USA
Bild

Gianna und Kobe Bryant starben am Sonntag bei einem Helikopter-Unglück. Bild: Getty

Kobe Bryants Tochter Gianna eiferte ihrem Vater nach

Sie wurde gerade einmal 13 Jahre alt: Gianna Bryant, genannt Gigi, starb zusammen mit ihrem Vater, der NBA-Legende Kobe Bryant, bei einem Helikopter-Absturz am Sonntag.

Laut US-Medienberichten waren die beiden – zusammen mit sieben weiteren Personen – auf dem Weg zu Bryants Mamba Sports Academy, wo Gianna an einem Spiel teilnehmen sollte.

Gianna war die zweitälteste Tochter von Kobe und Vanessa Bryant – und wie ihr Vater wollte sie Karriere im Basketball machen. Vater Kobe übernahm das Coaching seiner Tochter selbst.

2019 ging ein Clip viral, der die beiden tief in einem Gespräch über Basketball am Rande eines Spiels zeigte:

Hier seht ihr das Video:

abspielen

"Ich liebe das", kommentierte eine Moderatorin die Szene. Video: YouTube/CliveNBAParody

Bei einem Auftritt in der Late-Night-Show von Jimmy Kimmel sagte Bryant 2018 auch, seine Tochter würde später gerne in der WNBA, der Frauen-Profiliga in den USA, spielen wollen. Die weiteren Erklärungen brachten ihm viel Lob auf Twitter ein:

"Das Beste ist, wenn wir ausgehen und Fans zu mir kommen und sie neben mir stehen und sagen: 'Du musst einen Jungen haben, du und V(anessa, Anm.) müssen einen Jungen haben. Du brauchst jemanden, der deine Tradition weiterführt, das Vermächtnis.′ Sie (Gianna, Anm.) sagt dann: "Ey, ich hab das unter Kontrolle." Und ich sage: 'Das stimmt. Ja, das tust du. Du hast das unter Kontrolle.'"

Der Instagram-Account der 13-Jährigen war gespickt mit Basketball-Fotos:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@slam_hs 💪🏽

Ein Beitrag geteilt von Gianna Bryant (@gigibryant2) am

(ll)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Anti-Hopp-Bannern: Fanprojekt-Leiter befürchtet "Spirale der Eskalation"

Michael Gabriel, Chef der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), befürchtet nach dem Skandal von Hoffenheim "eine Spirale der Eskalation" im deutschen Fußball. "Ich glaube, dass alle Beteiligen schauen müssen, dass man diese Spirale stoppt", sagte der Diplom-Sportwissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur.

Man müsse nach Möglichkeiten suchen, miteinander ins Gespräch zu kommen. "Wenn das nicht passiert, dann steht tatsächlich die Befürchtung, dass wir auf sehr unruhige Zeiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel