Was haben die Menschen 2019 am meisten gegoogelt?
Was haben die Menschen 2019 am meisten gegoogelt?Bild: Getty

Google zeigt: Das hat euch 2019 am meisten interessiert

12.12.2019, 20:21

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. 365 Tage, in denen wir Nachrichten lasen, Fernsehen schauten und uns mit Freunden unterhielten. Ja aber, worüber denn?

Google zeigt es uns. Der Konzern hat die Begriffe veröffentlicht, die uns im ablaufenden Jahr am meisten interessiert haben – mit erstaunlichen Ergebnissen.

International gesucht: Notre Dame

Bild: reuters

Das Feuer in dem französischen Wahrzeichen hat die ganze Welt erschüttert. Mitte April kämpfte die Feuerwehr stundenlang gegen den Brand an. Er war bei Schweißarbeiten während einer Renovierung ausgebrochen.

Wo ist Rebecca?

Das Drama um die verschwundene Schülerin aus Berlin hat 2019 den stärksten Zuwachs an Suchanfragen verzeichnet. Noch bis heute ist die 15-Jährige nicht aufgetaucht.

Platz drei, vier und fünf

Am dritt- beziehungsweise vierthäufigsten wurde nach der Handball-WM und Karl Lagerfeld gesucht. Die deutschen Männer belegten bei Weltmeisterschaft in Dänemark und Deutschland nach dem Spiel um Platz drei gegen Frankreich den 4. Platz. Aber nur knapp. Sie verloren 25:26.

"Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren." Dieser legendäre Satz hat niemand geringeres gesagt als Karl Lagerfeld. Der Modeschöpfer verstarb am 19. Februar. In der Google-Liste landet er auf Platz vier.

Auf Platz fünf: Julen. Der zweijährige Julen war im Januar in Spanien in einen Schacht gefallen.

Die meist gegoogeltesten Personen

Die Liste führt die "Person des Jahres" an: Greta Thunberg. Gefolgt von Evelyn Burdecki, Alice Merton, Peter Orloff und Bastian Yotta.

Wo-Fragen

Viele User hatten offenbar Probleme mit dem Blinddarm. Bei den Wo-Fragen wurde neben "Wo ist Rebecca?" und "31.10. Feiertag wo?" die Frage: "Blinddarm Schmerzen wo?" gesucht.

Was-Fragen

"Was ist Artikel 13?" Ja, was nur? Artikel 13 der neuen Urheberrechtsreform in der EU fordert von Plattformen wie Youtube, Inhalte zu beseitigen, die gegen das Urheberrecht verstoßen. Viele vor allem junge Menschen befürchten, dass sogenannte Upload-Filter allzu großzügig Inhalte löschen würden – Tausende gingen in Deutschland gegen Upload-Filter auf die Straße.

Auf Platz zwei und drei folgten die Fragen "Was ist Brexit?" und "Was bedeutet Kappa?" (ein Buchstabe aus dem griechischen Alphabet – oder eine Art "Achtung, Ironie"-Zeichen auf Twitch).

Ok, Boomer...

Wie-Fragen

Wisst ihr, wie der "Floss-Dance" geht? Tja, da seid ihr nicht allein. Die Frage "Wie geht Floss Dance?" liegt 2019 auf Platz eins gefolgt von "Grundrente wie hoch?" und "Wie heißt das Baby von Prinz Harry?" (Archie!)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Fortnite"-Entwickler Epic wagt Kraftprobe mit Apple und Google
Die Macher des populären Online-Spiels "Fortnite" legen sich in einer bisher einmaligen Kraftprobe mit Apple und Google an. Mit mehreren hundert Millionen Fans im Rücken wollen sie die App-Store-Regeln der Smartphone-Plattformen aufbrechen.

Die "Fornite"-Entwicklerfirma Epic Games führte auf Apples iPhone und iPad sowie auf Geräten mit dem Google-System Android die Möglichkeit ein, Inhalte in Umgehung der In-App-Käufe günstiger zu erwerben. Damit forderte Epic die Plattformen heraus. Die Reaktion kam prompt: "Fortnite" verschwand erst aus dem App-Store für Apples Mobil-Geräte und wenige Stunden später auch aus Googles Play Store. Epic reichte umgehend eine Klage gegen Apple ein.

Zur Story