USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 6, 2018, file photo, President Donald Trump's Supreme Court nominee, Brett Kavanaugh testifies before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington, for the third day of his confirmation hearing to replace retired Justice Anthony Kennedy. Senate Republicans are bringing in Arizona prosecutor Rachel Mitchell to handle questioning about Christine Blasey Ford's allegations of sexual assault against Kavanaugh at the Senate Judiciary Committee hearing Thursday, Sept. 27, 2018. (AP Photo/Alex Brandon, File)

Bild: Alex Brandon/AP

Trump-Richterkandidat veröffentlicht seinen Kalender – warum das eher dumm war

Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh wird an diesem Donnerstag vor dem Justizausschuss des US-Senats zu den Anschuldigungen von Christine Blasey Ford aussagen. Dazu wurden vorgängig seine Notizen und Auszüge aus seinem Kalender von 1982 für die Anhörung veröffentlicht.

Alkoholkonsum

Wie aus den Notizen des erzkonservativen Richterkandidaten hervorgeht, wird Kavanaugh seinen Alkoholkonsum in jungen Jahren thematisieren. Blasey Ford wirf ihm vor, sie in "sturzbetrunkenem" Zustand bedrängt zu haben. Auch beim Übergriff auf Deborah Ramirez soll angeblich reichlich Alkohol geflossen sein. Kavanaugh schreibt, dass "er manchmal zu viel trank und in der High School nicht perfekt war". Gemäß der "New York Times" weißt er aber die Missbrauchsvorwürfe hartnäckig zurück.

"Ich trank mit meinen Freunden Bier, normalerweise am Wochenende. Manchmal hatte ich zu viele. Im Nachhinein sagte und tat ich Dinge in der Highschool, die mich jetzt erschaudern lassen. (...) Das ist aber nicht der Grund warum wir heute hier sind. Was mir vorgeworfen wird, ist viel ernster als mein jugendliches Fehlverhalten."

Brett Kavanaugh

Apropos Alkohol: Brisant sind auch die jüngsten Anschuldigungen von Julie Swetnick – zumindest scheinen Kavanaughs Aussagen weniger glaubhaft, wenn man ihre Story hört. Der Richterkandidat soll zusammen mit seinem Freund Mark Judge versucht haben, junge Mädchen auf Parties "betrunken und orientierungslos" gemacht zu haben, um sie anschließend im Nebenzimmer zu vergewaltigen. Swetnick gibt an ein Opfer zu sein. 

This undated photo of Julie Swetnick was released by her attorney Michael Avenatti via Twitter, Wednesday, Sept. 26. 2018. The Senate Judiciary Committee is reviewing allegations by Swetnick, accusing Supreme Court nominee Brett Kavanaugh of sexual misconduct, a panel spokesman said. (Michael Avenatti via AP)

Bild: Michael Avenatti/ap

Zudem soll Kavanaugh in betrunkenem Zustand Frauen sexuell belästigt und begrapscht haben. Auch soll er immer wieder anzügliche Kommentare gemacht haben.  

Verfälschte Selbstinszenierung

Der Justizausschuss hat zusammen mit seinen Notizen auch Auszüge eines handgeschriebenen Wandkalenders aus Kavanaughs High School-Zeit veröffentlicht – die Einträge zeugen wahrlich von einem verwöhnten Party-Studenten.

Im Juni 1982 schien das Highlight die "Beach Week" gewesen zu sein:

Bild

senate judiciary committee

Damit könnte er ein Eigengoal geschossen haben. Kavanaugh hatte unter anderem im Interview mit Fox News angegeben, dass er während jener Zeit ein fleißiger Student war und zu den Klassenbesten gehören wollte. Zudem sei er versessen auf Sport gewesen. 

Den Kalender kannst du hier anschauen.

Kalendereinträge stützen Blasey Fords Aussagen

Kavanaugh beabsichtigt den Kalender als Beweis dafür vorzubringen, dass die von Blasey Ford genannte Party – bei der es angeblich zum Übergriff gekommen sein soll – nicht darauf vermerkt ist. Allerdings könnte dieser Schuss nach hinten losgehen.

Denn auf den Kalenderseiten Mai, Juni, Juli und August 1982 finden sich durchaus Anhaltspunkte, die Blasey Fords Anschuldigungen stützen. Der Eintrag "go to Judge's" (dt.: "geh zu Judge") ist ein eindeutiger Hinweis auf Mark Judge, der Zeuge der versuchten Vergewaltigung gewesen sein soll.

Bild

senate judiciary committee

"Go to Jimmy's for skis with Judge, Tom, PJ, Bernie, Squi"

"Geh zu Jimmy (nach Hause) für Bierchen mit Judge, Tom, PJ, Bernie, Squi" Kalendereintrag vom 1. Juli 1982, brett kavanaugh

Besonders brisant ist der Eintrag vom 1. Juli 1982. Laut der "New York Times" könnte die Abkürzung "skis" für das englische Wort "brewskis" stehen (zu Deutsch: "Bierchen"). Zudem soll neben Judges auch ein gewisser "PJ" zu den angekündeten Gästen gehört haben. Damit könnte Patrick J. Smyth gemein sein, von dem Blasey Ford behauptet, er sei an jenem Abend auch im Haus gewesen.

Neben unzähligen Partys und Sportevents hat Kavanaugh die Besuche bei seinen Großeltern und Eltern oder sogar Hausarrest im Kalender aufgeführt. Es findet sich zudem ein weiterer Hinweis, der Blasey Ford in die Hände spielt. Kavanaugh soll angeblich viel Zeit in Vereinen verbracht haben. Im Kalender ist auch jener aufgeführt, in dem sich der Beschuldigte am Tag des angeblichen Übergriffs mit Freunden getroffen haben soll. 

Es ist davon auszugehen, dass die demokratischen Senatoren versuchen, Kavanaughs Aussagen mit den Kalendereinträgen zu widerlegen und seine Glaubhaftigkeit in Frage stellen werden.

Und Blasey Ford?

Die Anwälte von Blasey Ford werden vier eidesstattlichen Erklärungen als Beweis gegen Kavanaugh vorbringen. Eine davon stammt von ihrem Ehemann, drei von Freunden, denen sie das traumatische Erlebnis anvertraut hat. "Sie sagt, sie sei in einem Raum eingesperrt gewesen und von einem Jungen, der sie belästigte, mit physischer Gewalt festgehalten worden, während ein anderer zuschaute", zitiert die "New York Times" Russell Ford. 

In einer anderen eidesstattlichen Erklärung gibt Keith Koegler bekannt, dass Blasey Ford ihm im Sommer 2016 vom Übergriff erzählt haben soll – zu jener Zeit, als die Geschichte des Stanford-Studenten Brock Turner publik wurde. Dieser soll eine bewusstlose Frau vergewaltigt haben. Blasey Ford soll Koegler erzählt haben, dass der angeblicher Täter zu jenem Zeitpunkt Bundesrichter gewesen sei. 

Blasey Ford wird dem Justizausschuss ebenfalls den Lügendetektortest vorlegen, auch wenn dieser nicht als offizielles Beweismittel gilt. Die öffentliche Anhörung ist heute um 10.00 Uhr (Ortszeit; 16.00 Uhr MESZ) vorgesehen. Wie und ob mit Kavanaughs Kalender dessen Unschuld beweisen kann, wird sich zeigen. Jedenfalls sieht es eher danach aus, dass Blasey Ford davon profitieren könnte. Der Justizausschuss des Senats will bereits am Freitag über Kavanaughs Ernennung zum Richter abstimmen.

(vom)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die krassesten Plakate zur Europawahl kommen nicht von den Parteien

Es ist leicht, sich über Wahlplakate lustig zu machen. Haben wir auch schon getan. Inhaltslose Slogans, gestellte Fotos, Photoshop-Fails: Wahlplakate From Hell eben.

Es könnte auch anders gehen. Das zeigt eine Kampagne des Berliner Gemeinschaftsprojekts "Operation Götterfunken" (Beethoven, Europahymne, ihr wisst schon). Ihr Ziel ist es, wie auf ihrer Webseite steht: "Wir wollen die junge Generation Europa zur Wahl bewegen."

Hinter der Kampagne steckt der Pariser Thinktank Argo und die deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel