Reise
The Pura Ulun Danu Bratan Temple in Bali *** The Pura Ulun Danu Bratan Temple in Bali PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1032101708

Eigentlich ganz malerisch: der Pura Ulun Danu Bratan auf Bali. Bild: Markus Gann/imago

Solche Touristen sind der Grund, warum du dich auf Bali nun wärmer anziehen musst 

Die Behörden auf Bali sind sauer und beklagen das respektlose Verhalten der Touristen gegenüber der heimischen Kultur und Bevölkerung. Urlauber würden Tempel oft in unangemessener Kleidung besuchen.

Bali wird als Feriendestination immer beliebter. Allein 2017 besuchten fünf Millionen Menschen die indonesische Insel. Auch wenn der Tourismus extrem wichtig ist, so hat er auch seine Schattenseite. "Wir sind zu offen gegenüber Touristen, es kommen zu viele, und die Qualität der Touristen hat in der Tat abgenommen", zitiert der "Guardian" den stellvertretenden Gouverneur der Insel.

So treten die Besucherinnen und Besucher oft leicht bekleidet – also in Badehose oder Bikini – vor die heiligen Stätten. Zudem finden sich auf Instagram unzählige Bilder von Personen, die vor den Tempeln Yoga praktizieren oder auf Statuen klettern.

Für Empörung sorgte letztes Jahr das folgende Foto. Während sich die Bevölkerung in Sicherheit brachte, posierten zwei Frauen vor einem Vulkan, der auszubrechen drohte. 

Der neuste Skandal wurde durch einen dänischen Touristen ausgelöst. Dieser setzte sich auf einen Schrein, der wie ein Thron geformt ist und der wichtigsten Gottheit im balinesischen Hinduismus vorbehalten ist. Indonesien hat strenge Blasphemiegesetze. Der hinduistische Rat hat die Polizei bereits angewiesen, nach dem Dänen zu suchen. 

Kleidervorschrift

Als Reaktion hat der stellvertretende Gouverneur nun eine Kleidervorschrift angekündigt, wie "Focus" berichtet. Schultern und Knie müssen künftig bedeckt sein – Badehosen und Bikini sind also nicht mehr zugelassen. 

Die Fotos auf Instagram beweisen aber auch, dass viele Touristen wissen, wie man sich bei einem Tempelbesuch angemessen kleidet.

(vom)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heppi 26.09.2018 17:19
    Highlight Highlight Und die Teilautonomie, ist ein Witz! Denn sonst könnten diese Bilder, von schwangeren Frauen, nieeee-mals ins Netz gelangen!!! Korruption sei Dank!!!!!
    Fazit: Wer denn wirklich die Welt regiert, wissen wir, die Haldlanger werden ausgetauscht, so bald Sie ins "Kreuzfeuer" der Öffentlichkeit geraten! Und da fällt mir ein; Ausländische Investoren kaufen, mit Knebelverträgen
  • Heppi 26.09.2018 17:19
    Highlight Highlight Schon vor mehr als 10 Jahren habe ich mit Balinesen darüber gesprochen, das "Sie von der westlichen Kultur überrannt werden"!
    Und wer, vor einem Bali Besuch das Buch von "Liebe und tod auf Bali" von Vicki Baum nicht gelesen hat, wird NIEMALS, auch nur in den Grundzügen, die Balinesen verstehen! Denn auch heute noch, sind es diese stolzen Menschen, die Bali ausmachen! Meine Ex-Frau zeigte mir einmal ihre Unterlagen/Bücher, die Sie für das Abitur benötigte. Ich sage nur eins: "Halte das Volk dumm!"
  • Heppi 26.09.2018 17:18
    Highlight Highlight Hallo "junges Volk" !
    Bis 2013 habe ich auf Bali fast12 Jahre lang gelebt.
    Gearbeitet habe ich, bis zu diesem Zeitpunkt "auf Kreuzfahrt" als Koch, in Singapore- als Koch, auf Phuket und auf Bali als Tauchguide und nebenbei hab ich dort gelernt, wie die Börse tickt. Na ja! ein bewegtes Leben.

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel