Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wilderer dringen in Reservat ein – Löwen fressen sie bis auf Knochen und Schuhe

06.07.18, 11:13

Ein Rudel Löwen hat in einem Naturreservat in Südafrika mehrere mutmaßliche Nashorn-Wilderer gefressen. Von den Eindringlingen blieben kaum Überreste. Parkwächter fanden unter anderem noch ein Gewehr mit Schalldämpfer, eine Axt und drei paar Schuhe. Das sagte Nick Fox, der Besitzer des privaten Wildreservats Sibuya in der Provinz Ostkap.

Surreal seeing a lion 🦁 #honeymooners #southafrica #safari #sibuya

Ein Beitrag geteilt von Natasha (@tashbashtash) am

Die gefundenen Knochen seien menschliche Überreste, erklärte Ostkap-Polizeisprecherin Mali Govender. Untersuchungen müssten zeigen, von wie vielen Menschen die Gebeine stammten.

Das Wildtierreservat ging wegen der gefundenen Schuhe und Kleidungsfetzen von mindestens drei Wilderern aus.

"Löwen sind sehr kräftige Tiere, sie lassen nicht viel von ihrer Beute übrig."

Nick Fox

Die mutmaßlichen Wilderer hatten es wohl auf Nashörner abgesehen. Offenbar kamen sie dem sechs Löwen starken Rudel in die Quere. "Die Vegetation ist an dem Ort extrem dicht", sagte Fox.

Wilderer in Südafrika

In Südafrika werden jährlich rund 1000 Nashörner von Wilderern getötet. Die Hörner werden vor allem nach Asien verkauft, wo für sie – als Zutat traditioneller Medizin – ein Vermögen gezahlt wird.

Zwar hätten die Löwen Menschenfleisch gefressen. Es bestehe aber keine Gefahr für Safaritouristen, denn diese dürften das Reservat nicht zu Fuß, sondern nur mit Rangern in speziellen Fahrzeugen besuchen, sagte Fox. Als Vorsichtsmaßnahme begleite ein bewaffneter Parkwächter bis auf Weiteres die Safari-Fahrzeuge.

Nashörner im Reservat:

Die Eindringlinge sollen in der Nacht zum Montag in das Reservat gekommen sein. Hunde, die auf das Jagen von Wilderern spezialisiert sind, hätten noch in der Nacht angeschlagen. Erst am Dienstagnachmittag fiel einem Ranger in der Nähe der Löwen etwas auf, was nach menschlichen Überresten aussah, wie Fox weiter schilderte.

Am Mittwoch wurden die Löwen des Rudels für etwa zwei Stunden betäubt, um der Polizei und den Forensikern eine Untersuchung des Tatorts zu ermöglichen. Ob die Getöteten weitere Komplizen hatten, blieb zunächst unklar.

Das Reservat Sibuya

Das Reservat Sibuya wirbt damit, Heimat für weit mehr als 400 Tierarten zu sein, darunter Antilopen, Nashörner, Elefanten und Löwen. In Sibuya töteten Wilderer Fox zufolge im Jahr 2016 drei Nashörner.

(sg/dpa)

Mehr Themen rund um Tiere und Natur:

Mikroplastik ist überall, sogar im Arktis-Eis! Was wir jetzt noch tun können

Pack die Koffer! Diese Naturschutzgebiete liegen gleich um die Ecke

Für den perfekten Instagram-Moment zerstören diese Touristen die Natur

Ein neuer Klimabericht ist draußen und er verkündet nichts Gutes

Gut gemeint, leider versagt – 3 Naturschutz-Projekte, die Tiere bedrohen

219 Tonnen Eis schmelzen pro Jahr – lässt sich die Antarktis noch retten?

"Besserverdienende spielen Öko-Polizei: ,Du kaufst eine Avocado?!'"

Der Meeresspiegel steigt – dadurch tauen Permafrostböden schneller

Du bist groß, stark und gefährlich? Interessiert den Honigdachs einen Scheiß

Bienen und Schmetterlinge sind die neue Zielgruppe der Grünen

Bienen sterben durch Pestizide – das will die EU mit einem Verbot aufhalten

So geht Espresso Martini... und 6 weitere Kaffee-Cocktails gegen die Frühjahrs-Müdigkeit

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher entdecken 2 Zentimeter große neue Zecken-Art in Deutschland

Die Hyalomma-Zecken können bis zu zwei Zentimeter groß werden, und saugen ihr Blut auch aus Menschen. Brisant: Die Zeckentiere können auch Krankheiten übertragen. 

Die in diesem Jahr an Pferden und Schafen gefundenen Zecken gehören zu den Arten Hyalomma marginatum und Hyalomma rufipes. Sie können Erreger diverser Krankheiten übertragen, darunter den viralen Verursacher des Krim-Kongo-Fiebers. Die Hyalomma-Zecken gelangen nach Vermutung der Experten über Vögel nach Deutschland.

Artikel lesen