ILLUSTRATION - Schokoladenstuecke liegen am 19.11.2018 in Berlin auf einem Tisch (gestellte Szene). Foto: Robert Guenther | Verwendung weltweit

Dieben habe es auf Schokolade abgesehen. Bild: dpa

Mit einer List: Unbekannter lässt 20 Tonnen Schokolade spurlos verschwinden

Schokolade ist ein begehrtes Diebesgut. Ein Unbekannter hat nun eine trickreiche List angewandt – und 20 Tonnen der süßen Fracht auf dem Weg von Österreich nach Belgien verschwinden lassen.

Wie die Tiroler Polizei am Donnerstag mitteilte, ist es einem unbekannten Täter gelungen, mit gefälschten Papieren an die begehrte Fracht zu kommen. Nun fehlt von dem Mann und der Schokolade jede Spur.

Nach Angaben der Polizei legte der Mann sowohl falsche persönliche Dokumente, als auch falsche Fahrzeugpapiere vor, als er Anfang der Woche die Fracht abholte. Die Kennzeichen am Sattelanhänger waren als gestohlen gemeldet, auch die Kennzeichen an der Zugmaschine passten nicht zu denen in den Dokumenten.

Doch niemand bemerkte den Schwindel – und der Sattelanhänger wurde mit Schokolade im Wert von rund 50.000 Euro beladen. Am Zielort in Belgien kam die süße Ware aber nie an.

Schoko-Diebstahl ist kein Einzelfall

Den Auftrag für die Lieferung hatte eigentlich ein Unternehmen aus Tirol angenommen, ihn dann aber an einen Spediteur aus Ungarn weitergegeben. Dieser beauftragte ein Unternehmen aus Tschechien mit der Fahrt, wie die Polizei erklärte.

Der Unbekannte wies sich bei dem ungarischen Unternehmen als Mitarbeiter der tschechischen Firma aus – dort kennt man ihn aber nicht.

Ein kurioser Einzelfall? Offenbar nicht. "In den letzten Jahren hatten wir immer wieder vereinzelt Fälle, bei denen beladene Lastwagen nicht angekommen sind – auch mit Schokolade", sagte eine Sprecherin der Polizei.

(pcl/dpa)

Analyse

Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock versucht im ARD-Sommerinterview, aus ihren Fehlern eine Stärke zu machen

Eine strahlende Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Ein Co-Parteichef Robert Habeck, der ihr zerknittert, aber entschlossen, öffentlich den Vortritt zur Kanzlerkandidatur – und Umfragewerte von über 25 Prozent. Kaum vier Monate ist das her, dieser Höhepunkt der grünen Popularität. Dazwischen liegen peinliche Fehler Baerbocks und ihres Teams, negative Schlagzeilen, ein Sinkflug in den Umfragewerten. Heute liegt die Partei zwischen 16 und 19 Prozent.

Das ist der unsichtbare Hintergrund, vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel