Fußball

PAOK wechselte Kapitän mit Kreuzbandriss ein, damit der die Meisterschaft mitfeiern kann

Am Sonntagabend schritt Vierinha mit Tränen in den Augen auf den Rasen des Toumba-Stadions in Thessaloniki. Es lief die erste Minute der Nachspielzeit, Vierinhas PAOK Thessaloniki führte gegen Levadiakos bereits 5:0. Der erste Meistertitel seit 34 Jahren war PAOK sicher.

Hier kannst du dir die Einwechslung des humpelnden PAOK-Spielers anschauen:

abspielen

Video: YouTube/Μαξιμιλιανός Ροβεσπιέρος

Gänsehaut im Toumba-Stadion: 35.000 Zuschauer riefen Vierinhas Namen, auf dem Platz bemühte sich der frühere Wolfsburger dann jedoch hauptsächlich, sein verletztes Knie zu schonen. Große Aktionen waren von Vierinha am Abend des Ostersonntags dann nicht mehr zu sehen.

Im Stadion herrschte eine beeindruckende Atmosphäre:

Nach dem Schlusspfiff eilte Vierinha dann mit seinen Mannschaftskollegen zum Autokorso. Eine Meisterschaft kann man schließlich auch mit Kreuzbandriss feiern...

(pb)

Diese 5 Emotionen durchlebst du als FIFA-Zocker

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel