Kommentar

Kommentar

Wulff vs. Seehofer: Warum beide mit ihren Sätzen zum Islam unrecht haben

Für Horst Seehofer gehört der Islam nicht zu Deutschland.

BERLIN, GERMANY - MARCH 12:  Chairman of the Bavarian Christian Democrats (CSU) Horst Seehofer, along with German Chancellor and Chairwoman of the German Christian Democrats (CDU) Angela Merkel and Acting Chairman of the German Social Democrats (SPD) Olaf Scholz (both not pictured), speak to the media prior to this afternoon's signing of the coalition contract by the CDU, SPD and CSU on March 12, 2018 in Berlin, Germany. The German Christian Democrats (CDU), the German Social Democrats (SPD) and the Bavarian Christian Democrats (CSU) will sign the coalition contract that will create the next German government. The new government will be sworn in this coming Wednesday.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Das hat er der "Bild" gesagt:

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt. Dazu gehören der freie Sonntag, kirchliche Feiertage und Rituale, wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten (...)

 "BILD"

Es ist kein Zufall, dass Seehofer sich in seinem ersten Interview als frisch gekürter Innenminister am Islam abarbeitet. Seehofer macht da weiter, wo er im Wahlkampf aufgehört hat. Rechts der CDU

Seehofer bezieht sich in seiner Aussage auf Christian Wulff. Der sagte damals als Bundespräsident: 

"Der Islam gehört zu Deutschland"

Christian Wulff

Und noch einiges mehr:

abspielen

Video: YouTube/politikpestforever

Dahinter stand und steht eine Selbstverständlichkeit: Auch Muslime gehören zu Deutschland. Dass Wulff dieses Signal setzte und setzen musste, war wichtig. Die Formulierung war allerdings problematisch:

Trotzdem war der Satz genauso unsinnig wie der von Horst Seehofer

Denn: „Der Islam gehört zu Deutschland“ duldete keinen Widerspruch, weil er so eindeutig wie unscharf war. Er lässt die Frage offen: Welcher Islam gehört zu Deutschland?

Und es gibt noch ein Problem:

Wulff sprach vom Islam, nicht von den Muslimen. Statt von Menschen zu sprechen, sprach er von einer Religion. Gerade die nicht besonders religiösen Muslime hätten sich ein anderes Signal gewünscht: Dass es in Deutschland eine Trennung von Staat und Religion gibt. Ein Säkulares-Signal des Bundespräsidenten, ein Bekenntnis zu Freiheit und Rechtsstaatlichkeit, dass eben auch die Freiheit von Religion zum Ausdruck bringt.

Deshalb wäre dieser Satz besser gewesen:

Zu Deutschland gehören alle, die sich zum Grundgesetz bekennen: Muslime, Christen, Agnostiker, Atheisten und und und. 

Daraus folgt: Wenn Seehofer die Wulff-Formel jetzt umdreht, dann macht er aus einem bereits schwierigen Satz einen schwachsinnigen. 

Die nachgeschobene Aussage Seehofers, dass die hier lebenden Muslime trotzdem zu Deutschland gehören, wird dann zur Fußnote.

Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland. Das bedeutet natürlich nicht, dass wir deswegen aus falscher Rücksichtnahme unsere landestypischen Traditionen und Gebräuche aufgeben."

"Bild"-Zeitung

Hängen bleibt: Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Eine Abgrenzungsformel, ein Wir-gegen-euch. 

Dabei waren wir in der Diskussion schon weiter. Bleibt nur zu sagen: Schade, Chance verpasst, als Innen-/Heimatmuseumsminister einen echten Beitrag zur Integration zu leisten.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Neue Enthüllungen zur Maut: Warum Scheuer bald nicht mehr Verkehrsminister ist

Was viele vielleicht überrascht: Andreas Scheuer ist erst seit zweieinhalb Jahren Bundesverkehrsminister. Seit Mitte März 2018 hat der CSU-Politiker aus Niederbayern so viele bemerkenswerte Schlagzeilen produziert wie andere Minister nicht in zwei Amtszeiten.

Heftig kritisiert wird Scheuer für seine Arbeit schon lange, seine Beliebtheitswerte in Umfragen sind stabil im Keller. Jetzt aber wird es wirklich eng für den 45-Jährigen, der vor seiner Ernennung jahrelang als CSU-Generalsekretär …

Artikel lesen
Link zum Artikel