USA

Ist der IS besiegt? Er ist immer noch genauso gefährlich, sagt diese Journalistin

Der "Islamische Staat" sei besiegt, schrieb Donald Trump gestern auf Twitter. Es gebe nun keinen Grund mehr für US-Truppen, länger in Syrien zu bleiben.

Trumps Aussage ist nicht nur ziemlich hochtrabend, sie könnte sogar fatale Folgen haben. Die Journalistin Rukmini Callimachi hat das sehr Eindrucksvoll in einer Reihe von Tweets analysiert. Hier ist ihre Sicht:

"Heute hat Präsident Trump den IS in Syrien für "besiegt" erklärt und signalisiert, dass er die amerikanischen Truppen zurückziehen will, die dort stationiert sind. Gehen wir mal zurück in die Vergangenheit, zu dem Punkt, als der IS zum letzten mal für ausgelöscht erklärt wurde."

"Der 'Islamische Staat', der mehrere Namensänderungen durchgemacht hat, hat sich zum Ersten Mal vor 15 Jahren im Irak festgesetzt. Enorm zerstörerisch zuerst, doch die Zeiten änderten sich und 2010, als amerikanische Kräfte sich zurückzogen, die Gruppe hatte schätzungweise nur noch 700 Kämpfer."

"Die Gruppe wurde als so schwach angesehen, dass das Pentagon über eine 90-Tage-Spanne in 2010 sicher war, dass sie 34 von der 42 höchsten Anführer getötet hatten. Das Außenministerium ging so weit, dass sie das Kopfgeld reduzierten, das auf den Chef der Gruppe ausgesetzt war, von 5 Millionen US-Dollar auf 100.000."

"Wer war dieser Anführer? Kein anderer als Abu Bakr al-Baghdadi. 2014 fegte seine Armee über die Region, auf ihrem Höhepunkt brachte sie das halbe Syrien und ein Drittel des Irak unter ihre Kontrolle, ein Gebiet so groß wie Großbritannien. 2016 war das Kopfgeld bei 25 Millionen."

"Mein Punkt ist: Eine Truppe, die schätzungsweise nicht größer war als 700 Kämpfer, hat es geschafft, wieder aufzuerstehen und die größte, reichste und gefährlichste Terrorgruppe der Welt zu gründen. Das ist beim letzten Mal passiert, als unsere Anführer diese Gruppe als besiegt bezeichneten. Was nun?"

"Vor ein paar Tagen sind unsere kurdischen Alliierten erfolgreich in die Stadt Hajin eingedrungen, die letzte Stadt unter IS-Kontrolle in Syrien. Die Kurden haben die Schlacht um diesen kleinen Ort von 30.000 Einwohnern seit September gekämpft. Meine Quellen dort sagen, dass sie jetzt 70 Prozent von Hajin kontrollieren."

"Jetzt da auch Hajin weg ist, hat der IS alles bis auf ein Prozent seines einst enormen Territoriums verloren. Sieht so aus, als wären sie besiegt, oder nicht? Traurigerweise ist territoriale Kontrolle nur ein Faktor, an dem Analysten die Stärke einer Gruppe messen. Und gemäß der übrigen Faktoren bleibt der IS eine Macht."

"2010, als die Gruppe zum letzten Mal für ausgelöscht erklärt worden war, hatten sie praktisch kein Land mehr und 700 Kämpfer. Heute haben sie 20.000 bis 30.000 Kämpfer nur im Irak und in Syrien laut des Generalinspektors des Pentagons."

"Bundesbeamte sagen, diese Zahlen seien aufgeblasen. Interessanterweise kommen zwei andere Berichte, von der UN und der CSIS, auf ungefähr die die gleiche Einschätzung. Wenn diese drei Berichte richtig liegen, hat der IS 20 bis 30 mal mehr Kämpfer als damals, als er für besiegt erklärt wurde."

"Ein anderer Faktor, den sich Analysten angeschaut haben, ist die Frequenz der Attacken. Und eine Analyse des Combating Terrorism Center, die nur die Angriffe im Irak in den ersten 10 Monaten dieses Jahres betrachtete, zählte mehr als 1200 Schläge des IS. Die Gruppe wurde im Irak (wie auch in Syrien) durch den Premierminister Abadi als besiegt bezeichnet."

"Zum Thema, dass der IS besiegt sei: Ich war kürzlich im Irak in dem Dorf, in dem Baghdadi geboren wurde. Es wurde als zu gefährlich angesehen ohne Militärbegleitung. Die Soldaten hatten offensichtlich Angst und als wir dort ankamen, durften wir nur 10 Minuten bleiben, weil ein Hinterhalt befürchtet wurde."

"Westliche Beamte der Koalition, die den IS in Syrien bekämpfen und zu denen ich Kontakt aufgenommen habe, beschreiben die Tweets des Präsidenten als 'leichtsinnig', 'ein Desaster' und 'katastrophal'. Der große Gewinner? Der IS, sagen sie, der jetzt erleichtert aufatmen kann und sich wiederaufbauen kann wie damals 2010."

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel