Im Mai abgebrannt: So soll "Piraten in Batavia" im Europapark aussehen

18.07.2018, 11:1302.10.2018, 20:01

Ende Mai war das Fahrgeschäft "Piraten in Batavia" völlig abgebrannt – nun gibt es eine frohe Botschaft für die Fans des Europapark Rust.

Wie die "Badische Zeitung" berichtet, soll das Abenteuer-Fahrgeschäft bis 2020 wieder aufgebaut werden – einen solchen Plan hatte die Betreiberfamilie bereits angekündigt. 

So sahen die "Piraten von Batavia" früher aus:

Und so soll der neue Eingang aussehen:

Bild: Europa-Park

Nun sind neue Details zu den Baumaßnahmen bekannt geworden:

  • Die neuen "Piraten" sollen kein originaler Nachbau sein, stattdessen heißt es von einem Sprecher des Europaparks: "Natürlich wird die Technik heutigen Standard haben, die Figuren sich filigraner bewegen. Aber wer die 'Batavia' vor dem Brand gefahren war, wird diese in der neuen Version wiedererkennen."
  • Die Entscheidung zum Nachbau der Attraktion sei bereits am Tag nach dem verheerenden Brand Ende Mai im Europapark gefallen. Bei dem Feuer war ein Schaden von rund zwei Millionen Euro entstanden.
  • Aufbauend auf den ursprünglichen Entwurfsskizzen sollen nun auch die neuen "Piraten von Batavia" entstehen. Schon bis zum Beginn der Wintersaison 2020 will man im Europapark fertig sein. 
  • Der "Piraten"-Nachbau soll im holländischen Themenbereich entstehen – dort, wo auch schon die erste Attraktion vor dem verheerenden Brand gestanden hatte. Der norwegische Themenbereich, der bei dem Brand Ende Mai ebenfalls beschädigt war, soll bereits 2019 wieder für die Besucher geöffnet werden. 

So sah das Feuer aus:

1 / 10
Feuer im Europapark in Rust
quelle: dpa / joost derijck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Der Brand im Europark Rust
Am 26. Mai war im Freizeitpark ein Großbrand ausgebrochen. Sieben Feuerwehrleute wurden leicht verletzt. Als das Feuer ausbrach, befanden sich bis zu 25.000 Besucher in dem Park.

(pb)

Schweres Bus-Unglück auf A13: Polizei spricht von neun Schwerverletzten

Bei einem Reisebusunfall auf der A13 bei Schönwald in Brandenburg sind 19 Menschen verletzt worden, davon 9 schwer. Das teilten Polizei und Feuerwehr am Freitag mit. Die Lage war zunächst unübersichtlich gewesen. Die Polizei hatte anfänglich von 12 Verletzten gesprochen, die Feuerwehr berichtete von 19 Verletzten, davon 2 schwer. Insgesamt befanden sich nach Angaben der Polizei 17 Fahrgäste einer privaten Reisegruppe und 2 Fahrer im Alter zwischen 21 und 64 Jahren in dem Bus. Er habe 34 …

Artikel lesen
Link zum Artikel