Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
(181211) -- WASHINGTON, Dec. 11, 2018 -- Google CEO Sundar?Pichai?testifies before U.S. House of Representatives Judiciary Committee during a hearing Transparency & Accountability: Examining Google and its Data Collection, Use and Filtering Practices on Capitol Hill in Washington D.C., the United States, on Dec. 11, 2018. )? U.S.-WASHINGTON D.C.-GOOGLE-CEO-HEARING LiuxJie PUBLICATIONxNOTxINxCHN

CEO von Google: Sundar Pichai.  Bild: imago stock&people

Warum erscheint Trump, wenn ich "Idiot" suche? Google-CEO muss sich im Kongress erklären

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer großen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Marc Zuckerberg, der da "gegrillt" wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt und allgemein um die Datensammlung des Konzerns. Die demokratische Abgeordnete Zoe Lofgren fragte: 

"Ich google das Wort 'Idiot' in der Bildersuche und bekomme ein Foto von Donald Trump. Wie kann das passieren?"

abspielen

Video: YouTube/GAO GAO

Pichai versucht zu erklären, wie der Algorithmus die Suchergebnisse generiert: Websites crawlen, Faktoren wie Beliebtheit, Stichwörter und so weiter. Versteht natürlich niemand so genau, soll man ja auch gar nicht. Lofgren aber scheint mit der Antwort ganz zufrieden und fasst noch einmal zusammen. Besonders erleichtert scheint sie von dieser Erkenntnis: 

"Da sitzt also nicht irgendein kleiner Mann hinter dem Vorhang und entscheidet, was wir zu sehen bekommen."

Pichai betont noch einmal, dass täglich drei Billionen Suchanfragen eingehen und sie nicht manuell in die Ergebnisse eingreifen. 

Sorry, falsche Firma

Der Google-CEO musste sich noch anderen Fragen im Kreuzverhör stellen. Der Republikaner Steve King etwa habe seine Enkeltochter beim Spielen eines Kinderspiels auf einem iPhone beobachtet. Dort sei ein Foto erschienen, das offenbar King selbst zeigte und ihn nicht im besten Licht darstelle: Er werde nicht zu Protokoll geben, welche Art von Sprache um dieses Bild herum verwendet wurde. King fragt:

"Wie kommt das auf das iPhone einer Siebenjährigen, die ein Kinderspiel spielt?"

Pichai bewahrte die Fassung: "Herr Abgeordneter, das iPhone wird von einer anderen Firma gemacht." King fand aber, das sei eigentlich egal: "Es könnte genau so gut ein Android gewesen sein".

Auch auf Frage des Republikaner Ted Poe, ob Google verfolgen könne, wenn er sich mit seinem iPhone durch den Raum bewege, antwortete Pichai gelassen: "Nicht standardmäßig." Er setzt zur Erklärung an: "Möglicherweise würde ein Google-Dienst, den sie nutzen..." Doch Poe unterbricht ihn und fordert ein klares Ja oder Nein. "Sie verdienen 100 Millionen Dollar pro Jahr, sie müssen diese Frage beantworten können." Pichai bleibt ratlos. 

Im Video ab Minute 2:30: 

abspielen

Video: YouTube/CNET

(tam)

So einfach kannst du Trump anrufen

abspielen

Mehr aus dem Web

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Link zum Artikel

Herzlich willkommen! Hier kannst du die watson-Redaktion stalken

Link zum Artikel

Wie ich versuche, watson mit Bitcoin & Co. reich zu machen

Link zum Artikel

So kriegst du für deine Architektur-Fotos 1000 Likes auf Instagram

Link zum Artikel

Im Jahr 2030 besitzt du nichts und dein Leben war nie besser

Link zum Artikel

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Link zum Artikel

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link zum Artikel

Chinas Gesichtserkennung sieht dich zwischen 50.000 Menschen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Große Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht zu leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis. Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature, teilte ihren kleinen Lifehack mit ihren Followern... 

... und die 🍎-Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel