Politik
Bild

Bild: imago/montage: watson

AfD-Abgeordneter eröffnet Bürgerbüro – mit einer CSU-Bürgermeisterin als Special Guest

Die AfD schießt gegen die Unionsparteien und die Union grenzt sich ihrerseits von der AfD ab. So lauten die politischen Spielregeln in Deutschland – meistens.

Dass das nicht immer so ist, zeigt ein aktueller Fall aus Bayern. In Schweinfurt hat der AfD-Landtagsabgeordnete Richard Graupner am vergangenen Samstag ein Bürgerbüro eröffnet. Unter den Gästen war auch Schweinfurts zweite Bürgermeisterin Sorya Lippert von der CSU.

Das teilte der AfD-Politiker in einer Pressemitteilung mit, ein Lokalportal und die Regionalzeitung "Main Post". Laut Graupners Mitteilung hat die CSU-Bürgermeisterin in einem Grußwort die "langjährige verlässliche Zusammenarbeit" zwischen ihr und dem heutigen AfD-Abgeordneten im Schweinfurter Stadtrat hin – trotz unterschiedlicher parteipolitischer Positionen. Graupner ist erst seit 2016 Mitglied der AfD. Zuvor vertrat er im Schweinfurter Stadtrat die rechtsradikalen Republikaner.

Lippert hielt nicht nur ein Grußwort, sie ließ sich auch gemeinsam mit Graupner vor einem AfD-Plakat fotografieren.

Von Seiten der Grünen im bayerischen Landtag hagelte es dafür Kritik. Der Abgeordnete Holger Laschka bezeichnete Lipperts Besuch auf Twitter als "krass" und sprach von abstoßendem und unwürdigem "Best-Buddy-Gehabe" zwischen CSU und AfD.

Auch die Grünen-Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag, Katharina Schulze, kritisierte in einem Tweet die Gratulation durch die CSU-Bürgermeisterin.

Und warum hat Sorya Lippert überhaupt an der Veranstaltung teilgenommen? Auf watson-Anfrage teilt die Stadt Schweinfurt schriftlich mit:

"Zweite Bürgermeisterin Sorya Lippert nahm den Termin 'Eröffnung des Abgeordnetenbüros der AfD' in urlaubsbedingter Vertretung des Oberbürgermeisters wahr, dies gehört zu ihren Aufgaben als Bürgermeisterin."

Das Grußwort sei vorher mit dem Oberbürgermeister abgesprochen gewesen. Darin habe Lippert auch deutlich gemacht, dass sie "kein Verständnis für den Bedarf nach einer Alternative für Deutschland" sieht und habe das Wort für "Toleranz und Offenheit" ergriffen. Diese Passagen seien jedoch in der Mitteilung des AfD-Politikers nicht wiedergegeben worden.

Und die freundlichen Worte über Richard Graupner? Die dementiert die Stadt Schweinfurt nicht, sondern bezeichnet sie als Worte, "die man als höflicher, toleranter Demokrat an einem solchen Termin spricht".

Hinweis: Wir haben die Stellungnahme der Stadt Schweinfurt nachträglich im Text ergänzt.

(fh)

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfDler werfen der ARD Manipulation vor – weil sie Wetterkarten nicht verstehen

Mehrere AfD-Politiker werfen der Tagesschau vor, mit ihren Wetterkarten Zuschauer manipulieren und Angst vor der Erderwärmung verbreiten zu wollen. Tatsächlich zeigt der Fall aber nur, dass die Rechtsaußenpolitiker offenbar keine Wetterkarten lesen oder verstehen können. Und sogar der Bildungsminister von Sachsen-Anhalt (CDU) hat den falschen Manipulationsvorwurf verbreitet.

"Hier soll wohl eine Botschaft vermittelt werden", beginnt der Facebook-Post des AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Nolte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel