Royal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Briten bekommen ein "Brexit"-Baby – und so reagiert das Internet (und die Queen)

Breaking News aus dem Kensington Palace. Prinz Harry und seine Frau Meghan erwarten ein Baby.

Oder etwas förmlicher: "Ihre königlichen Hoheiten, der Herzog und die Herzogin von Sussex, sind hocherfreut anzukündigen, dass sie im Frühjahr 2019 ein Baby erwarten", wie es der Kensington-Palast am Montag mitteilte.

Die werdenden Eltern am Tag der Verkündigung:

Britain's Prince Harry, center right, and his wife Meghan, center left, Duke and Duchess of Sussex, approach a car at an airport in Sydney, Monday, Oct. 15, 2018. Prince Harry and his wife Meghan arrived in Sydney on Monday, a day before they officially start a 16-day tour of Australia and the South Pacific.(Australian Pool via AP)

Bild: Australian Pool

Natürlich bekommt es auch einen angemessenen Namen: "Brexit"

Und so reagiert das Internet

Nicht alle sind gleich begeistert

Schon bevor es losgeht, haben die einen genug vom Baby.

Nicht noch eins!

Fans der Serie "Suits" können sich gar nicht einkriegen 

Über das Aussehen wird natürlich auch schon spekuliert:

Könnte der (mögliche) Junge in 30 Jahren so aussehen?

Pragmatisch bleiben ... 

Bekommen wir einen Tag frei?

Für May kommt der Zeitpunkt wohl gerade recht ...

Und hier nochmal zur Erinnerung:

(jaw)

Diese Make-ups scheinen zu krass um real zu sein

abspielen

Video: watson/watson.de

Noch mehr berühmte Leute:

Lena Meyer-Landrut trennt sich von ihrem Freund. Nach 8 Jahren. 

Link zum Artikel

So viele Alben wie Eminem verkaufte im Jahr 2018 in den USA niemand 

Link zum Artikel

"Schrecklich" und "unverzeihlich" – Lady Gaga entschuldigt sich wegen R. Kelly

Link zum Artikel

Schwesta Ewa ist Mutter geworden – und der Babyname ist erstaunlich

Link zum Artikel

Das waren die 7 überraschendsten Promi-Trennungen

Link zum Artikel

Mariah Carey: "Mein Kampf mit bipolarer Störung"

Link zum Artikel

"Ich bin so'n klassischer Weggucker." Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im SM-Kostüm gefesselt – so kämpft diese Schweizer Stiftung gegen Tierquälerei

Eine Kuh, gefesselt und geknebelt oder ein Papagei mit Fußfesseln: Die neue Plakatkampagne der Schweizer Stiftung Tier im Recht sticht ins Auge. 

Mit den Tieren in Sadomaso-Kostümen will die Organisation darauf hinweisen, dass Tiere im Gegensatz zu Menschen nie die Möglichkeit haben, ihre Einwilligung in eine quälerische Handlung zu geben. 

Die Stiftung kritisiert mit den auffälligen Plakaten allen voran die Schweizerische Gesetzgebung. Laut Tier im Recht werden Tierquälereien in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel