Fußball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago sportfotodienst

Investor Kühne macht sich über seinen HSV lustig

Klaus-Michael Kühne schien die Sonne ins Gesicht. Der Milliardär freute sich über die Eröffnung seines neuen Luxushotels in bester Hamburger Lage, da konnten ihm auch die Fragen nach dem wankenden HSV nicht die Laune vermiesen. Auf den Absturz des Traditionsklubs ans Tabellenende reagierte Kühne schlagfertig

Mit einer ordentlichen Portion Spott sagte Klaus-Michael Kühne

Noch vor einem Jahr hätte ich gesagt: Hamburg hat drei Perlen - die Elbphilharmonie, unser neues Hotel und den HSV. Jetzt hat es leider nur zwei Perlen.

Natürlich weiß der 80-Jährige, dass er mit diesem Spruch wieder Schlagzeilen machen wird. Aber Kühne kann es sich erlauben: Schließlich braucht der HSV sein Geld. Im Falle des Abstiegs für die unmittelbare Rückkehr in die Bundesliga. Und wohl auch für die Lizenz in der 2. Liga.

"Es ist wichtig, ihn mit im Boot zu haben. Deswegen pflege ich mit Herrn Kühne einen ständigen und ausgesprochen guten Austausch", hatte Bernd Hoffmann, der neue Aufsichtsratsvorsitzende der HSV Fussball AG, im NDR Sportclub gesagt. Er machte klar, dass er weiter auf die Unterstützung des streitbaren Anteilseigners setzt: "Ich habe immer gesagt, dass Herr Kühne ein ausgesprochen wichtiger Partner des HSV ist, und er wird es auch in den nächsten Jahren sein." Am Sonntag soll sich Hoffmann nach Informationen der Bild-Zeitung mit Kühne in dessen neuer Nobelherberge an der Außenalster getroffen haben. 

Fragen dazu wollte der Logistikunternehmer Kühne, dessen Vermögen auf rund 15 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, nicht beantworten. Er sagte nur, "Hoffnung und Hoffmann - das passt zusammen, also warten wir einmal ab, wie sich die Dinge weiter entwickeln." Ob er dem klammen HSV weiter Geld zur Verfügung stellen wird, ließ Kühne offen.

Hoffmann zeigte sich derweil optimistisch, dass der HSV auch im Falle des ersten Abstieges der Vereinsgeschichte die Lizenz erhalten werde. "Wir kriegen es hin und werden eine Lizenz für die erste und zweite Liga bekommen", sagte der 55-Jährige: "Möglicherweise auch mit Hilfe von Herrn Kühne."

Der HSV, seit Sonntag Tabellenletzter, musste die Unterlagen für die erste Liga schon bis zum 15. März bei der Deutschen Fussball Liga (DFL) einreichen. Bis Anfang April müssen nun Angaben für die Zweitliga-Lizenz vorliegen. "Seien Sie gewiss: Der HSV wird auch im kommenden Jahr ein gutes Mitglied des bezahlten deutschen Fußballs sein", sagte Hoffmann.

Bei seinem Amtsantritt als Präsident des Muttervereins im Februar hatte er von einer "dramatischen wirtschaftlichen Lage" beim HSV gesprochen, den Verbindlichkeiten von 105.5 Millionen Euro belasten. Der Klub plant im Falle eines Abstiegs auch mit Transfererlösen, kann im Lizenzierungsverfahren aber nur fixe Einnahmen geltend machen. Hier könnte Milliardär Kühne helfen.

Sein neues Hotel werde jedenfalls nicht das Mannschaftsquartier des HSV, sagte Kühne noch. "Allenfalls der FC Bayern" könne es sich leisten, dort zu nächtigen. (afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wurde gezwungen, mit Geld" – Fans spotten über Rangnicks Wechsel von RB zu Red Bull

Kaum ist Sommerpause, schon geht der wilde Transferwahnsinn los. So auch in Leipzig, wo Ralf Rangnick laut übereinstimmenden Medienberichten geht – und doch irgendwie bleibt. Der bisherige Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig wechselt zu Red Bull und soll eine neue übergreifende Rolle als Fußballchef einnehmen. Der 60-Jährige soll als Stratege im Netzwerk des Konzerns die Standorte in Leipzig, Brasilien und den USA betreuen und sich um die Ausbildung und Rekrutierung talentierter …

Artikel lesen
Link zum Artikel