Politik
German President Frank-Walter Steinmeier speaks during a joint news conference with Ukrainian President Petro Poroshenko following their meeting in Kiev, Ukraine May 29, 2018. REUTERS/Gleb Garanich

Bild: GLEB GARANICH/reuters

"Sät Hass" – Steinmeier verurteilt Gauland-Äußerungen über Nazi-Diktatur

Nach Äußerungen des AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland über die NS-Zeit als "Vogelschiss" der deutschen Geschichte hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Relativierungen der Nazi-Diktatur und des Holocaust verurteilt.

Wer "diesen einzigartigen Bruch mit der Zivilisation leugnet, klein redet oder relativiert,‎ der verhöhnt nicht nur die Opfer, sondern der will alte Wunden wieder‎ aufreißen und sät neuen Hass", sagte Steinmeier am Sonntag in Berlin

"Dem müssen wir uns gemeinsam entgegenstellen."

Steinmeier

Steinmeier äußerte sich beim Festakt zum zehnjährigen Jubiläum des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen. Gauland hatte am Samstag auf dem Bundeskongress der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative gesagt, Hitler und die Nazis seien "nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte". Mit den Worten sorgte der AfD-Politiker parteiübergreifend für Empörung. 

Dass der Bundespräsident in diesem Fall Stellung nimmt, ist ungewöhnlich. Dem Bundespräsidenten sind politische Stellungnahmen zwar nicht ausdrücklich verboten, aber er hält sich in aller Regel mit öffentlichen Äußerungen zu tagespolitischen Fragen zurück.

(pb/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen Protestwähler: Umfrage zeigt rechtsextreme Überzeugung vieler AfD-Anhänger

Die These ist im Grunde so alt wie die AfD selbst: AfD-Wähler würden die Rechtspopulisten aus Protest wählen, nicht aus Überzeugung. Eine Stimme für die AfD sei vielmehr ein Denkzettel gegen die anderen, etablierten Parteien. Diese Erzählung hält sich hartnäckig, doch sie bekommt immer mehr Risse.

Dass nämlich ein Großteil der AfD-Wähler ziemlich genau weiß, was er wählt und dies weniger aus Protest als aus Überzeugung tut, zeigen jetzt auch Zahlen.

Laut einer aktuellen Forsa-Untersuchung sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel