Die Polizei schritt am Stuttgarter Schlossplatz ein, nachdem etliche Passanten die Abstandsregel missachtet hatten.
Die Polizei schritt am Stuttgarter Schlossplatz ein, nachdem etliche Passanten die Abstandsregel missachtet hatten.
Bild: www.imago-images.de / Arnulf Hettrich

Jugendliche randalieren in Stuttgarter Innenstadt

28.02.2021, 17:53

In der Stuttgarter Innenstadt ist es erneut zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere hundert meist junge Menschen hätten sich am Samstagabend in der Gegend um den Schlossplatz getroffen und dabei gegen die Corona-Vorschriften verstoßen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Beamte forderten demnach die Anwesenden auf, sich zu zerstreuen.

"Etliche" der Passanten hätten sich daraufhin gegenüber den Beamten "zunehmend verbal aggressiv" verhalten, erklärte die Polizei. Es sei auch "zu mehreren Flaschen- und auch Steinwürfen in Richtung der eingesetzten Polizeibeamten" gekommen. Verletzte unter den Einsatzkräften gab es aber nicht.

Polizei meldet Sachbeschädigungen und Beleidigungen

Beim Verlassen des Areals rissen einige der Anwesenden laut Polizei Baustelleneinrichtung, Blumenkübel, Leihräder sowie Mülleimer um, die zum Teil beschädigt wurden. Schließlich habe sich die Menge zerstreut. 

Die Polizei stellte den Angaben zufolge von "etlichen Personen" die Identität fest. Diese müssten nun mit Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigungen, Beleidigungen sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Außerdem werde der Tatbestand des Landfriedensbruchs geprüft.

Im Juni vergangenen Jahres hatten in der Stuttgarter Innenstadt hunderte Menschen randaliert und Polizisten angegriffen. Die Krawalle in der baden-württembergischen Landeshauptstadt sorgten bundesweit für Schlagzeilen.

(lau/afp)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel