Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
BildBildBildBild

Och nein, wie putzig... Bild: watson-montage

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Die AfD sorgt sich – mal wieder. Nicht nur um die deutsche Frau, sondern in letzter Zeit immer häufiger auch um den deutschen Hund. Das ist nur konsequent. Denn: Gefühlt zwinkert jeder zweite AfD-Sympathisant Lumpi, Waldi oder Rex im Profilbildchen zu.

Zielgruppengerecht postete die AfD am Sonntag dann auch ein Hundewelpenbild mit der steilen These "Verstümmelt, verbrannt, vergewaltigt: Hunde verenden für radikalen Islam!"

In dem Post erklärte die AfD, die Zuwanderung aus islamischen Ländern bedrohe die deutschen Hunde. Der Tierquälerei verpasste sie einen Migrationshintergrund. Zur Beweisführung wird der Fall eines Hundes angeführt, den ein Syrer aus dem dritten Stock eines Hauses im bayerischen Straubing geworfen haben soll. Der Hunde-Post schließt mit der rhetorisch gemeinten Frage: "Müssen wir nach unseren Frauen jetzt auch zunehmend Angst um unsere Vierbeiner haben?" Der Post gingt viral. Der deutsche Hundefreund schäumte.

Der Hundewurf von Straubing ist allerdings schon ein gutes Jahr alt. Die Tat geschah im Februar 2018. Und der 27-jährige syrische Staatsangehörige wurde bereits im August zu einer Geldstrafe verurteilt. Er hatte in Folge eines Streites mit dem Hundehalter den Hund aus dem Fenster geworfen.

Bereits Anfang 2018 versuchte die AfD Bayern diesen Hundewurf von Straubing für sich zu nutzen:

Allerdings verfing die Botschaft nicht so, wie sie vermutlich hätte verfangen sollen. Die große Aufregung blieb aus. An diesem Sonntag dann, ein gutes Jahr später, der erneute Versuch, das Thema zu platzieren. Die These wurde grundsätzlicher: Aus dem "syrischen Tierhasser" konstruierten die AfD-Administratoren das Bild von der "islamischen Zuwanderung", die deutsche Hunde bedrohe. Die Botschaft: Dieser Hundewurf ist kein Einzelfall. Es hat mit dem Islam zu tun. Und die Botschaft kommt an: Seither wird der Hundepost verlinkt, kommentiert und tausendfach geteilt.

Und tatsächlich. Der Hundewurf von Straubing war kein Einzelfall. Bereits im August 2017 flog eine Malteserhündin aus einem niederbayerischen Fenster. Eine 35-jährige Frau hatte ihre Hündin Daisy auf die Fensterbank gesetzt, das Fenster geschlossen und dem Tier damit wohl einen Stoß verpasst. Daisy fiel neun Meter tief und überlebte mit Schädel-Hirn-Trauma, Frakturen in der Pfote und neurologischen Folgeschäden. Aufgrund diverser Vorstrafen wurde die Hundehalterin zu einer Strafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Straubing watson mit.

Für die AfD war dieser erste Straubinger-Hundewurf allerdings keine Empörung wert. Die Täterin war Deutsche.

In der Folge kam natürlich niemand auf die Idee, eine Grundsatzdebatte zu führen und natürlich wurden auch keine fetzigen Socialcards über Deutsche gepostet, die Hunde bedrohen. Es musste erst ein Syrer einen Hund werfen, damit eine grundsätzliche Das-Abendland-wird-bedroht-Geschichte daraus wird.

Im Übrigen endet die Empathie der AfD für deutsche Vierbeiner beim Vater aller Hunde: dem Wolf. Für den forderte die AfD jüngst eine Obergrenze.

Wirklich wichtig! Der Black History Month:

abspielen

Video: watson/Fabienne Sand, Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel