Bild

AfD-Politikerin Alice Weidel in der Talkshow "Markus Lanz". bild: screenshot/ zdf mediathek

Alice Weidel sorgt vor Auftritt bei "Markus Lanz" für Polizeieinsatz

AfD-Politikerin Alice Weidel war am Dienstagabend zu Gast in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz". Schon bevor es losging, sorgte sie für Wirbel: In Hamburg hatten sich AfD-Gegner vor dem Fernseh-Studio versammelt.

Weidel sollte bereits am frühen Nachmittag für die Aufzeichnung eintreffen. Vor ihrer Ankunft hatten sich laut "Hamburger Morgenpost" bereits rund 30 Protestierende eingefunden. Die Polizei bestätigte eine "Spontanversammlung auf Grund eines Interviews von Frau Weidel" und sicherte das Gelände.

Weidel plant Spitzenkandidatur

Auf Twitter hatte das Bündnis "Aufstehen gegen Rassismus" auf Weidels Auftritt hingewiesen und seine Follower gefragt: "Wie wäre es, dort mal einzeln sein Recht auf Meinungsfreiheit zu nutzen?". Sie fanden es offenbar nicht in Ordnung, dass Weidel als Frontfrau der AfD eine Plattform beim ZDF bekam.

In der Sendung verkündete Weidel dann, sie wolle ihre Partei im Bundestagswahlkampf vertreten. Sie plane eine Spitzenkandidatur zusammen mit Parteichef Tino Chrupalla, über die Spitzenkandidatur sollen bei der AfD die Partei-Mitglieder abstimmen. Auf ihrem Parteitag in Dresden Anfang April hatte die AfD entschieden, die Entscheidung über die Spitzenkandidatur zu vertagen. Beschlossen wurde dort lediglich, dass die AfD wieder mit zwei Kandidaten ins Rennen gehen soll. 2017 bildeten Weidel und der Co-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland das Spitzenduo.

(pas)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stahlbau-grauerwolf 05.05.2021 12:08
    Highlight Highlight wenn hier die Sendung vom 04.05.2021 gemeint ist, wo Herr Lanz
    mit recht in Hochform auflief dann war das ein Debatte mit sehr
    viel Aufschluß, wie doch so manche Parteien ticken;
    insbesondere zu Freiheit und Corona
    Solange sich dieser FDP-Politiker als Minister in NWW so verhält
    wie er sich gibt, sozusagen als erfinder und Apostel der Freihet, ist dieser Mann von mir nicht wählbar.
    Gleichermaßen eine Frau der AFD, die sich nicht ausgiebig
    ditanziert von gewissen Queren und Rechten, von mir nicht wählbar.

Analyse

Die seltsame Frist: Warum bleibt die NSU-Akte 120 Jahre unter Verschluss? 

Unglaubliche 120 Jahre Sperrfrist für eine Akte des Verfassungsschutzes zum NSU: Damit konfrontiert hatte sich auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) im Juni 2017 überrascht gezeigt. "Wie bitte?", entfuhr es ihm. Die Linken waren auf die Existenz des Berichts gestoßen, den der hessische Verfassungsschutz verheimlichen wollte. Es geht um streng geheime Unterlagen darüber, was der ihm Jahre lange unterstellte Verfassungsschutz zur extremen rechten Szene zusammengetragen – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel