USA
U.S. President Donald Trump delivers remarks at the Major County Sheriffs and Major Cities Chiefs Association Joint Conference in Washington, U.S., February 13, 2019. REUTERS/Kevin Lamarque

Als würde er fragen: "Wo ist das Problem?" Bild: X00157

Trump hat sich etwas Schönes gekauft – und löst einen Shitstorm aus

Vergangene Woche hatte die US-Website Axios Donald Trumps persönlichen Kalender veröffentlicht. 60 Prozent der Arbeitszeit waren darin als "Exekutivzeit" ausgewiesen. Was der US-Präsident in dieser Zeit treibt, ist nicht ganz klar. Kritiker spotteten, dass Erstklässler einen volleren Terminkalender hätten.

Den Vorwurf entspannter Arbeitszeiten wies er entschieden zurück. "Fakt ist, ich habe wahrscheinlich längere Arbeitstage als fast alle Präsidenten vor mir", verteidigte sich Trump darauf auf Twitter.

Ohnehin sei er sehr fleißig. Als er sein Amt antrat, hätte er "keine Wahl gehabt, als viele Stunden zu arbeiten".

In der Vergangenheit hatte Trump sich schon beklagt, er hätte keine Zeit, seinem Hobby nachzugehen. Laut der "Washington Post" musste er während dem Shutdown ganze 69 Tage lang aufs Golfspielen verzichten. Erst am 2. Februar verabredete er sich mit den Profispielern Tiger Woods und Jack Nicklaus auf einem seiner eigenen Golfplätze in Florida.

Jetzt hat er ein neues Spielzeug...

Könnte die mangelnde Zeit Grund für seine neuste Anschaffung sein?

Laut einem Regierungsmitarbeiter soll sich Trump einen neuen Golf-Simulator ins Weisse Haus eingebaut haben – dieser soll ein ganzes Zimmer ausfüllen. Die Kosten von 50.000 Dollar sowie die Installationsgebühren hätte er selber bezahlt.

abspielen

So könnte der Golf-Simulator aussehen. Video: YouTube/TrackMan

Damit ersetzte Trump denjenigen aus der Zeit von Ex-Präsident Barack Obama – dieser sei wesentlich schlichter gewesen. Trump hatte in der Vergangenheit seinen Vorgänger kritisiert, er würde zu oft Golf spielen.

Die "Washington Post" hat aber nachgeforscht. Tatsächlich steht Trump seit Amtsantritt im Schnitt jährlich rund 70 Mal auf dem Rasen – bei Obama waren es 38 Mal pro Jahr. Gezählt wurden nur jene Male, als die Präsidenten dabei gesehen wurden. Es könnten also auch mehr sein.

Bis jetzt habe Trump den Simulator noch nicht genutzt, sagt der Regierungsmitarbeiter.

Trumps neuste Anschaffung stößt vielen sauer auf. Nicht nur wegen seines lockeren Terminkalenders: Es sei auch unangemessen, sich während dem teilweise Regierungsstillstand einen 50.000 Dollar teuren Zeitvertreib im Weißen Haus einbauen zu lassen, während Hunderttausende keinen Lohn erhalten.

Hier ein paar ausgewählte Reaktionen:

"Trump vor zwei Tagen: 'Kein Präsident hat je härter als ich gearbeitet'

Trump heute: Installiert einen 50.000 Dollar teuren Golf-Simulator, der ein ganzes Zimmer ausfüllt, im Weißen Haus."

"Ich dachte, die Leute wussten schon vom Golf-Simulator. Was dachtet ihr, was 'Executive Time' ist?"

"Trump konnte nicht nach Mar-a-Lago (Anm. d. Red.: Einer seiner Golfplätze) während seines Shutdowns gehen, deshalb installierte er ein 50.000 Dollar teures Golf Videospiel im Weißen Haus. Zur genau selben Zeit, als 800.000 Bundesangestellte kein Gehalt erhielten. Trump gönnte sich seit den Midterms 300 Stunden 'Executive Time'."

"Trump hat einen Raum des Weißen Hauses in einen Golf Simulator umgewandelt. Ich schätze, es war die Bibliothek."

"Trump hat einen 50.000 Dollar teuren Golf-Simulator angeschafft, um seine 'Executive Time' produktiver zu gestalten."

(vom)

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel