Politik
Bild

Merz, Maaßen, Kramp-Karrenbauer (v.l.n.r.). Bild: Getty Images/iStockphoto/watson-montage

AKK und Merz legen gegen Maaßen nach – ein CDU-Politiker verteidigt ihn

Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hat seiner Partei eine Menge Ärger beschert. Nun legt nicht nur CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nach – nein, auch von einem Star des rechten Flügels der CDU kommt Kritik.

Ein anderer Vertreter des rechten Flügels aber nimmt Maaßen in Schutz.

Gesundheitsminister Jens Spahn sprach sich gegen den Ausschluss unliebsamer Mitglieder aus der CDU aus. Auf die Frage, ob Maaßen einen Platz in seiner Partei habe, sagte Spahn der Düsseldorfer "Rheinischen Post": "Egal, ob jemand unter den Vorsitzenden Konrad Adenauer, Helmut Kohl oder Angela Merkel in die CDU eingetreten ist, alle haben auch heute und morgen einen Platz in der CDU."

Außerdem beklagte Spahn eine "zunehmende Unerbittlichkeit in Politik und Gesellschaft". Alles verlaufe nach dem Motto: "Wer meine Meinung nicht teilt, muss bekämpft werden." Das gelte sowohl für Debatten über die Klimapolitik wie für das CDU-interne Ringen zwischen der Werte-Union und der Union der Mitte.

Auslöser der Debatte: AKK

Die CDU-Chefin hatte in einem Interview am vorigen Wochenende gesagt, Maaßen verbinde nichts mehr mit der CDU. Eine Frage nach einem Parteiausschluss beantwortete sie nicht direkt, stellte später dann klar, dass sie einen solchen Schritt nicht gefordert habe.

In einem Interview mit dem Deutschlandfunk bekräftigte AKK nun am Wochenende ihre Kritik. Es gehe ihr nicht darum, dass "einzelne Positionen in der CDU nicht ausgesprochen werden können". Sie kritisierte an Maaßen, "eine Haltung, die für die eigene politische Position in der CDU einen Absolutheitsanspruch stellt". Wer diese Haltung nicht teile, gelte als ein politischer Gegner. Das sei "eine Grundhaltung, die der CDU nicht angemessen ist".

Über die Äußerungen von Maaßen zu Chemnitz, die im vergangenen Jahr eine Regierungskrise auslösten, sagte AKK nur: "Die Konsequenz hätte eigentlich die Entlassung sein müssen."

Maaßen selbst bot seiner Parteichefin am Freitag im Interview mit dem "Tagesspiegel" ein klärendes Gespräch an. Er sei "gerne bereit, mich mit ihr zu treffen und meine Positionen zu erläutern".

(ll/mit dpa)

Guten!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klo-Deal mit der CDU? Bodo Ramelow dementiert

Das Thüringer Wahldebakel sorgt auch eine Woche später noch für einige Nachbeben. So tauchte am Mittwoch plötzlich eine neue Version der Geschichte auf. Bodo Ramelow soll einen "Klo-Deal" mit Mike Mohring von der CDU abgeschlossen haben. Doch der Linken-Politiker dementiert das umgehend.

Angefangen hatte alles mit einem Facebook-Post Ramelows. Unter dem hatte ein User in den Kommentaren gefragt, warum sich der abgewählte Ministerpräsident freiwillig zur Wahl gestellt habe, wenn er gewusst habe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel