Feminismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient gehabt

Daniel Huber / watson.ch

Zum ersten Mal seit 1963 hat wieder eine Frau einen Physik-Nobelpreis gewonnen – erst zum dritten Mal in der Geschichte der begehrten Auszeichnung. Donna Strickland, die für ihre Grundlagenforschung im Bereich der Laserphysik ausgezeichnet wurde, teilt sich den Preis mit zwei Männern. Unglaublich, aber wahr: Die Kanadierin erhielt erst 90 Minuten nach der Bekanntgabe der Preisträger einen Wikipedia-Eintrag

Diese Vernachlässigung durch die Online-Enzyklopädie schlechthin kann man mit Fug als symptomatisch bezeichnen. Nur ganz allmählich bequemen sich die Nobelkomitees dazu, Frauen ebenfalls gebührend für herausragende Leistungen zu würdigen. Immerhin ging der diesjährige Preis für Chemie auch an eine Frau – die Amerikanerin Frances Arnold erhielt ihn "für die gerichtete Evolution von Enzymen". 

Hätten die Nobelpreis-Gralshüter in Stockholm und Oslo die potentiellen Laureaten nicht durch ihre patriarchalische Brille betrachtet, wären sicherlich viel mehr Frauen mit dem weltweit nach wie vor bedeutendsten und bekanntesten Preis ausgezeichnet worden.

Hier stellen wir 7 Frauen vor, die einen Nobelpreis verdient hätten – eine Auswahl aus einem weit größeren Feld würdiger Kandidatinnen. 

Lise Meitner

Ende 1938 bat der deutsche Physiker Otto Hahn seine Kollegin Lise Meitner brieflich um Hilfe. Er hatte mit seinem Assistenten Fritz Strassmann Experimente mit Uran 239 durchgeführt und suchte den Rat der 1878 in Wien geborenen Physikerin.

Meitner, die 1938 als Jüdin überstürzt aus Deutschland nach Schweden geflüchtet war, lieferte prompt die physikalische Erklärung für Hahns Versuche: Sie erkannte, dass er den Urankern tatsächlich gespalten hatte. Ihr Anteil an der Entdeckung der Kernspaltung war so bedeutend, dass sie heute noch "Mutter der Atombombe" genannt wird.  

Bildnummer: 60087282  Datum: 01.01.1900  Copyright: imago/United Archives International     Lise Meitner and Otto Hahn in the laboratory of the Kaiser Wilhelm Institute in Berlin, 1925. kbdig 1900 hoch Lab Man Scientists The Scientific Breakthrough Women tubes working  PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Lise Meitner zusammen mit Otto Hahn. 

Doch 1945, als die Königlich Schwedische Akademie Otto Hahn für die Entdeckung der Kernspaltung mit dem Nobelpreis für Chemie (für das Jahr 1944) auszeichnete, ging Meitner leer aus – als Frau und Jüdin fiel sie gleich doppelt durch die Maschen. Es dürfte sie zusätzlich getroffen haben, dass der mit ihr befreundete Hahn ihre Leistung mit keinem Wort erwähnte.

Nach der Preisverleihung schrieb sie einer Freundin: "Hahn hat sicher den Nobelpreis für Chemie voll verdient, da ist wirklich kein Zweifel. Aber ich glaube, dass Frisch [Meitners Neffe] und ich etwas nicht Unwesentliches zur Aufklärung des Uranspaltungsprozesses beigetragen haben – wie er zustande kommt und dass er mit einer so großen Energieentwicklung verbunden ist, lag Hahn ganz fern."

Rosalind Franklin

Rosalind Franklin hatte keine Gelegenheit, sich über den entgangenen Nobelpreis zu grämen: Sie starb 1958, vier Jahre zu früh. Die britische Biophysikerin hatte am King's College in London bahnbrechende Untersuchungen zur Struktur der DNA vorgenommen, doch die Lorbeeren heimsten andere ein. Das Forscher-Duo James Watson und Francis Crick erhielt 1962 zusammen mit Maurice Wilkins den Nobelpreis für den Nachweis der Doppelhelix-Struktur der DNA. 

Bild

Rosalind Franklin starb an Brustkrebs. Ihr Konkurrent Watson, der von ihren Forschungen profitierte, war sich nicht zu schade, ihren Modegeschmack zu kritisieren. Bild: wikimedia commons/ MRC Laboratory of Molecular Biology - From the personal collection of Jenifer Glynn.

Wilkins hatte zusammen mit Franklin, mit der er nicht gut auskam, im Labor gearbeitet und den beiden anderen Forschern ihre unpublizierten Forschungsergebnisse zugänglich gemacht – ohne ihr Wissen. Obwohl Franklins Beitrag entscheidend war, erwähnten Watson und Crick sie in ihrer Publikation nur kurz am Schluss.

In ihren Dankesreden bei der Preisverleihung gingen sie mit keinem Wort auf ihre Kollegin ein. Wäre Franklin 1962 noch am Leben gewesen, hätte sie die Auszeichnung vielleicht erhalten. Doch das ist unwahrscheinlich – bis dahin hatten erst drei Frauen einen Nobelpreis in einer naturwissenschaftlichen Kategorie gewonnen. 

Jocelyn Bell Burnell

1967 stieß die junge nordirische Astrophysikerin Joycelyn Bell Burnell – noch als Studentin – bei der Analyse von enormen Datenmengen am Mullard Radio Astronomy Observatory nahe Cambridge auf ein ungewöhnlich regelmäßiges Radiosignal. Sie hatte soeben eine der wichtigsten astronomischen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts gemacht: Das Signal stammte von einem Pulsar, einem extrem schnell rotierenden Neutronenstern. 

Bild

Jocelyn Bell Burnell ist – theoretisch – die einzige Frau in dieser Übersicht, die den Nobelpreis doch noch erhalten könnte, da sie noch lebt. Der Nobelpreis wird nicht postum verliehen. Bild: biography.com

Dafür gab es 1974 den Nobelpreis für Physik – aber nicht Bell Burnell erhielt ihn, sondern ihr Doktorvater Antony Hewish und Martin Ryle, ein anderer beteiligter Astronom. Immerhin erntete das Nobelkomitee für diese Fehlentscheidung heftige Kritik, denn die junge Astrophysikerin hatte nicht nur die eigentliche Entdeckung gemacht, sondern auch zu Recht darauf insistiert, dass es sich bei dem ominösen Signal nicht um eine Art Hintergrundrauschen handle. Bell Burnell führte ihre Nicht-Berücksichtigung später darauf zurück, dass sie damals noch Doktorandin war. Theoretisch könnte sie den Nobelpreis doch noch bekommen – aber dies wird wohl kaum geschehen. 

Clara Immerwahr

Was für ein trauriges Schicksal: Clara Immerwahr war die erste promovierte Chemikerin in Deutschland, ein brillanter Kopf – und wurde dann zur intellektuell unterforderten Professorengattin an der Seite eines dominanten, berühmten Mannes. Am Ende nahm sie sich das Leben, 1915, mitten in dem Krieg, in dem das von ihrem Mann entwickelte Giftgas tausende Menschen tötete. Ihr Suizid war nicht nur eine Flucht aus einem unerfüllten Leben, sondern mehr noch Protest gegen die Aktivitäten ihres Mannes – in aller Öffentlichkeit hatte die Pazifistin Immerwahr diese als "Perversion der Wissenschaft" missbilligt.

Bild

Die Pazifistin Clara Immerwahr erschoss sich mit der Dienstwaffe ihres Gatten. Bild: wikimedia

Kaum jemand erinnert sich noch an den Namen der deutschen Jüdin aus gutem Hause, die all ihre wissenschaftlichen Ambitionen zugunsten ihres Gatten zurückstellen musste und noch vor ihrem 45. Geburtstag aus dem Leben schied. Fritz Haber hingegen, dessen Name im Haber-Bosch-Verfahren zur Produktion von Kunstdünger und Sprengstoff verewigt ist, machte Karriere und erhielt 1918 den Nobelpreis für Chemie. Da war er bereits wieder verheiratet. 

Nettie Stevens

Ihr erster wichtiger Beitrag revolutionierte die Zellbiologie: Um 1900 herum führte die amerikanische Genetikerin Nettie Stevens die Fruchtfliege Drosophila melanogaster als wissenschaftlichen Untersuchungsgegenstand ein. Unzählige Erkenntnisse sind seither mithilfe dieses Versuchsorganismus gewonnen worden.

Nachdem Stevens 1903 promoviert hatte, entdeckte sie, dass sich die männlichen (XY) und weiblichen (XX) Chromosomen der Fruchtfliegen unterscheiden. Für diese fundamentale Entdeckung erhielten Thomas Hunt Morgan und Edmund B. Wilson – ihre Lehrer am Bryn Mawr College in Pennsylvania – 1933 den Nobelpreis für Medizin. 

Bild

Sie erkannte den Unterschied zwischen den männlichen und weiblichen Chromosomen der Fruchtfliege: Die Genetikerin Nettie Stevens. Bild: wikimedia/ Bryn Mawr College Special Collections

Morgan lobte sich in seinem Nachruf auf die 1912 im 50. Altersjahr verstorbene Stevens selbst als "Spezialisten", während er sie quasi als Zulieferin herabstufte: "Moderne zytologische Forschung bringt eine Komplexität des Details mit sich, die nur der Spezialist alleine wahrnehmen kann; aber Miss Stevens leistete einen bedeutenden Beitrag und ihre Arbeit wird deswegen niemals vergessen werden, da ihre minutiösen, detaillierten Forschungsergebnisse in das Gesamtbild des Forschungsobjektes eingefügt wurden." Heute gewichtet man ihren Beitrag höher – ohne Stevens hätten Morgan und Wilson den Nobelpreis kaum erhalten. 

Esther Lederberg

Die 1922 in der New Yorker Bronx geborene Esther Lederberg, die in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs, war eine begnadete Molekularbiologin. Ein Professor dieses Fachgebiets sagte über sie, experimentell und methodologisch sei sie "ein Genie im Labor". 1946 heiratete sie den Fachkollegen Joshua Lederberg, mit dem sie an der Universität von Wisconsin zusammenarbeitete. Dort entdeckte sie ein neues Virus, das sie Lambda nannte und das in der Lage ist, das Bakterium Escherichia coli zu infizieren. Die Analyse dieses Virus ermöglichte ein besseres Verständnis der DNA. 

Bild

Ihr Mann heimste den Nobelpreis ein: die amerikanische Mikrobiologin Esther Lederberg in den 1950er-Jahren. Bild: the esther m. zimmer lederberg memorial website

Lederberg entwickelte zudem ein eigenes Verfahren, das die Untersuchung von Mutationen bei Bakterien erleichterte und Erkenntnisse über die Resistenzbildung von Bakterien gegen Antibiotika ermöglichte. 1958 erhielt ihr Mann – zusammen mit George Beadle und Edward Tatum – den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin, und zwar für "seine Entdeckungen über genetische Neukombinationen und Organisation des genetischen Materials bei Bakterien". Tatsächlich beruhten diese Entdeckungen zu großen Teilen auf der Arbeit seiner Frau. In seiner Dankesrede erwähnte er sie gleichwohl nur einmal. Die Ehe wurde 1966 geschieden. 

Simone de Beauvoir

Simone de Beauvoir passt nicht so recht in diese Reihe von naturwissenschaftlich tätigen Frauen – die Schriftstellerin, Feministin und "intellektuelle Frau des 20. Jahrhunderts schlechthin" schrieb mit "Le Deuxième Sexe" ("Das andere Geschlecht", 1949) einen Welterfolg. Dieses Hauptwerk de Beauvoirs – wohl eine der einflussreichsten Schriften des 20. Jahrhunderts – nahm lange vor dem Erstarken der Frauenbewegung alle Probleme vorweg, mit denen Feministinnen heute noch ringen. Und es hätte ihr den Nobelpreis für Literatur einbringen müssen. 

Bild

Bild: keystone

Doch wer bei Google die Suchbegriffe "Simone de Beauvoir" und "Nobelpreis" eingibt, findet – Sartre. Jean-Paul Sartre erhielt den Nobelpreis 1964 zugesprochen, nahm ihn aber nicht an. Zu Recht, wie manche Kritiker des Philosophen und Schriftstellers glauben – sie sind der Meinung, der Vordenker des Existenzialismus habe sich bei seinem Werk in wesentlichen Teilen von de Beauvoir inspirieren lassen, und zwar sowohl philosophisch wie literarisch.

De Beauvoir, die mit Sartre 51 Jahre lang bis zu seinem Tod eine offene Zweierbeziehung führte, habe mit ihrem Roman "L’Invitée" (1943) Sartres philosophisches Hauptwerk "L’Être et le néant" (1943) auf literarische Weise vorweggenommen. 

Klischeebilder von Frauen? Das können auch Fotografen ganz gut – wie diese Symbolbilder für "streitende Frauen" zeigen:

Oder diese von wütenden Frauen:

Mehr aus der Wissenschaft:

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

So sehen farbenblinde Menschen die Welt

Link zum Artikel

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link zum Artikel

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link zum Artikel

Chinesische Sonde landet auf der Mondrückseite – dort war vor ihr noch niemand

Link zum Artikel

Dieser Hund hat keinen Durst - das steckt wirklich hinter seiner langen Zunge

Link zum Artikel

Was Tiere im Wald machen, wenn sie denken, sie seien ungestört

Link zum Artikel

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link zum Artikel

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link zum Artikel

Menschliche Spucke ist ein gutes Putzmittel und 9 weitere Quatsch-Nobelpreisträger

Link zum Artikel

Du bist groß, stark und gefährlich? Interessiert den Honigdachs einen Scheiß

Link zum Artikel

Immer mehr Kinder zeichnen Frauen, wenn sie an Wissenschaftler denken

Link zum Artikel

Wer zu dieser Jahreszeit Sex hat, könnte seinen Kindern einen Gefallen tun

Link zum Artikel

Deutschland will die ewige Sommerzeit – aber ist das gut? 9 Fakten

Link zum Artikel

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link zum Artikel

In diesem Vulkan auf Island brodelt es – Forscher rechnen mit Ausbruch

Link zum Artikel

Dokumentarfilm "Eingeimpft" startet – warum der Regisseur damit unnötig Ängste schürt

Link zum Artikel

Wie mich die Klimaignoranz ankotzt

Link zum Artikel

Diese Frau wird am Gehirn operiert und spielt dabei Flöte

Link zum Artikel

Diese 5 Kinder sind garantiert klüger als du

Link zum Artikel

Mehr Rehe sterben und 4 weitere Gründe, die Uhrumstellung noch mehr zu hassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel