Terror
(190317) -- CHRISTCHURCH, March 17, 2019 (Xinhua) -- People gather to mourn for the victims of the attacks on two mosques in Christchurch, New Zealand, on March 17, 2019. The death toll from the terror attacks on two mosques in New Zealand s Christchurch has risen to 50 as one more victim was found at one of the shooting scenes, the police said on Sunday. (Xinhua/Guo Lei) NEW ZEALAND-CHRISTCHURCH-MOURNING PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Bild: imago images / Xinhua

Neuseeländer teilt Video des Christchurch-Anschlags – jetzt muss er hinter Gitter

Wegen Verbreitung eines Terrorvideos ist ein mutmaßlicher Rechtsextremist in Neuseeland zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Er hatte das Video des Anschlags auf zwei Moscheen mit 51 Toten Mitte März in Christchurch an Bekannte weitergeleitet.

Ein Gericht in der neuseeländischen Stadt verhängte deshalb am Dienstag die Haftstrafe gegen den 44-jährigen Besitzer eines Geschäfts, das mit Neonazi-Symbolen wirbt.

Der Anschlag war vom Täter mit einer Helmkamera gefilmt und über ein Facebook-Konto live im Internet übertragen worden. Der Geschäftsmann aus Christchurch leitete die Aufnahmen am nächsten Tag an 30 Bekannte weiter. Zudem gab er in Auftrag, das Video mit einem "Totenzähler" zu versehen – einer Art Strichliste, wie viele Leute ermordet worden waren. Daraufhin wurde er festgenommen.

Wegen des Anschlags sitzt ein 29 Jahre alter Rechtsextremist aus Australien in einem Hochsicherheitsgefängnis in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft legt ihm 51-fachen Mord und 40-fachen Mordversuch zur Last. Bei einer Verurteilung erwartet den Australier lebenslange Haft. Der Prozess soll im Mai 2020 beginnen.

(hd/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Kritik: Steinmeier telefoniert mit Dönerladen-Inhaber, um Missverständnis auszuräumen

Der Rechtsextremist Stephan B. wollte am Mittwoch in einer Synagoge in Halle an der Saale laut Ermittlern ein "Massaker" mit weltweiter Wirkung anrichten. Als der Angreifer an der Tür des Gotteshauses scheiterte, erschoss er vor dem Gebäude eine Frau – und später in einem Döner-Imbiss einen Mann.

Der Inhaber eben jenes Dönergeschäfts hatte sich am Sonntag dann zu Wort gemeldet. Der Künstler Shahak Shapira machte auf einen Post des Kiez-Döner-Inhabers aufmerksam, in dem dieser zunächst seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel