren die schlechten Wortwitze

Über Pferde redet SPD-Chefin Andreas Nahles sicher lieber als über Umfragetiefs. Jetzt kann sie das im Bundestag ausführlich tun. Doch der Parlamentskreis Pferd bietet Angriffsfläche.

Die spöttischen Wortspiele drängen sich nahezu auf: Aufgalopp im Bundestag. 

Am Dienstag riefen die Abgeordneten imBundestag einen neuen Parlamentskreis ins Leben. Den Parlamentskreis Pferd. Kein Scherz.

Nahles im Parlamentskreis Pferd – eine Liste der schlechtesten Wortspiele:

Mitten in der tiefen Krise ihrer Partei, kurz nach der desaströsen Bayern-Wahl, wurde Nahles Beteiligung bekannt. Sofort hagelte es Häme – und im politischen Berlin begann der Aufgalopp der schlechten Wortspiele. 

Das rbb-Inforadio findet's offenbar auch lustig...

... genauso wie Böhmi:

Und dieser Mann von der Bundestags-Pressestelle verzweifelt. 

Am Dienstag traten etwa 25 Abgeordnete dem Parlamentskreis bei. Nahles verteidigte ihren Einsatz schon am Wochenende: Parlamentarier sollten Kontakt zu allen Teilen der Gesellschaft haben. 

Nahles sagte zur "Bild am Sonntag":

"Fast vier Millionen Reiterinnen und Reiter gibt es in Deutschland. Ich bin eine davon. (...) Pferde sind wunderbare Tiere, sie begleiten uns Menschen seit Jahrtausenden. Ich liebe einen Ausritt in der Herbstlandschaft. Da bekomme ich den Kopf frei."

In ihrer Partei sorgt das Engagement eher für Befremden. "Es gibt ja zumindest mehr Pferde als SPD-Wähler in Bayern", habe ein Abgeordneter in einer Sitzung ironisch eingeworfen, hieß es aus Fraktionskreisen.

Die Teilnehmer des Parlamentskreises Pferd nehmen ihr Anliegen dabei durchaus ernst.

Sie machen Lobbyarbeit fürs Pferd, wollen sich einsetzen für den Erhalt seltener Rassen und denkmalgeschützter Gestüte, wie Gründer Kober der ARD sagte. "Wie kein anderes Tier hat das Pferd den Menschen beeinflusst", schrieben die vier Pferdefreunde in der Einladung zum ersten Treffen.

"Über 5000 Jahre prägte das Pferd Fortbewegung und Transport, Landwirtschaft und Militär." Es gebe über 1.6 Millionen Reiter in Deutschland, "mehr als 300.000 Menschen verdienen ihren Lebensunterhalt direkt oder indirekt mit dem Pferd".

Parlamentskreise gibt es übrigens einige im Bundestag.

Formlos schließen sich hier Abgeordnete aller Fraktionen zusammen, die eine Leidenschaft für ein bestimmtes Thema teilen. Gruppen von Abgeordneten beschäftigen sich mit Bahnlärm, Fahrrädern, Fußball-Clubs, Tierschutz und Binnenschifffahrt.

Es gibt einen Kreis zum Erhalt der Alleen und einen mit Namen Automobiles Kulturgut. Da geht es um Oldtimer, sogar eine gemeinsame Ausfahrt soll es schon gegeben haben. Ob sich die Mitglieder des Parlamentskreises Pferd demnächst zum Ausritt im Berliner Umland treffen könnten, blieb zunächst offen. 

(hau/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macht er die SPD kaputt? Ex-SPD-Chef Gabriel erklärt AfD zur neuen Arbeiterpartei

Einen größeren Gefallen hätte Sigmar Gabriel der AfD gar nicht machen können – und keinen schlimmeren der SPD.

"Die Arbeiterpartei ist derzeit die AfD" soll der Ex-SPD-Parteivorsitzende (2009-2017), Ex-Minister und Ex-Vize-Kanzler Gabriel auf einer Veranstaltung in Hamburg laut Hamburger Abendblatt vergangene Woche gesagt haben.

Für die AfD eine Steilvorlage. Die lässt sich naturgemäß nicht zweimal bitten und beruft sich nun auf das einstige SPD-Schwergewicht als neuen Kronzeugen. Sie nutzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel