USA

"Was willst du tun, mich erschießen?" – diese US-Politikerin hat genug von Waffengewalt

Im US-Bundesstaat Arkansas wurde diese Woche die "Stand Your Ground"-Initiative behandelt. Die sollte das Tragen von Schusswaffen im öffentlichen Raum liberalisieren. Das Gesetz soll es Menschen erlauben, sich zu verteidigen. Es wurde aber in der anderen Staaten immer wieder als Grundlage genommen, Tötungsdelikte vor allem an Schwarzen nicht strafrechtlich zu verfolgen.

Aber gegen "Stand Your Ground" erhob sich Widerstand – und zwar in der Person von Stephanie Flowers, einer demokratischen Senatorin im Bundesstaat Arkansas. "Das ist verrückt!", schrie sie ins Mikrophon in der öffentlichen Debatte.

"Sie müssen sich nicht um ihre Kinder fürchten. Ich fürchte mich um meinen Sohn und viele andere schwarze Kinder."

Es folgt eine mehrminütige Tirade Stephens, in der sie ihren republikanischen Opponenten die Meinung geigt. "Ich bin die einzige Farbige hier, okay. Und ich bin auch eine Mutter. Ich mach mir um meine Kinder genau so Sorgen, wie ihr um eure. Aber meine Kinder gehen nicht den selben Weg wie eure."

Als sich Stephens nicht beruhigen wollte, schritt ein Parlamentarier ein, sie müsse sich beruhigen. "Nein, muss ich nicht!" schrie sie weiter.

"Was wollen sie tun? mich erschießen!?"

Das saß.

Stephens gewann die Diskussion und wenig später auch die Gesetzesabstimmung. "Stand Your Ground" wurde knapp verworfen.

(aeg)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jens Spahn avanciert zum Star im US-Fernsehen

Deutschland bringt die Welt zum Staunen. Seit das Coronavirus sich von China ausgehend über die ganze Welt verbreitet hat, schauen ausländische Regierungschefs mit Bewunderung auf die Zahl der Corona-Todesopfer in der Bundesrepublik. Die Sterblichkeitsrate ist hierzulande vergleichsweise gering. Während sie in Italien bei über 13 Prozent liegt, beträgt sie in Deutschland laut offiziellen Angaben weniger als drei Prozent.

Auch in den USA gilt Deutschland als Vorzeigeland. Vor allem ein bekannter …

Artikel lesen
Link zum Artikel