Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this Nov. 26, 2017, file photo, members of the French team lift up their trophies after France won the Davis Cup final at the Pierre Mauroy stadium in Lille, northern France. The Davis Cup will be decided with a season-ending, 18-team tournament beginning next year. The new format replaces the one in which the Davis Cup is played over four weekends throughout the year.  (AP Photo/Christophe Ena, File)

Bild: AP

"Ihr seid eine Schande für das Tennis" – Profis regen sich über Davis-Cup-Reform auf

Der Davis Cup, wie Tennis-Fans ihn kennen, ist Geschichte. Der Internationale Tennisverband (ITF) stimmte einer umfassenden Reform zu, die den Länderwettbewerb nachhaltig verändert. 

Das neue Davis-Cup-Format

Anstelle einer Weltgruppe mit 16 Teams, die an vier Terminen in Achtel-, Viertel-, Halbfinals und Finale ihren Champion küren, gibt es eine Qualifikation von 24 Teams (12 Begegnungen mit Heimrecht für eines der beiden Teams) im Februar. Die 12 Sieger qualifizieren sich für das Finalturnier Ende November an einem neutralen Ort, dazu kommen die vier Halbfinalisten des Vorjahres und zwei Wildcard-Empfänger. Das Finalturnier wird in sechs Dreiergruppen gespielt, danach folgen in der gleichen Woche Viertelfinale, Halbfinale und Finale.

Image

Bild: Screenshot/Davis Cup

Ab 2020 könnte es noch enger werden im Tenniskalender. Dann soll der World Team Cup der ATP sein Comeback feiern. Mit Laver Cup im September, Davis Cup im November, World Team Cup im Januar und möglicherweise Hopman Cup zu einem anderen Zeitpunkt gibt es dann Team-Wettkämpfe im Überfluss. Wie es bei den Frauen im Fed Cup weitergeht, ist derzeit noch nicht klar.

Aktive und ehemalige Tennisprofis aus aller Welt und sonstige Persönlichkeiten des Weltsports bedauern den "Tod" des Nationenwettbewerbs. Kritisiert wird insbesondere, dass die Heimspiele mit der typischen Davis-Cup-Atmosphäre nun wegfallen. 

Die deutlichsten Worte findet der Franzose Lucas Pouille. Er macht nach der Abstimmung der Verbände auf Twitter seinem Unmut Luft und schreibt: "Ihr seid eine Schande für das Tennis."

Weitere Reaktionen:

"Ein trauriger Tag für das Männertennis."

"Ich habe keine Person getroffen, die für die Änderungen war."

"Die ITF versteht es nicht."

"Mir fehlen die Worte."

"Ich bin stolz, zwei Mal den Davis Cup gewonnen zu haben, stolz, dass ich diese Emotionen mit den Fans in meinem Land teilen durfte. Jetzt ist alles weg."

"Ich weine über zwei tragische Todesmeldungen."

"Ich kann nicht beschreiben, wie traurig ich bin. Es ist das Ende einer Institution."

"Bei einem wunderschönen Event geht es plötzlich nur noch ums Geld."

"Sogar Cincinnati weint über die lächerliche Entscheidung der ITF."

(watson.ch)

Weil's so heiß ist: 10 Wintersportmomente zum Abkühlen

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

Link to Article

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link to Article

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Link to Article

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der neue HSV-Trainer – und das hat Hannes Wolf mit Jürgen Klopp zu tun

Der Hamburger SV bleibt sich auch in der zweiten Fußball-Bundesliga treu: Der Herbst kommt und der Trainer muss gehen. Dieses Mal traf es Christian Titz. Nach 10 Spielen in Liga 2 und einem 5. Platz griffen die Verantwortlichen ein. Wobei man wissen sollte: HSV-Boss Bernd Hoffmann war ohnehin nicht angetan, vom beförderten U21-Trainer des Clubs.

Sportvorstand Ralf Becker fasste bei der Titz-Trennung zusammen: "Wir sind zu der Erkenntnis gelangt, dass wir leider nicht die angestrebte Entwicklung …

Artikel lesen
Link to Article