Tiere
Bild

Bild: zoo berlin

Willkommen auf der Welt, Berlins neuer Knut 😍😍😍

Vor sieben Jahren starb Berlins weltberühmter Eisbär Knut. Das damals vier Jahre alte Tier brach im Zoologischen Garten zusammen und trieb tot im Wasser des Geheges. Jetzt kommt weiterer Nachwuchs. 

Wie der Berliner Tierpark am Montag mitteilte, brachte Eisbärin Tonja in der Nacht zum Samstag "ein meerschweinchengroßes Jungtier auf die Welt".

Bild

Bild: zoo berlin

Eisbärenkurator Florian Sicks sagt: "Mittlerweile trinkt das Eisbärenjungtier regelmäßig und nähert sich einem Rhythmus von etwa zwei bis drei Stunden." Tonja war im Frühjahr wiederholt vom Männchen Wolodja gedeckt worden. Weil die Bärin bis zum September kräftig Winterspeck zulegte, von 230 auf 390 Kilogramm, hatten die Tierparkverantwortlichen eine Schwangerschaft vermutet. Überprüfen ließ sich die Trächtigkeit des Raubtiers ohne risikoreiche Eingriffe aber nicht.

Eisbären haben in den ersten Lebenswochen eine hohe Sterblichkeitsrate – und der Tierpark hatte dabei in den vergangenen Jahren besonders viel Pech. Von den zwei Jungtieren, die Tonja am 8. Dezember vergangenen Jahres geboren hatte, starb eines nach der Geburt.

Das zweite Jungtier namens Fritz starb wenige Wochen später, kurz bevor es der Öffentlichkeit präsentiert werden sollte. "Dennoch sind wir sehr zuversichtlich und drücken alle die Daumen", erklärte Tierparkdirektor Andreas Knieriem. "Tonja hat sich bisher immer vorbildlich um ihre Jungtiere gekümmert, und sie tut es auch jetzt wieder." Die junge Familie wird per Videokamera überwacht. Nähern darf sich der Wurfhöhle vorerst niemand.

(Fast) genauso süß: 

abspielen

Video: watson/marius notter

Seit dem Tod des beliebten Eisbärenjungen Knut im Frühjahr 2011 hoffen die Berliner Tierfreunde auf Eisbärennachwuchs. Knut war am 5. Dezember 2006 als erstes Eisbärenbaby seit 33 Jahren in Berlin geboren worden. Mutter Tosca verstieß den Eisbären, deshalb wurde er von Hand aufgezogen. Sein Zwilling starb. Pfleger Thomas Dörflein wurde durch die erfolgreiche Aufzucht von Knut weltweit bekannt.

(kün/dpa)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel