Whatsapp
Momo

Das ist Momo. Bitte nicht antworten, wenn er sich meldet! Bild: knowyourmeme.com

"Martinelli", "Momo" und Co. – diese WhatsApp-Kettenbriefe solltest du löschen

Ein Artikel von

T-Online

Es gibt echte Gefahren bei WhatsApp, wie zum Beispiel Sicherheitslücken, Datenschutzbedenken, so genannte "Textbomben" oder betrügerische App-Klone. Und dann gibt es viele frei erfundene Bedrohungen: Falsche Warnungen vor angeblichen Viren oder bestimmten Personen. Diese Kettenbriefe verbreiten sich oft rasend schnell. Sie sind im Grunde harmlos, aber höchst lästig. Wer sie weiterleitet, tut niemandem einen Gefallen – außer dem Urheber. 

Viele Kettenbriefe tauchen in unregelmäßigen Abständen immer wieder auf. Manchmal verbreiten sie sich in unterschiedlichen Varianten. Hier sind ein paar typische Nachrichten, die du einfach ignorieren solltest:

1. Falsche Versprechen: Leite diese Nachricht weiter und du kriegst was gratis!

Manchmal werden dem Empfänger nur ein paar Süßigkeiten versprochen , manchmal geht es sogar um ein Auto. Kettenbriefe mit Gewinnspielen oder Treue-Aktionen sollen die Nutzer oft nur auf Webseiten locken, die mit jedem Klick Werbegeld kassieren. Manchmal stecken dahinter auch dubiose Daten- oder Adresssammler. Das bedeutet: Der Nutzer kann sich bald über noch mehr unerwünschte Werbung freuen. 

Grundsätzlich gilt: Dass Unternehmen irgendjemanden dafür belohnen, dass er eine WhatsApp-Nachricht an seine Freunde weiterleitet, ist höchst unwahrscheinlich. Denn wie soll der vermeintliche Gönner das überprüfen? Zudem ist WhatsApp in der Kommunikation von Unternehmen eher nicht üblich. 

2. Der "Martinelli"-Virus geht um

Angeblich versteckt sich der Martinelli-Virus in einer Video-Datei. Nutzer leiten den Kettenbrief weiter, um ihre Freunde vor dem Öffnen zu warnen. Doch weder den Virus noch das Video gibt es wirklich . Die Warnung vor der Schadsoftware hingegen gibt es schon auf Italienisch, Spanisch, Englisch, Deutsch.

Bevor es üblich wurde, Videos mit dem Smartphone zu drehen und zu verschicken, wurde man übrigens vor anderen WhatsApp-Nutzern mit erfundenen Namen wie "Ute Lehr" oder "Ute Christoff" gewarnt. Das seien Hacker, die einen Virus verbreiten. Sobald man einen Anruf von einer bestimmten Nummer entgegen nehme, würden sämtliche Kontaktdaten kopiert und die Festplatte zerstört. Der Kettenbrief wird schon seit Jahren immer wieder herumgereicht und ist natürlich Blödsinn.

3. Schlechter Scherz mit der "Porno-Warnung"

Angeblich konnte die Nachricht nicht geladen werden, weil auf dem Handy zu viele Pornofilme gespeichert seien. Mit diesem Kettenbrief veräppeln manche Nutzer ihre Freunde. Natürlich ist das Quatsch: Die App durchsucht den Telefonspeicher nicht nach pornografischen Inhalten. Und dass der Speicherplatz auf dem Smartphone zu knapp wird, um eine Chatnachricht zu laden, ist höchst unwahrscheinlich. 

4. Die Textbombe gibt es wirklich 

Smartphones sind kleine Computer, die Programmiercodes verarbeiten. In verschiedenen Messenger-Apps kommt es dabei immer wieder zu Konflikten mit dem Nachrichteninhalt. So hat man zum Beispiel festgestellt, dass ein bestimmter exotischer Buchstabe den Messengerdienst unter iOS zum Absturz bringt. Die Entwickler beeilen sich in der Regel, solche Probleme schnell zu beheben. In der Zwischenzeit erlauben sich aber manche Nutzer einen Scherz und verschicken fleißig "Textbomben", um ihre Freunde zu ärgern. 

Achtung: Wer solche Nachrichten verschickt, riskiert, das Eigentum anderer dauerhaft zu beschädigen. 

Auch für WhatsApp kursiert eine solche "Textbombe". Sie beinhaltet einen schwarzen Punkt und warnt: "Wenn du den Knopf drückst, hängt sich WhatsApp auf." Genau das passiert, wenn man die Nachricht antippt. Mit dem schwarzen Punkt hat das aber wenig zu tun, sondern mit einer unsichtbaren Zeichenfolge, die sich in der Nachricht verbirgt.

5. WhatsApp wird demnächst kostenpflichtig

... es sei denn, du leitest diese Nachricht an X Freunde weiter. Das ist so ziemlich einer der ältesten Kettenbriefe, seitdem es kostenlose Online-Services gibt. Auf WhatsApp berufen sich solche Aufrufe zum Weiterleiten oft auf einen gewissen "Jim Balsamico", angeblich der Gründer von WhatsApp. Der Name sollte ein eindeutiger Hinweis sein: Solche Nachrichten sind Blödsinn!

Eine neue Variante jagt WhatsApp-Nutzern per Spam-Mail einen Schrecken ein. In der Mail wird behauptet, das WhatsApp-Konto sei gesperrt worden, entweder, weil es "abgelaufen" sei, oder weil es ein Problem mit der Abrechnung gebe. Der Nutzer soll seine Kundendaten aktualisieren. Dazu wird er auf eine Phishing-Webseite geleitet, wo er auch seine Kreditkarteninformationen eingeben soll. 

Die Masche ist nicht besonders einfallsreich, aber effektiv. WhatsApp hat 1,5 Milliarden Nutzer. Wenn nur ein kleiner Bruchteil davon auf die Masche hereinfällt, hat es sich für die Betrüger schon gelohnt. 

6. Grusel-Scherz "Momo"

Ein gruselig wirkendes Foto und absurde Drohungen: Der Gruselgeist "Momo" geht auf WhatsApp rum. In unzähligen Nachrichten wird vor dem WhatsApp-Phantom gewarnt. Wer eine Nachricht von "Momo" erhalte und diese nicht weiterleite, dem widerfahren angeblich schlimme Dinge – von körperlicher Verstümmelung bis hin zum Tod. Andere Gerüchte warnen davor, besagten Kontakt zu speichern oder anzuschreiben.

Dabei handelt es sich aber nur um eine mystisch anmutende Variation der falschen Warnungen vor bestimmten Telefonkontakten. Solche Mitteilungen sollte man am besten sofort löschen und nicht weiterleiten. Doch viele Menschen können dem Drang einfach nicht widerstehen und spielen mit. So hat man wenigstens etwas, worüber man reden kann. 

Fazit

Warum jemand einen Kettenbrief in die Welt setzt, bleibt oft ein Rätsel. Enthält die Nachricht einen Link, dann stecken oft dubiose Geschäftemacher dahinter. Doch was sollen die vielen irreführenden Scherzbotschaften und sinnlosen Warnungen? Vielleicht ist es Geltungssucht, vielleicht findet es der Urheber witzig, anderen einen Schreck einzujagen. Das Problem ist: Die Mythen sind nur schwer wieder aus der Welt zu kriegen. 

(str)

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PennyLane 17.01.2019 15:22
    Highlight Highlight Kettenbriefe waren in der Schule schon nervig. Ich leite weder Videos noch Nachrichten weiter, weils einfach nervt...für Momo war ich irgendwie zu alt....bis das bei mir ankam wars schon uncool und keinen hats mehr interessiert xD

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Es gibt viele Gründe, eine bereits gesendete Whatsapp-Nachricht doch wieder löschen zu wollen. Da ist der Entwurf, bei dem du aus Versehen schon auf "Senden" gedrückt hast, die etwas angedüddelte zehnminütige Sprachnachricht an den Schwarm oder die Lästerei über den Arbeitskollegen, die du – ups – an ihn selbst geschickt hast.

So praktisch die Löschfunktion auf Whatsapp aber ist, sie hat einen Haken. Du musst deine peinliche Whatsapp-Nachricht innerhalb von einer Stunde löschen. Schlecht, wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel