USA
Bild

Bild: youtube/syracuse.com

30-Jähriger, der von seinen Eltern verklagt wurde, zieht endlich aus!

Der 30-Jährige, der von seinen Eltern verklagt wurde, weil er sich weigerte, auszuziehen, hat am Freitag tatsächlich seine Sachen gepackt – nur 2,5 Stunden bevor er sich eine Räumungsklage eingehandelt hätte...

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Die "Daily Mail" zeigt Fotos von Michael Rotondo, wie er Umzugskisten voller Spielzeug, eine Nähmaschine und Klamotten in ein Auto packte und davon fuhr. Auch ein Video zeigt, wie der verschmähte Sohn seinen Kram zusammenräumte. 

Auszug aus dem Elternhaus

abspielen

Video: YouTube/syracuse.com

Dem lokalen Onlineportal Syracuse.com erzählte Michael, dass er seine Wertsachen erst einmal zwischenlagern würde, bis er einen "günstigen Ort mit Internet" gefunden habe. Vorerst würde er ein Airbnb nutzen.

Hotel Mama ist jedenfalls keine Option mehr.

"Es ist jetzt doch eine Erleichterung, nicht mehr hier sein zu müssen", sagte Rotondo, der sich ursprünglich sogar mit rechtlichen Schritten gegen den Auszug gewehrt hatte. 

Während des Umzugs kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen seinen Eltern und ihm. Michael rief die Polizei, da ihn sein Vater angeblich nicht in den Keller gelassen hätte, um nach Legosteinen zu suchen, die er mitnehmen wollte.

Die Familie Rotondo redet eigentlich gar nicht mehr ohne ihre Anwälte miteinander. Der US-Amerikaner Michael war weltbekannt geworden, als er hochkant aus seinem Elternhaus rausgeflog – per Gerichtsbeschluss!

Am 23. Mai hatte ein Richter in New York geurteilt, dass Rotondo sein Elternhaus so bald wie möglich verlassen müsse.

"Wenn die (seine Eltern, Anm. d. Red.) Sie nicht mehr bei sich haben möchten, ist das ihr gutes Recht", erklärte er Michael damals, wie Videoaufnahmen zeigen.

Wie war es dazu gekommen?

Der arbeitslose Michael war vor acht Jahren zurück in das Haus seiner Eltern in die Stadt Camillus gezogen. Die Stimmung in der Familie sei inzwischen allerdings so mies, dass keiner mehr im Haus miteinander sprechen würde. Den eigenen Sohn zu verklagen soll für die Eltern Christina und Mark Rotondo die letzte Möglichkeit gewesen sein, nachdem sie ihren Sohn mehrfach baten, zuletzt in förmlichen Briefen, auszuziehen.

Nach dem Gerichtstermin gab sich der unterlegene Sohn damals noch kampfeslustig. Das Urteil sei unerhört, er habe nicht vor, nach einer neuen Unterkunft zu suchen. Seine Meinung dazu scheint er geändert zu haben.

Damals vor Gericht

abspielen

Video: YouTube/syracuse.com

Ach, die lieben Eltern... Wenn deine Mutter ins Büro käme

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Leon Krenz

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel