Unvergessen
Bild

Jeong Yeonga fängt den Ball im Strafraum – Elfmeter. screenshot: youtube/sportfeast

Unvergessen

Der wohl dümmste Elfmeter der Geschichte besiegelt Deutschlands Final-Einzug

Reto Fehr / watson.ch

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. Heute: 29. Juli 2010. Das Halbfinale der U20-Frauen-WM zwischen Südkorea und Deutschland ist in der 67. Minute beim Stand von 1:4 aus Sicht Südkoreas entschieden. Aber für Aufsehen sorgt vor allem die Aktion von Jeong Yeonga.

Südkorea will im Halbfinale den Gastgeber fordern. Doch dieser macht kurzen Prozess. Nach Toren von Svenja Huth, Alexandra Popp und zweimal Kim Kulig sowie dem Gegentor durch Ji So Yun liegt der Favorit in der 67. Minute vorentscheidend 4:1 vorne.

Die Deutschen stürmen aber weiter. Knipserin Popp hämmert alleine vor der Torhüterin den Ball an die Lattenoberkante. Der Ball prallt kerzengerade hoch in die Luft, fliegt und fliegt und fliegt und landet... in den Händen von Jeong Yeonga. Diese fängt das Leder so souverän, dass selbst Manuel Neuer vor Neid erblassen würde. Der Haken an der Geschichte: Jeong ist Verteidigerin und steht bei ihrer Aktion im Strafraum. Sie ist davon ausgegangen, dass der Ball die Torauslinie überquert hat. Ein Irrtum.

abspielen

Jeong Yeonga fängt den Ball im Strafraum. Souverän zwar, aber leider unerlaubt. Video: YouTube/johnrahat

Die Deutschen reklamieren Handspiel, Schiedsrichterin Silvia Reyes Juarez nimmt kurz Rücksprache mit ihrer Assistentin und entscheidet dann auf Elfmeter. Popp lässt sich diese Chance nicht entgehen und verwandelt zum 5:1-Endstand.

Ähnliche Aktion bleibt ein Jahr später unbestraft

Wer jetzt denkt: "Typisch U20-Frauen-WM!", der liegt etwas falsch. Ein Jahr später ereignet sich bei der WM der "Großen" eine sehr ähnliche, ja fast noch bisschen dümmere Aktion. Eine Verteidigerin von Äquatorialguinea nimmt nach einem Pfostenschuss Australiens den Ball kurz in die Hand und wirft ihn der Torhüterin zu. Ihr Glück. Die Unparteiischen sehen nicht hin und lassen weiterlaufen. Den VAR gibt's ja noch nicht.

abspielen

Diese Szene würde das Handspiel der Südkoreanerin noch übertreffen. Aber die Unparteiischen sehen das Handspiel von Bruna nicht. Video: YouTube/BetStories

Deutschland siegt bei der U20-WM 2010 später im Endspiel gegen Nigeria 2:0 und holt sich den Titel. Südkorea gewinnt immerhin Bronze dank dem 1:0-Erfolg über Kolumbien im Spiel um Platz Drei – mit Jeong Yeonga über 90 Minuten im Einsatz. Geschadet hat die Aktion Yeonga jedoch nicht allzu sehr: Heute spielt sie in der A-Nationalmannschaft ihres Landes.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel