Meinung
Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Juso-Chef Kevin Kühnert will in den Vorstand der SPD. Oder wie es Karl Marx formulieren würde: "Ein Gespenst geht um in Deutschland..." Bild: imago images / Future Image/ watson-montage

Meinung

Kevin Kühnert, die neue Greta: Die Angst vor dem Juso-Chef geht um

Es ist schon erstaunlich. Kaum hatte Juso-Chef Kevin Kühnert angekündigt, als Vize-Vorsitzender der SPD auf dem anstehenden Parteitag zu kandidieren, wurde der Ton grundsätzlicher.

So kurz vor der Macht sei er umgefallen, eingeknickt, plötzlich vom Groko-Gegner zum Befürworter geworden, so der Tenor. Von "Kehrtwende", von "Merkel-Imitator" war zu lesen. Auslöser war ein Interview der Rheinischen Post, aus dem Kühnert-Kritiker herauslesen wollten, dass dieser jetzt kein GroKo-Kritiker mehr sei.

Da wurde selbst in der SPD gewarnt:

Dabei hat er eigentlich nur gesagt hat, was er immer sagt: "Mein Votum zu dieser Koalition hat sich seit dem Eintritt vor eineinhalb Jahren nicht geändert, weil ich es immer prinzipiell begründet habe. Aber das Groko-Mitgliedervotum von damals gilt." Kurz: Kühnert bleibt kein Freund der Großen Koalition, hält sich aber an den Pro-GroKo-Mehrheitsbeschluss der Basis. Was soll er auch anderes sagen.

Alle Augen auf Kühnert

Und es ist ja irgendwie verständlich, dass jetzt, da mit Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken zwei SPD-Hinterbänkler die SPD-Spitze mit Unterstützung der Jusos um Kevin Kühnert erobern, die politischen Beobachter etwas genauer hinschauen wollen. Weniger verständlich aber ist der Unterton, der sich dann in solchen Beobachtungen nicht selten Bahn bricht.

Zum Beispiel fiel dem Direktor des Thinktanks "Global Public Policy Institute" eine Passage in einem "Bild"-Artikel mit dem Titel "Bild erklärt Juso-Chef Kevin Kühnert (30) – Der Möchtegern-Kanzler" ganz besonders ins Auge:

Die "Bild" schreibt etwa: "Kein Beruf, kein Examen – er versteckt sich als Mitarbeiter bei Berliner-Regional-Abgeordneten. Wenig Geld, viel Zeit für Politik. Wo andere malochten oder Familien planten, hatte er Zeit fürs Strippenziehen."

Und man fragt sich nach der Lektüre, was genau eigentlich der Vorwurf ist? Dass Kühnert von und für die Politik lebt? Und dafür dann zu wenig Geld bekommt? Oder dass er sich mutmaßlich nicht einer traditionellen Familienplanung verschrieben hat?

Feindbild Kevin K.

Es ist dieser Grundton, diese Grundstimmung, die dem Juso-Vorsitzenden auch in den Sozialen Medien entgegengebracht wird. Dort ist Kühnert längst auch Feindbild: Ein Studienabbrecher, der nie gearbeitet hat, in seiner Berliner Blase lebt und vom echten Leben im Grunde keine Ahnung hat.

Dabei erinnert der Umgang mit Kühnert gerade auf Facebook und Co. oftmals an den Umgang mit Greta Thunberg. Dass sich gerade dort junge, politisch engagierte Menschen schnell Anfeindungen gegenüberstehen, scheint irgendwie Programm. Vielleicht, weil sie zu viel oder zu schnell Veränderungen wollen. Vielleicht auch, weil die Schimpfenden um ihre Privilegien fürchten.

Vielleicht, weil Kühnert dafür steht, den Klimaschutz künftig per Gesetz regeln zu wollen und mehr Tempo bei der Erfüllung der Pariser Klimaziele fordert. Oder weil er laut darüber nachgedacht hat, den Besitz von Immobilien in Deutschland zu beschränken. Erinnert sei auch an Kühnerts Kollektivierungsthesen. Der "Zeit" hatte er gesagt, dass er für eine Kollektivierung großer Unternehmen "auf demokratischem Wege" eintrete. Ohne sie sei "eine Überwindung des Kapitalismus nicht denkbar". Die SPD hatte sich davon später distanziert.

Ob und wie Kühnert seine Klimapolitik- und Kapitalismuskritik auch als Vize-Vorstand in die Partei einzubringen gedenkt, wird tatsächlich entscheidend. Es gibt also jenseits der Frage, ob der Juso-Chef in seinem Leben überhaupt schon einmal richtig gearbeitet hat, genügend inhaltliche Ansätze für eine kritische Auseinandersetzung.

(ts)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kdirnbach 07.12.2019 10:10
    Highlight Highlight Wäre eine faszinierende Vorstellung, was zwei von der "jungen" Garde in dieser Regierung bewegen könnten (der "CDU-Kevin" heißt doch glaub ich Daniel und kommt aus dem höheren Norden unserer Republik). Ich bin ehrlich gespannt, ob unsere Bundeskanzlerin sich auf ihre ausklingenden Regierungstage noch neues Blut ins Kabinett holt - gemäß dem Motto: Wird Dir Dein Feind zu mächtig, versuch es, ihn zu Deinem Freund zu machen... Könnte zwar in Knochenarbeit ausarten - aber das Ergebnis wäre für Deutschland nur gut (oder zumindest um etliches besser als zur Zeit).
  • Kilian Kratzer 06.12.2019 09:57
    Highlight Highlight Herr Kühnert sehnt sich einen Kommunismus herbei, um mit diesem seine Ziele (Träume) umzusetzen. z. b. Beschränkung von Immobilienbesitz, Kollektivierung großer Unternehmen. Die weltweite Geschichte zeigt uns, dass dies noch niemals für die Bevölkerung von Vorteil war. Profitiert haben nur wenige. Und zu diesen möchte er gehören.
    • Jaisalmer 06.12.2019 12:37
      Highlight Highlight Wer Kevin Kühnert richtig zuhört, der weiss, dass es ihm nicht darum geht Profit zu schlagen.
      Wer hat denn die letzten Jahre hauptsächlich z. B. am Immobilienmarkt profitiert? Doch nicht der Bürger...
      Ich finde, er stösst wichtige Diskussionen an, über die in diesem Land viel zu lange geschwiegen oder hinwegregiert wurde.

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel