Mode
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: asos/montage

Wenn du große Brüste hast, kannst du nun auch bei ASOS einkaufen

Jede Frau, die nicht ein A oder ein B-Körbchen hat, kennt das Problem: Es gibt unglaublich viele schöne BHs. Nur nicht für sie. Und falls sie doch einmal eins dieser seltenen Exemplare ergattern, dann sicher nicht bei den bekannten Mode-Ketten, sondern für viel Geld (und unter Tränen, weil das Teil schon wieder so unfassbar grausig aussieht) beim Fachhandel. 

Im Normalfall muss Frau, sofern sie große Brüste hat, auf ein Modell in den Tönen nude, weiß oder schwarz zurückgreifen und dafür den Preis für ein paar Sneaker auf den Tisch legen. 

Doch: Es gibt Hoffnung. Zumindest, wenn man sich durch die neue Linie "Fuller Bust"  der Firma ASOS klickt. Dort gibt es sie jetzt: BHs, die für Frauen mit einer Körbchengröße von E bis G gemacht sein sollen. Außerdem gibt es dort auch Kleider, Bikinis, Tops und gaaaanz wichtig Blusen (Tschö gesprengte Knopfleiste!).  

Das ist wichtig und richtig. Denn: Es gibt nicht nur viele Frauen, die einen größeren Cup als B haben, sondern auch viele, die einen vergleichsweise schmalen Unterbrustumfang haben. Da braucht es nicht nur eine große Größe, sondern auch eine bestimmten Schnitt. 

Beim durchscrollen auf der Seite, sehen die Stücke – auf den ersten Blick – auch aus, als ob endlich mal jemand an die Bedürfnisse von Frauen mit großen Brüsten gedacht hat. Und auch im Internet freuen sich viele Frauen ein Loch in den Bauch:

Sie hat das ganze Jahr darauf gewartet:

Und sie findet, dass die Linie, der Jahresabschluss sei, auf den wir alle gewartet hätten: 

Bei all der Freude, sollte man jedoch zwei Dinge nicht vergessen. Zum einen ist ASOS ein Unternehmen, das sich das Thema "Diversity" zum Geschäftsmodell erhoben hat. So machten es in diesem Jahr Werbung mit einem Plus-Size-Model und einem Model, bei dem die Speckröllchen nicht wegretuschiert wurden. Diversität als Geschäftsmodell ist sicherlich kein schlechtes Model, aber immer noch ein Modell.

Zum anderen – und darin liegt die eigentliche Krux – schafft es ASOS nicht, mit Models für die Linie zu werben, die wirklich richtig große Brüste haben. Die Frauen auf den Bildern tragen Körbchen bis zu D – die Linie soll aber für Frauen sein, die ein E bis F-Cup haben... 

Finde den Fehler:

Und es gibt noch einen weiteren Faktor, den jede Frau mit einer großen Oberweite kennt: So unschön die hautfarbenen Teile aus dem Fachhandel sind, so sehr erfüllen sie ihren Zweck. Sie halten das was gehalten werden muss, so wie es sein muss. Sie sorgen dafür, dass die Rückenschmerzen ein bisschen geringer sind und sie ersparen den Frauen schmerzhafte Striemen von Trägern, die sich tief in die Schultern schneiden. 

Ob ASOS qualitativ da mithalten kann, zeigt sich erst im Praxistest. Wir bleiben dran...

Bis dahin: Die lächerlichsten Stockfotos zum Thema Frauen und BH's

(hd) 

Mehr Mode gibt's hier:

Warum ich das mit der "Body Positivity" nicht mehr hören kann

Link zum Artikel

Ein weltweites Zeichen: San Francisco verbietet den Pelz-Verkauf 

Link zum Artikel

Supreme bringt neue Kollektion raus – ein Madonna-Shirt ist auch dabei 👀

Link zum Artikel

Warum die Modebranche diesen syrischen Flüchtling feiert

Link zum Artikel

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Link zum Artikel

#upsidedownbikini: Bist du bereit für den neuesten Bademoden-Trend? 

Link zum Artikel

H&M ändert in Großbritannien die Größen – aber was ist mit Deutschland?

Link zum Artikel

Drohnen statt Frauen – Fashion-Shows in Saudi-Arabien sehen aus wie ein Horrorfilm-Set

Link zum Artikel

Der hässlichste Schuh der Welt ist jetzt der allerhässlichste Schuh der Welt 

Link zum Artikel

5 Dinge, die ein Knast und "Germany's Next Topmodel" gemeinsam haben

Link zum Artikel

Dieses Model zeigt ihre Speckröllchen und wird vom Internet gefeiert ❤️

Link zum Artikel

"Als ein Fotograf mich begrapschte" – Model Teddy Quinlivan über sexuelle Belästigung

Link zum Artikel

Burberry vernichtet Luxuskram für 32 Millionen Euro – um den Markenwert zu schützen

Link zum Artikel

Forget Schuluniform! Weil ihnen zu heiß ist, tragen diese Jungs Rock

Link zum Artikel

Das Internet liebt dieses Plus-Size-Bikini-Model – zu Recht! 

Link zum Artikel

Frau trägt diesen Herbst wieder weiße Boots – yay oder nay?

Link zum Artikel

Wenn du 7 dieser 21 Trends kennst, bist du Profi auf Millennial-Hochzeiten

Link zum Artikel

Es kann nur Eine werden... Meeedchen, Toni ist Topmodel!!!

Link zum Artikel

Hallo Erfinder, kümmert euch mal um diese 7 nervigen Beauty-Probleme!

Link zum Artikel

Jetzt feiern Fashion-Magazine schwarze Frauen auf dem Cover (Endlich!)

Link zum Artikel

Keine Pizza, dafür Himmel und Hölle: Die Outfits bei der Met Gala 2018

Link zum Artikel

Fisch-Schlappen sind schon jetzt der ekligste Sommertrend des Jahres

Link zum Artikel

Das GNTM-Finale ist entschieden, und das Internet war wieder gnadenlos

Link zum Artikel

Endlich! 2018 begreift die Mode- und Beautywelt, dass "nude" nicht nur beige ist

Link zum Artikel

Das sind die 5 beklopptesten Beauty-Trends der vergangenen Jahre

Link zum Artikel

Bushido "gönnt sich" eine eigene Radioshow – so kannst du sie hören 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Frauen, die kurze Kleider und tiefe Ausschnitte tragen, werden schnell als leicht zu haben bezeichnet. Als billig, als ordinär.

Diese Vorurteile sind altbekannt. Leider. Jüngstes Beispiel dafür: ein Artikel über Helene Fischer.

Die Sängerin hat ein Konzert in Hamburg gegeben. Wie sie dabei angeblich wirkte, lässt sich später in einem, nennen wir es Konzertbericht, nachlesen:

Gemeint war ihr Outfit.

In dem Text bespricht der Autor unter anderem die Bühnenshow, Fischer habe gleich mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel