Best of watson
BildBildBildBild

Och nein, wie putzig... Bild: watson-montage

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Die AfD sorgt sich – mal wieder. Nicht nur um die deutsche Frau, sondern in letzter Zeit immer häufiger auch um den deutschen Hund. Das ist nur konsequent. Denn: Gefühlt zwinkert jeder zweite AfD-Sympathisant Lumpi, Waldi oder Rex im Profilbildchen zu.

Zielgruppengerecht postete die AfD am Sonntag dann auch ein Hundewelpenbild mit der steilen These "Verstümmelt, verbrannt, vergewaltigt: Hunde verenden für radikalen Islam!"

In dem Post erklärte die AfD, die Zuwanderung aus islamischen Ländern bedrohe die deutschen Hunde. Der Tierquälerei verpasste sie einen Migrationshintergrund. Zur Beweisführung wird der Fall eines Hundes angeführt, den ein Syrer aus dem dritten Stock eines Hauses im bayerischen Straubing geworfen haben soll. Der Hunde-Post schließt mit der rhetorisch gemeinten Frage: "Müssen wir nach unseren Frauen jetzt auch zunehmend Angst um unsere Vierbeiner haben?" Der Post gingt viral. Der deutsche Hundefreund schäumte.

Der Hundewurf von Straubing ist allerdings schon ein gutes Jahr alt. Die Tat geschah im Februar 2018. Und der 27-jährige syrische Staatsangehörige wurde bereits im August zu einer Geldstrafe verurteilt. Er hatte in Folge eines Streites mit dem Hundehalter den Hund aus dem Fenster geworfen.

Bereits Anfang 2018 versuchte die AfD Bayern diesen Hundewurf von Straubing für sich zu nutzen:

Allerdings verfing die Botschaft nicht so, wie sie vermutlich hätte verfangen sollen. Die große Aufregung blieb aus. An diesem Sonntag dann, ein gutes Jahr später, der erneute Versuch, das Thema zu platzieren. Die These wurde grundsätzlicher: Aus dem "syrischen Tierhasser" konstruierten die AfD-Administratoren das Bild von der "islamischen Zuwanderung", die deutsche Hunde bedrohe. Die Botschaft: Dieser Hundewurf ist kein Einzelfall. Es hat mit dem Islam zu tun. Und die Botschaft kommt an: Seither wird der Hundepost verlinkt, kommentiert und tausendfach geteilt.

Und tatsächlich. Der Hundewurf von Straubing war kein Einzelfall. Bereits im August 2017 flog eine Malteserhündin aus einem niederbayerischen Fenster. Eine 35-jährige Frau hatte ihre Hündin Daisy auf die Fensterbank gesetzt, das Fenster geschlossen und dem Tier damit wohl einen Stoß verpasst. Daisy fiel neun Meter tief und überlebte mit Schädel-Hirn-Trauma, Frakturen in der Pfote und neurologischen Folgeschäden. Aufgrund diverser Vorstrafen wurde die Hundehalterin zu einer Strafe von sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Straubing watson mit.

Für die AfD war dieser erste Straubinger-Hundewurf allerdings keine Empörung wert. Die Täterin war Deutsche.

In der Folge kam natürlich niemand auf die Idee, eine Grundsatzdebatte zu führen und natürlich wurden auch keine fetzigen Socialcards über Deutsche gepostet, die Hunde bedrohen. Es musste erst ein Syrer einen Hund werfen, damit eine grundsätzliche Das-Abendland-wird-bedroht-Geschichte daraus wird.

Im Übrigen endet die Empathie der AfD für deutsche Vierbeiner beim Vater aller Hunde: dem Wolf. Für den forderte die AfD jüngst eine Obergrenze.

Wirklich wichtig! Der Black History Month:

abspielen

Video: watson/Fabienne Sand, Katharina Kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel