Analyse
Conservative party leadership candidate Boris Johnson holds up a bagged smoked fish during his speech during a Conservative leadership hustings at ExCel Centre in London. (AP Photo/Frank Augstein, File)

Bild: Frank Augstein/AP

Analyse

Brexit: Boris Johnsons großer No-Deal-Bluff

Unermüdlich droht Boris Johnson der EU mit einem No-Deal-Brexit. Das ist in etwa so, als würde jemand damit drohen, sich selbst zu verletzen. Was steckt dahinter?

Stefan Rook / t-online

Brexit bis zum 31. Oktober – "komme, was wolle". Das ist die Doktrin des britischen Premierministers Boris Johnson seit seinem Amtsantritt. Gleichzeitig fordert er eine Neuverhandlung des von Vorgängerin Theresa May ausgehandelten Austritts-Deals, der bereits dreimal vom Parlament abgelehnt wurde. Dass sich beide Forderungen widersprechen – bis Ende Oktober kann unmöglich ein neuer Brexit-Vertrag ausgearbeitet werden –, stört ihn nicht; dass er einen EU-Ausstieg ohne Abkommen aller Voraussicht nach nicht durchs Parlament bekommt, auch nicht.

Zudem hat Johnson unmissverständlich klar gemacht, was er von Verhandlungen mit den anderen EU-Staaten hält: gar nichts. In den ersten Wochen seiner Amtszeit hat er zwar alle vier Teile Großbritanniens besucht – mit eher mäßigem Erfolg. Ein Besuch in Brüssel, Berlin oder Paris? Steht erst in dieser Woche an.

Johnson hat seine Forderungen als rote Linien aufgestellt. Werden sie nicht erfüllt, dann folgt Ende Oktober der harte Brexit. Sagt er. Und weiß doch ganz genau, dass es dazu höchstwahrscheinlich nicht kommt.

Wem droht Johnson eigentlich?

Die EU zeigt sich weiter unbeeindruckt und fühlt sich auf einen harten Brexit gut vorbereitet. Es wird immer deutlicher, dass ein Brexit ohne Deal vor allem Großbritannien schaden würde.

Am Wochenende machte ein Geheimpapier die Runde , das zeigt, wie hart ein No-Deal-Brexit Großbritannien treffen könnte: Die britische Regierung rechne mit Engpässen bei Lebensmitteln, Benzin und Medikamenten sowie mit steigenden Preisen, berichtete die "Sunday Times" unter Berufung auf das Regierungsdokument. Michael Gove, für die No-Deal-Brexit-Planungen verantwortliches Regierungsmitglied, schrieb daraufhin auf Twitter, es handele sich sehr wohl um ein Worst-Case-Szenario. Das mag so sein, macht die Warnungen aber nicht weniger dramatisch.

Erreicht hat Johnson in jedem Fall, dass derzeit nahezu alle Beteiligten nur noch über einen No-Deal-Brexit und die damit verbundenen Gefahren reden. Ganz egal, wie unwahrscheinlich ein solches Szenario ist. Und die Wahrscheinlichkeit, dass das eigene Parlament Johnson ausbremst, wird immer größer.

Verbietet ein Gesetz Johnson einen No-Deal-Brexit?

Im Gespräch sind ein Misstrauensvotum gegen Johnson mit einer anschließenden Übergangsregierung und Neuwahlen. Die Übergangsregierung würde dann um einen erneuten Brexit-Aufschub bitten, um zu einem wie auch immer gearteten Ausstiegsvertrag zu kommen. Die Labour-Opposition hat zudem angekündigt, in diesem Fall auch ein zweites Brexit-Referendum auf den Weg bringen zu wollen. 

Sollte das Misstrauensvotum gegen Johnson nicht zustande kommen oder scheitern, könnte das Parlament alternativ ein Gesetz verabschieden, das einen No-Deal-Brexit grundsätzlich unmöglich macht. Diese Möglichkeit würde es den Tory-Abgeordneten, die zwar gegen einen No-Deal-Brexit sind, aber ihre eigene Regierung nicht stürzen wollen, erleichtern, zuzustimmen. Die Vorbereitungen für beide Szenarien laufen. Kurz nach Ende der Sommerpause des britischen Parlaments am 3. September wird man sehen, welchen Weg die Gegner eines No-Deal-Brexits gehen wollen.

Im Johnson-Lager wurde auch die Möglichkeit diskutiert, das Parlament zu umgehen und so einen No-Deal-Brexit durchzudrücken. Diese Überlegungen würden das Aushebeln der demokratischen Grundsätze Großbritanniens und die Einbeziehung der Königin – nur sie kann das Parlament vorzeitig auflösen – in eine politische Entscheidung bedeuten. Beides ist – auch innerhalb der konservativen Tory-Partei – höchst umstritten und könnte Verfassungsklagen nach sich ziehen.

Kein Mandat und keine Mehrheit für einen No-Deal-Brexit

Johnson hat also kein Mandat – in keiner Abstimmung hat sich die Mehrheit der Briten für einen No-Deal-Brexit ausgesprochen – und keine parlamentarische Mehrheit. Am 13. März 2019 stimmte das Parlament mit einer Mehrheit von 321 zu 278 Stimmen gegen einen ungeordneten Brexit.

Warum besteht Johnson dann auf seiner unnachgiebigen Haltung gegenüber der EU? Er scheint eine Taktik hinter seiner Taktik zu verfolgen und selbst fest mit Neuwahlen zu rechnen. Bis dahin will er als der starke Brexit-Mann dastehen, der hart und konsequent im Streit mit der EU geblieben ist. So kann er – fast – allen politischen Konkurrenten bei Neuwahlen vorwerfen, eingeknickt zu sein und den Brexit nicht wirklich zu wollen. Dass es zum Zeitpunkt der Neuwahlen bereits zu einer erneuten Brexit-Verschiebung gekommen sein dürfte, wäre demnach nicht seine Schuld, sondern die der Kräfte, die einen Brexit verhindern wollen.

Alles nur Show?

Wenn das Johnsons Taktik ist, dann sind seine Drohgebärden mit einem No-Deal-Brexit letztendlich nur Show und Vorbereitung für die nächsten Wahlen. Für die EU würde das bedeuten, dass es derzeit absolut keinen Sinn macht, mit Johnson zu verhandeln.

Johnsons riskantes Spiel könnte am Ende sogar aufgehen. Ein Großteil der Briten ist erheblich genervt von den scheinbar unendlichen Brexit-Debatten. Viele wollen einfach nur ein Ende des Dramas. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov von Anfang August gaben 31 Prozent der Befragten an, für Johnsons Tory-Partei stimmen zu wollen. 22 Prozent wollen Labour und 21 Prozent den Liberaldemokraten ihre Stimme geben. Die Brexit-Partei kam auf 16, die Grünen auf 7 und die restlichen Parteien auf 5 Prozent.

Kommt das Brexit-Dream-Team oder ein Brexit-Albtraum-Duo?

Aufgrund des Mehrheitswahlrechts in Großbritannien – bei dem nur der Gewinner eines Wahlbezirks ins Parlament einzieht und die Stimmen der Unterlegenen verloren gehen –, sind Prozentzahlen bei Wahlabsichten nicht sehr tragend. Es könnte aber zu einer regierungsfähigen Mehrheit für die Konservativen zusammen mit der Brexit-Partei von Nigel Farage kommen: Ein Brexit-Dream-Team oder ein Brexit-Albtraum-Duo – je nach Sichtweise.

Am Mittwoch will sich Johnson nun doch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und am nächsten Tag mit Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron treffen. Dabei wird sich herausstellen, ob es irgendeine Art von Verhandlungsspielraum und Verhandlungswillen beim Brexit gibt. 

Wiederholt Johnson gegenüber Merkel und Macron nur seine Forderungen, dürften sich weitere Verhandlungen endgültig erledigt haben. Dann wird auch der G7-Gipfel vom 24. bis 26. August im französischen Biarritz keinen Durchbruch bringen – was viele nach wie vor hoffen. Dann könnten nur noch die Briten selbst einen No-Deal-Brexit verhindern. Und die Wahrscheinlichkeit, dass sie dies auch machen, ist hoch. Egal, wie oft Johnson seinen No-Deal-Bluff noch wiederholt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon

Politik

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Sind Nicht-Deutsche krimineller als Deutsche? Was die Statistik sagt – und was nicht

Link zum Artikel

"Keinen Millimeter nach rechts": Grönemeyer sorgt mit Statement für Wirbel

Link zum Artikel

AfD-Politiker Höcke bricht TV-Interview ab – und droht ZDF-Reporter

Link zum Artikel

Politologe Quent: "Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD"

Link zum Artikel

Warum die Jüdische Allgemeine nicht mit der AfD spricht

Link zum Artikel

Machtkampf in der AfD: Warum sich schon jetzt zeigt, welches Schicksal Meuthen droht

Link zum Artikel

Mögliche Koalition? Kurz nach der Wahl stellt erste Grüne Forderungen an die CDU Sachsen

Link zum Artikel

Wahl in Brandenburg & Sachsen: Alle Ergebnisse & mögliche Koalitionen im Überblick

Link zum Artikel

Ist der Kampf gegen die AfD im Osten schon verloren, Frau Schubert?

Link zum Artikel

Wie mein Vater zum AfD-Wähler wurde – und unser Verhältnis auf die Probe stellt

Link zum Artikel

"Nein, Moment": Bei Söders Antwort auf Maaßen-Frage staunt Maischberger nicht schlecht

Link zum Artikel

CDU-Politiker Amthor diskutiert mit Asylhelferin über Integration: Dann gibt es Tränen

Link zum Artikel

Debatte um Maaßens Parteiausschluss: Es hagelt weiter Kritik für AKK

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Maaßen, Sarrazin, Palmer: Warum diese 3 gegen ihre eigene Partei kämpfen

Link zum Artikel

Weltgereister Wutbürger mit Mission: Herr Meier gegen die linksgrüne Welt

Link zum Artikel

Scientology übernimmt heimlich Luxus-Laden mitten in Münchner Szene-Viertel. Wir waren da

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Order, Order, Order! Britischer House-Speaker kündigt Rücktritt an

John Bercow ist der aktuelle Parlamentssprecher im britischen Unterhaus. Bei den kommenden Wahlen – heute Abend entscheidet sich, wann diese stattfinden werden – will Bercow aber nicht mehr antreten.

Der "Mr. Speaker" des Parlaments hatte sich im Zuge des Brexit-Streits immer wieder kritisch zu Wort gemeldet. Seine Moderationen der Parlamentsdebatten in Großbritannien sind legendär.

Kurz zuvor hatte die britische Königin Elisabeth II. das Gesetz über eine eventuelle Verschiebung des Ausstiegs …

Artikel lesen
Link zum Artikel