Best of watson
BildBildBildBild

Och nein, wie putzig... Bild: watson-montage

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Die AfD sorgt sich – mal wieder. Nicht nur um die deutsche Frau, sondern in letzter Zeit immer häufiger auch um den deutschen Hund. Das ist nur konsequent. Denn: Gefühlt zwinkert jeder zweite AfD-Sympathisant Lumpi, Waldi oder Rex im Profilbildchen zu.

Zielgruppengerecht postete die AfD am Sonntag dann auch ein Hundewelpenbild mit der steilen These "Verstümmelt, verbrannt, vergewaltigt: Hunde verenden für radikalen Islam!"

In dem Post erklärte die AfD, die Zuwanderung aus islamischen Ländern bedrohe die deutschen Hunde. Der Tierquälerei verpasste sie einen Migrationshintergrund. Zur Beweisführung wird der Fall eines Hundes angeführt, den ein Syrer aus dem dritten Stock eines Hauses im bayerischen Straubing geworfen haben soll. Der Hunde-Post schließt mit der rhetorisch gemeinten Frage: "Müssen wir nach unseren Frauen jetzt auch zunehmend Angst um unsere Vierbeiner haben?" Der Post gingt viral. Der deutsche Hundefreund schäumte.

Der Hundewurf von Straubing ist allerdings schon ein gutes Jahr alt. Die Tat geschah im Februar 2018. Und der 27-jährige syrische Staatsangehörige wurde bereits im August zu einer Geldstrafe verurteilt. Er hatte in Folge eines Streites mit dem Hundehalter den Hund aus dem Fenster geworfen.

Bereits Anfang 2018 versuchte die AfD Bayern diesen Hundewurf von Straubing für sich zu nutzen:

Allerdings verfing die Botschaft nicht so, wie sie vermutlich hätte verfangen sollen. Die große Aufregung blieb aus. An diesem Sonntag dann, ein gutes Jahr später, der erneute Versuch, das Thema zu platzieren. Die These wurde grundsätzlicher: Aus dem "syrischen Tierhasser" konstruierten die AfD-Administratoren das Bild von der "islamischen Zuwanderung", die deutsche Hunde bedrohe. Die Botschaft: Dieser Hundewurf ist kein Einzelfall. Es hat mit dem Islam zu tun. Und die Botschaft kommt an: Seither wird der Hundepost verlinkt, kommentiert und tausendfach geteilt.

Und tatsächlich. Der Hundewurf von Straubing war kein Einzelfall. Bereits im August 2017 flog eine Malteserhündin aus einem niederbayerischen Fenster. Eine 35-jährige Frau hatte ihre Hündin Daisy auf die Fensterbank gesetzt, das Fenster geschlossen und dem Tier damit wohl einen Stoß verpasst. Daisy fiel neun Meter tief und überlebte mit Schädel-Hirn-Trauma, Frakturen in der Pfote und neurologischen Folgeschäden. Aufgrund diverser Vorstrafen wurde die Hundehalterin zu einer Strafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Straubing watson mit.

Für die AfD war dieser erste Straubinger-Hundewurf allerdings keine Empörung wert. Die Täterin war Deutsche.

In der Folge kam natürlich niemand auf die Idee, eine Grundsatzdebatte zu führen und natürlich wurden auch keine fetzigen Socialcards über Deutsche gepostet, die Hunde bedrohen. Es musste erst ein Syrer einen Hund werfen, damit eine grundsätzliche Das-Abendland-wird-bedroht-Geschichte daraus wird.

Im Übrigen endet die Empathie der AfD für deutsche Vierbeiner beim Vater aller Hunde: dem Wolf. Für den forderte die AfD jüngst eine Obergrenze.

Wirklich wichtig! Der Black History Month:

abspielen

Video: watson/Fabienne Sand, Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle stellen sich gegen die AfD

"Nicht mit uns: Gegen den Missbrauch der Friedlichen Revolution 1989 im Wahlkampf" – so heißt eine offene Erklärung, in der ehemalige DDR-Oppositionelle der AfD schwere Vorwürfe machen.

Erstunterzeichner der Erklärung sind unter anderem die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk, der Grünen-Politiker Werner Schulz, der Bürgerrechtler Gerd Poppe, die Regisseurin Freya Klier, Frank Ebert von der Robert-Havemann-Gesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel