Angela Merkel
02.05.2019, Niger, Niamey: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Flughafen vom nigrischen Premierminister Brigi Rafini begrüsst. Niger ist die letzte Station der dreitägigen Westafrikareise der Kanzlerin. Foto: Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: dpa

Wut-Interview und ruppige Bodyguards: 3 Aufreger-Momente bei Merkels Afrika-Reise

Drei Tage dauert die Afrika-Reise von Angela Merkel. Am Donnerstagabend kam die Bundeskanzlerin an ihrer dritten und letzten Station an: Sie wurde vom nigrischen Präsidenten Mahamadou Issoufou mit militärischen Ehren empfangen.

Doch die Reise von Merkel verlief nicht ohne Aufreger.

Beim Empfang in Burkina Faso wurde es kurz ruppig

Die gute Nachricht vorweg: Der Regierungsflieger der Kanzlerin brachte Merkel überall hin, wo sie hinsollte. Keine Selbstverständlichkeit.

Bei der Ankunft in Ouagadougou gab es am Mittwoch einen ruppigen Moment. Burkinische Sicherheitskräfte blockierten Journalisten. Mitarbeiter der Botschaft und des Bundespresseamtes entschärften die Situation dann, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Hier seht ihr die Szene:

Für Merkel selbst lief das Treffen ohne Probleme ab. Hinterher zeigte sich die Kanzlerin besorgt über die Sicherheitslage in Burkina Faso. In den Staaten der sogenannte Sahel-Zone (die Übergangszone zwischen Sahara und der Feuchtsavanne) verüben Dschihadisten immer wieder Anschläge und Attacken.

Vor ihrer Ankunft in Niger wurde Merkel kritisiert...

Am Mittwoch besuchte Merkel noch in Mali Bundeswehr-Soldaten. Sie dankte den rund 850 Soldaten für ihren Einsatz.

In Mali trugt Merkel übrigens ganz lässig Turnschuhe:

02.05.2019, Mali, Gao: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird beim Besuch des deutschen Einsatzkontingents MINUSMA am Flughafen von lokalen Vertretern begrüßt. Merkel besuchte die Soldaten im Bundeswehr Camp Castor. Den Flug nach Gao absolvierte die Kanzlerin im Militärflugzeug Airbus A400M Foto: Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: dpa

Dann ging es weiter nach Niger. Schon vorab aber gab es Kritik an der EU und auch an Merkel.

"Wenn man bedenkt, welche Rolle wir bei der Reduzierung der Flüchtlingsströme gespielt haben, haben wir nicht substanziell von Investitionen profitiert", sagte der nigrische Innenminister Mohamed Bazoum der Zeitung "Die Welt". Sein Land erlebe "diesbezüglich eine kleine Enttäuschung".

Zur Kritik müsst ihr auch wissen:

Die Situation in Niger:

Millionen Menschen sind in Afrika auf der Flucht. Ein Großteil flüchtet in Nachbarländer.

EU-Statistiken zufolge kommen rund 90 Prozent der westafrikanischen Migranten auf ihrem Weg nach Libyen und in die Europäische Union durch den Niger. Die EU unterstützt das Land mit zweistelligen Millionenbeträgen im Vorgehen gegen die illegale Migration.

quelle: dpa

Merkel war noch nicht einmal da, da wusste sie schon, was sie erwarten würde: kein ganz einfacher Besuch.

Merkel will Niger mit einer Reihe von Initiativen unterstützen:

In Niger aber wieder eine Spitze gegen Merkel...

Präsident Issoufou empfing Merkel. Bei einer Pressekonferenz wurde die Bundeskanzlerin dann auch auf die Kritik des nigrischen Innenministers angesprochen. Es sei schon viel passiert, so die Antwort der Bundeskanzlerin

Issoufou habe aber nachgelegt: "Die Bevölkerung ist der ungeduldig." So berichtet es der "Welt"-Reporter Robin Alexander.

Merkels Afrika-Politik wird zu ihrem Vermächtnis als Kanzlerin gehören. Die größeren und kleineren Aufreger auf ihrer dreitägigen Tour machen deutlich: Die Afrika-Politik ist noch eine Baustelle.

(ll / mit Material von dpa und afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

AfD-Mann attackiert Merkel im Bundestag heftig – Kanzlerin erntet Applaus für Konter

Der AfD-Politiker Gottfried Curio hat bei der Regierungsbefragung im Bundestag Bundeskanzlerin Angela Merkel heftig attackiert. Thema seiner Frage an die Kanzlerin: Die Kolumne einer "taz"-Autorin, in der diese Polizisten mit Abfall verglichen hatte – und die Reaktion von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der zunächst von einer Strafanzeige gegen die Autorin gesprochen hatte und später darauf verzichtete. Jetzt will Seehofer sich an den Presserat wenden und mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel