Rechtsextremismus
Bild

Bild: imago images/Sachelle Babbar

Pleite-Nazis: NPD muss 1,27 Millionen Euro Strafe zahlen

Bei Wahlen gewinnt die NPD schon lange nichts mehr. Jetzt ist sie auch mit einer Verfassungsbeschwerde gescheitert und muss eine Strafe von etwa 1,27 Millionen Euro zahlen.

Grund für die Strafzahlung sind falsche Angaben im Rechenschaftsbericht der Neonazi-Partei aus dem Jahr 2007. Eine Beschwerde der NPD nahm das Bundesverfassungsgericht am Donnerstag gar nicht erst zur Entscheidung an. Die Argumentation der NPD: Die Partei hält den zu Grunde liegenden Paragrafen 31b des Parteiengesetzes für verfassungswidrig. Er sieht vor, dass Parteien den doppelten Betrag zahlen müssen, über den sie falsche Angaben im Rechenschaftsbericht machen. In speziellen Fällen können auch andere Sätze gelten.

Die Karlsruher Richter sehen das jedoch anders: Die von der NPD angegriffene Norm des Parteiengesetzes knüpft nach Angaben der Verfassungsrichter an die Pflicht an, wahrheitsgemäß über die Finanzen Rechenschaft zu geben. Der Gesetzgeber dürfe bei Verletzungen der Pflichten angemessene Sanktionen vorsehen. Auch die Anwendung des Gesetzes durch das Bundesverwaltungsgericht im vorliegenden Fall sei verfassungsgemäß.

Ursprünglich hatte der Präsident des Deutschen Bundestag die Zahlungsverpflichtung der NPD auf mehr als 2,5 Millionen Euro festgesetzt. Zuvor hatte der damalige Bundestagspräsident Norbert Lammert im März 2009 "Unrichtigkeiten" in Höhe von 1,25 Millionen Euro im NPD-Rechenschaftsbericht von 2007 festgestellt. Dagegen zog die NPD vor Gericht. Das Bundesverwaltungsgericht reduzierte die Summe dann in der Revision.

Bild

Trommelnd in den finanziellen Ruin: NPD-Mitglieder beim Parteitag der Neonazis 2018 in Bündingen (Hessen). Bild: imago images/Peter Hartenfelser

Keine Steuergelder mehr für die NPD

Mit der nun fälligen Strafzahlung kommt die Neonazi-Partei ihrem finanziellen Ruin ein weiteres Stück näher. 2018 hatte der Bundestag bereits beschlossen, die NPD von der Parteienfinanzierung auszuschließen. Den Weg dafür bereitet hatte das Bundesverfassungsgericht 2017 in seiner Entscheidung im NPD-Verbotsverfahren. Die Richter urteilten, die Partei sei verfassungsfeindlich, könne aber nicht verboten werden, weil sie derzeit keine ernsthafte Bedrohung für die freiheitlich-demokratische Grundordnung darstelle.

Die Verfassungsrichter wiesen jedoch daraufhin, dass der Gesetzgeber verfassungsfeindliche Parteien auch ohne ein Verbot von der Parteienfinanzierung ausschließen kann. Schon zuvor stand die NPD kurz vor der Pleite.

(fh/dpa)

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

"Wir bestimmen die Themen im Lande." Das hatte der AfD-Chef Alexander Gauland triumphierend nach den Wahlerfolgen seiner in großen Teilen rechtsradikalen Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vermeldet.

Zumindest im ZDF konnte die AfD die Diskussionen am Mittwochabend mitbestimmen: Zunächst durfte Gaulands Parteikollege Jörg Meuthen bei Dunja Hayali um 22.45 Uhr seine Partei vertreten – im Anschluss war dann Gauland selbst bei Markus Lanz zu Gast.

Gauland erklärte den …

Artikel lesen
Link zum Artikel