Großbritannien
twitter.com/Bournemouthecho

Bild: twitter.com/Bournemouthecho

Forget Schuluniform! Weil ihnen zu heiß ist, tragen diese Jungs Rock

In England herrschen gerade um die 28 Grad. Das ganze Land schwitzt. Und ganz besonders die Jungs der Ferndown Middle School – denn hier gilt Schuluniform-Pflicht und die sieht für männliche Schüler lange Hosen vor. 

Dem 13-jährigen Joshua Knight ging das ziemlich auf die Nerven, wie seine Mutter Amie Steverson der "Bournemouthecho" erzählte: "Er sagte schon vor ein paar Wochen, dass er bald einfach Rock trägt."

Wie viele harte Kerle übrigens

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

"Ich dachte, er macht Witze, aber als ich kapierte, dass er es ernst meint, hab ich ihm einen Rock gekauft. Mein Sohn sagt immer seine Meinung und ich finde es sehr mutig von den Jungs."

Amie Steverson

Am Dienstag gingen Joshua und zwei seiner Kumpels also mit Röcken in den Unterricht. Da in den Schulregeln nicht festgelegt steht, welches Geschlecht die tragen darf, konnte die Leitung nichts gegen die Aktion tun, außer einen des Trios zurechtzuweisen – seiner war einen Tick zu kurz!

Die Mitschüler fanden es witzig, erzählt Joshuas Mama der britischen Zeitung weiter: "Alle haben gelacht und sie haben jede Menge Aufmerksamkeit bekommen." Schulleiterin Gillian Allen überlegt nun, die Regeln zu ändern und in Zukunft auch Shorts für Jungs zuzulassen.

Ganz schlechte Nachrichten für unseren Kollegen...

Video: watson/Gavin Karlmeier, Marius Notter, Lia Haubner

Die Jungs werden nicht bestraft werden: "Sie haben jedes Recht der Welt noch bis Ende des Schuljahres im Rock zu kommen", sagte die Direktorin. Danach wechselt Joshua eh in eine höhere Schule

(jd)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Exklusiv

Klage abgelehnt! Sohn aus Risikofamilie muss zur Schule: "Wir sind verzweifelt"

In Brandenburg hat eine Familie geklagt, weil sie ihren 13-jährigen Sohn vom Präsenzunterricht befreien lassen wollte. Der Hintergrund: Alle Familienmitglieder bis auf ihn gehören zu Corona-Risikogruppen. Doch nun wurde ihr Eilantrag vom Verwaltungsgericht Potsdam abgelehnt: Der Junge muss in der Schule erscheinen – sonst drohen ernste Konsequenzen.

"Ich bin fix und fertig", sagt Mutter Petra Schulze (Name von der Redaktion geändert) im Gespräch mit watson über die Ablehnung. "Wir sind doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel