TV
October 21, 2018 - Los Angeles, California, U.S. - TUCKER CARLSON at the fourth annual Politicon, a two-day gathering at the Los Angeles Convention Center which features well known personalities from politics and entertainment participating in panels, debates, town halls, podcasts, comedy, Q&A s and book signings. Los Angeles U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAce6_ 20181021_zaf_ce6_035 Copyright: xBrianxCahnx

Star-Moderator bei Fox News: Tucker Carlson. Bild: imago stock&people

"Schande über dich" – skandalöse Aussagen von Fox-News-Star Carlson veröffentlicht

Trumps Lieblingssender ist in der Kritik. Einer der bekanntesten Moderatoren von Fox News, Tucker Carlson, äußerte sich wiederholt abschätzig über Frauen. Veröffentlicht wurden die Aussagen am Wochenende von der Nonprofit-Organisation Media Matters.

Demnach schaltete sich Carlson zwischen 2006 und 2011 ungefähr eine Stunde pro Woche in die Radiosendung "Bubba the Love Sponge" ein. Dort sprach er mit den Gastgebern über verschiedene kulturelle und politische Themen, in zuweilen vulgärsten Tönen. Seit 2009 arbeitet Carlson für Fox News, zuvor war er bei MSNBC tätig.

In den veröffentlichten Ausschnitten ist zu hören, wie Carlson eine Eheschließung von Minderjährigen in Schutz nimmt. Des Weiteren bezeichnete er die Tochter seiner Arbeitskollegin Martha Stewart als "cunty", auf Deutsch etwa "fotzig". Und Paris Hilton und Britney Spears seien die "größten weißen Huren Amerikas".

Grundsätzlich meint er über Frauen:

"Ich liebe Frauen. Aber sie sind extrem primitiv. Sie sind einfach. Sie sind nicht schwer zu verstehen."

Folgender Dialog gibt einen Eindruck, wie die Gespräche in der Männerrunde zugingen.

Tucker Carlson: "Ich habe gerade diese Geschichte gelesen und habe darüber nachgedacht, wie wir sie in unsere Show kriegen können: Über dieses Kind, den 13-Jährigen, der, wie sie sagen, missbraucht wurde von seiner Lehrerin, die 28 Mal in einer Woche Sex mit ihm hatte... Sie hat mit diesem Kind 28 Mal in einer Woche geschlafen. Nun frage ich euch..."

The Love Sponge: "In einer Woche?"

Carlson: "Du hast einiges an Erfahrung. Du bist rumgekommen, richtig? Würdest du das auch schaffen?"

The Love Sponge: "Könnte ich Sex haben, also nicht mit einem Kind, könnte ich mit einer Frau schlafen..."

Carlson: "Könntest du mit einer 165-Pfund-Frau 28 Mal in einer Woche schlafen? Bist du dazu physisch in der Lage oder ziehst du vor diesem Kind den Hut?"

The Love Sponge: "Yeah. Dieses Kind sollte einen Friedensnobelpreis oder so etwas erhalten."

Carlson: "Die Medal of Freedom vom Präsidenten!"

Dieser Gesprächsausschnitt ist kein Ausrutscher, die Unterhaltungen zogen sich über Jahre im gleichen Stil hin. Im folgenden Video gibt es mehr davon:

Die Ausschnitte lassen keine Zweifel: Tucker Carlson ist misogyn. Der Moderator wurde denn auch scharf kritisiert. Schauspielerin Alyssa Milano twitterte: "Schande über dich. Du hast Töchter." User riefen zum Boykott seiner Show auf, da Fox News erst dann die Reißleine ziehe, wenn die Einschaltquote fallen würde.

Carlson will sich nicht entschuldigen

Und was machte Tucker Carlson nach der Veröffentlichung der Gesprächsausschnitte? Er zeigte weder Reue noch entschuldigte er sich. Er rief stattdessen alle Kritiker dazu auf, in seine Show zu kommen und mit ihm zu diskutieren.

Auf Twitter schrieb Carlson:

"Media Matters hat mich dabei erwischt, wie ich vor mehr als einem Jahrzehnt in einer Radiosendung etwas Unanständiges gesagt habe. Anstatt die übliche rituelle Reue auszudrücken, wie wäre es damit: Ich bin jede Woche abends eine Stunde lang live im Fernsehen. Wenn du wissen willst, was ich denke, kannst du zusehen. Jeder, der mit meinen Ansichten nicht einverstanden ist, kann gerne kommen und erklären, warum."

Damit zeigt Carlson ähnlich wenig Scham wie US-Präsident Donald Trump, der regelmäßig seine Show schaut. Die Radio-Gespräche ähneln stark jenem "Locker-Room-Talk", der kurz vor den Präsidentschaftswahlen veröffentlicht wurde. Darin prahlte Trump damit, wie einfach er Frauen rumkriege: "Grab 'em by the pussy!" Wir erinnern uns.

Es verwunderte denn auch nicht, dass Carlson von der Präsidentenfamilie umgehend Rückendeckung erhielt. Donald Trump Jr. tat die Aussagen Carlsons als Satire ab und schrieb: "Die Linke ist nur hinter Tucker Carlson her, weil er ihre Agenda so effektiv zerstört. Deshalb machen die das."

Tucker Carlson sorgte bereits vergangenen Monat für Schlagzeilen, als er während eines Interviews ausrastete. Dem Moderator platzte der Kragen, als der niederländische Historiker Rutger Bregman ihn kritisierte. Carlson beendete das Gespräch damals mit den Worten:

"Warum fickst du dich nicht selbst, du winziges Gehirn? Du bist ein Idiot. Ich habe versucht, dir eine Anhörung zu geben, aber du warst zu nervig."

Die Ausschnitte, die Media Matters am Wochenende veröffentlichte, mögen zwar teilweise über zehn Jahre alt sein. Verändert hat sich Carlson seither aber offenbar nicht.

(cma)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser TV-Moderator wehrt sich mit bewegender Rede gegen Trumps Hass

Donald Trump spricht in seinen hasserfüllten Tweets vor allem dann von "Verseuchung", wenn es um die schwarze Bevölkerung der USA geht. Das hat CNN-Nachrichtenmoderator Victor Blackwell gerade beeindruckend in einem Beitrag für seinen Sender aufgezeigt.

Was dann aber folgt, ist wohl einer der ehrlichsten und traurigsten TV-Momente, die das amerikanische Fernsehen seit Langem erlebt hat.

Kurz vor Schluss seiner Ausführungen über den andauernden Rassismus des US-Präsidenten verschlägt es …

Artikel lesen
Link zum Artikel