Facebook
Bild

Bild: getty images/montage: watson

Facebook will WhatsApp, Instagram und Facebook-Messenger verschmelzen

Mark Zuckerberg plant offenbar, Facebook, WhatsApp und Instagram künftig eng zu verknüpfen. Dies berichtet die "New York Times", die sich auf vier interne Quellen beruft. Die populären Apps sollen zwar eigenständig bleiben, künftig aber die gleiche Technik nutzen, was die verschlüsselte Kommunikation zwischen den drei Apps erlauben würde. 

Nach Inkrafttreten der Änderungen kann ein Facebook-Nutzer beispielsweise eine verschlüsselte Nachricht an jemanden senden, der nur ein WhatsApp-Konto hat. Das ist derzeit nicht möglich, da die Apps getrennt sind. Eine Facebook-Sprecher hat die Pläne bestätigt. Die nathlose Kommunikation zwischen Facebook, WhatsApp und Instagram werde aber nicht vor Ende Jahr bzw. Anfang 2020 realisiert sein.

Die Zeitung berichtet, dass es sich um ein persönliches Projekt des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg handelt. 

Durch die Zusammenführung der Infrastruktur der Apps wolle Zuckerberg die Milliarden Nutzer noch stärker in das Facebook-Ökosystem integrieren. Seine Strategie: Wenn Menschen zum Chatten häufiger auf Facebook-eigene Dienste zurückgreifen, werden sie von der Konkurrenz ferngehalten, sprich von Apple und Google.

(oli/dsc)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Instagram will uns noch süchtiger machen – und das nicht mehr nur am Smartphone

Bei Instagram tut sich offenbar was. Angeblich arbeitet die Facebook-Tochter daran, ihre Web-Anwendung auszubauen. Das bedeutet: In Zukunft soll es möglich sein, OHNE APP und OHNE SMARTPHONE Direktnachrichten an andere Instagram-Nutzer zu schicken. 

Ja doch! Zumindest sollen Instagram-Mitarbeiter schon mit einer internen Testversion arbeiten und diese auf Bugs untersuchen. Das berichtet das Magazin "Techcrunch" und bezieht sich dabei auf Insiderinformatinen. Wann das Feature auf den Markt …

Artikel lesen
Link zum Artikel