Best of watson
Bild

Bild: imago/montage

Ist Andreas Gabalier rechts, homophob und frauenfeindlich? Entscheide selbst – 9 Zitate

Er verkauft Alben ohne Ende, er füllt die ganz großen Hallen und sorgt immer wieder für ziemlich heftige Diskussionen: Heimatlover und Volks-Rock'n'-Roller Andreas Gabalier. Der Grund: Immer wieder wird ihm vorgeworfen, sich rechtspopulistisch, homophob und frauenfeindlich zu äußern.

Nun steht Andreas Gabalier erneut im Fokus der Öffentlichkeit. Am Samstag wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte schon vorab Wirbel ausgelöst. Seine Musik habe gar nichts mit der Kunst von Karl Valentin zu tun, kritisierte etwa Sabine Rinberger vom Valentin-Karlstadt-Musäum. Sie distanzierte sich von Gabaliers Gesellschaftsbild.

Gabalier reagierte auf die Vorwürfe.

Auf der Preisverleihung wies Gabalier die Kritik zurück. "Wenn alle Leute so tolerant wären wie ich, ich glaube, dann hätten wir auf dieser Welt überhaupt keine Sorgen", sagte er.

Nach der Verleihung bekommt Gabalier nun unverhofft Unterstützung von der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung, die eine "Gabalier-Kreuz-Challenge" ins Leben gerufen hat. Doch dazu weiter unten mehr.

Die entscheidende Frage: Wie rechts, homophob und frauenfeindlich ist der österreichische Sänger wirklich?

Wir haben 9 Zitate herausgesucht. Entscheide selbst:

... über Kameradschaft:

In seinem Song "Mein Bergakamerad" heißt es:

"Kameraden halten zusammen ein Leben lang/
Eine Freundschaft, die ein Männerleben prägt/
Wie ein Eisernes Kreuz, das am höchsten Gipfel steht/
und selbst dem allerstärksten Sturmwind widersteht."

... über Frauen, Part 1:

Beim Formel-1-Rennen in Spielberg 2014 interpretierte der Musiker die Nationalhymne um. Er sang den alten Text der Hymne, die Österreich als Heimat "großer Söhne" preist. Die "großen Töchter", die seit 2012 auch mitbesungen werden, ließ er aus.

"Den Text der österreichischen Bundeshymne lernte ich mit acht Jahren in der Schule im Sachkundeunterricht, und ich sehe keine Veranlassung, ihn anders zu singen. Wer sich mit mir und meinen Liedern, vor allem auch den Texten, schon einmal auseinandergesetzt hat, dem dürfte es nicht entgangen sein, dass ich vor Frauen den allerhöchsten Respekt habe."

welt

... über Frauen, Part 2:

Auf die Frage, ob "Madl" auch noch "Madl" sein dürfen:

"Das dürfen sie bei mir auch noch — in Zeiten des Gender-Wahns. Damit habe ich überhaupt kein Problem. Mein Mädchen ist auch eine sehr reife, studierte, fleißige Frau, hat drei Jobs und schreibt gerade noch ihre Doktorarbeit in Jura. Gleichzeitig steht sie genauso gern am Herd und macht mir Fleischpflanzerl, wenn ich nach Hause komme, und kümmert sich um den Haushalt. Und das finde ich auch schön."

rheinische post

... über Frauen, Part 3...

... beziehungsweise die "genderverseuchte Zeit", in der wir leben:

"Aber, dass man in unserer genderverseuchten Zeit bald auf Ideen kommt, wie man im Privatleben vielleicht noch rechtlich festlegen könnte, dass der Mann einmal die Woche den Geschirrspüler ausräumt und die Wäsche aufhängt, das geht irgendwann zu weit."

münchner merkur

... über Homosexualität, Part 1:

"Man hat's nicht leicht auf dera Welt, wenn man als Manderl noch auf a Weiberl steht."

Übersetzung: "Man hat es auf dieser Welt nicht leicht, wenn man noch ein Mann ist, der auf Frauen steht." spiegel

... über Homosexualität, Part 2:

Ob Gabalier Ausländer unter seinen Freunden hat, wissen wir nicht. Homophob jedenfalls ist er laut eigenen Angaben nicht, Begründung: Er kenne sogar selbst schwule Menschen.

"Ich kenne sogar drei schwule Pärchen, zwei beim Fernsehen, eins privat. Ich finde nur, dass man diese Sexualität nicht ganz so breit in der Öffentlichkeit austreten muss. Aus Respekt unseren kleinen Kindern gegenüber. Die sollten sich doch ihr eigenes Bild von Sexualität machen, wenn sie alt genug sind. Und nicht unbedingt auf dem Weg in den Kindergarten die Pudelnackerten auf den großen Plakatwänden sehen."

münchner merkur

... über vermeintlich fehlende Meinungsfreiheit:

"Es ist einfach so, dass man in der heutigen Zeit nichts mehr sagen darf. Gerade als Mensch der Öffentlichkeit, muss man sehr aufpassen. Viele werden deshalb weich und sanft gewaschen mit ihren Aussagen, um nirgendwo anzuecken. Da muss ich also durch. Es kostet mich ein Lächeln. Ich glaube, die Leute, die mich kennen, wissen, wie ich ticke. Die Hallen sind voll, die Leute sind begeistert, ich sage immer: es geht um die Musik — und fertig."

rheinische post

... über Transgender:

Eigentlich ging es in dem Interview um sein Frauenbild und die Frage, weshalb er für Frauen so Worte wie "Dirndl, Rehlein, Weiberl oder Zuckerpuppe" verwendet. Dann eskalierte es.

"Gott ja, das sind halt ein paar alte Ausdrucksweisen in den Texten. In Österreich wird derzeit so viel Traditionelles abgewertet oder sogar verboten. Beispielsweise eine Bierwerbung, die eine Frau mit großem Dekolleté zeigte. Zu sexistisch, hieß es. Auf der anderen Seite zeigen wir in Wien Plakate von pudelnackten Transgender-Menschen mit Brüsten und Zippel. Das ist dann das Normale?"

welt

... über die Medien in Österreich:

Gabalier verunglimpfte vor Weihnachten 2018 die liberalen österreichischen Zeitungen "Standard" und "Falter" als "Standort" und "Flater". Zudem sagte er, dass deren Redakteure "undercover in der Halle" seien, um "verheerende Geschichten" zu schreiben. Seine Begründung, warum sie das täten:

Weil "Traditionen nichts für sie sind", hätten die unchristlichen Chefredakteure der Journalisten "am 24.12. nichts zu tun".

Und: Die Blätter würden Presseförderung "in Millionenhöhe" bekommen, "um diesen Quargl abzudrucken".

spiegel

So verrenkte sich Gabalier auf dem Cover zum Album Volks-Rock‘n’Roller:

Pegida unterstützt Gabalier

Die rassistische Pegida-Organisation hat nun sogar eine "Gabalier-Kreuz-Challenge" oder auch #GKC2019 ins Leben gerufen: Rechtsextreme Nutzer imitieren dabei Gabaliers Verrenkungen auf dem Album-Cover. Auch Pegida-Gründer Lutz Bachmann teilte ein entsprechendes, geschmackloses Bild, auf dem seine Arme und Beine an die Form eines Hakenkreuzes erinnern.

Und was sagte Gabalier in der Vergangenheit zu dem generellen Hakenkreuz-Vorwurf? Er weiß von nichts:

"Ich finde diese Assoziationen echt unfassbar, und ich bediene sie auch nicht bewusst. Wenn jemand etwas negativ sehen will, wird er immer etwas finden oder notfalls sogar erfinden, was gar nicht da ist! Einige fühlen sich jetzt regelrecht berufen, die schrecklichsten Dinge in meiner Arbeit zu entdecken. Ich lasse das nicht zu!"

welt

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lorius 08.02.2019 01:22
    Highlight Highlight Diesem Volksgetümel kann ich nichts positives abgewinnen, weder musikalisch noch intellektuell. Da werden Klischees einer bestimmten Ideologie bedient und dies leider mit zunehmendem Erfolg.
  • Ste Graever 01.02.2019 10:51
    Highlight Highlight Wo ist das jetzt Rechts? Konservativ, ja. Rechts, NEIN.
    Ausserdem sollte sich der DIOR DON @AliAs_BM4G mal ein Nazi-Swastika genau anschauen. Aber Hauptsache was gepostet...
  • Christian Rogler 30.01.2019 15:12
    Highlight Highlight Wie Ihr das nennen wollt, ist mir wurscht. Fakt ist, er hat zu 100 Prozent Recht mit dem, was er sagt.
  • rolf-christian 30.01.2019 12:44
    Highlight Highlight Ich bin jetzt kein Gabalier Fan, aber wer hier diesen Sänger derart verunglimpfen will, aus dem spricht der Neid! Wer in dem Albumcover ein Hakenkreuz sehen will, der wird überall etwas Negatives finden und manche seiner Aussagen kann ich in unseren übertrieben liberalen Zeiten gut nachvollziehen. Er ist ein Künstler mit Erfolg und gut ist. Ich denke Mal, das er auch gut ohne den Orden leben könnte, da machen sich Leute mit ihrer Kritik wichtiger als Sie sind!
  • DerTaran 30.01.2019 10:22
    Highlight Highlight Stockkonservativ ist er auf jeden Fall, aber wenn alles Konservative Rechts(extrem) ist, dann verharmlosen wir die Nazis.

    Ich will nicht ausschliessen, dass er rechter ist als er sich gibt und das eisernes Kreuz Zitat und das Swastika Foto könnten darauf hinweisen (versteckte Botschaften), aber im Zweifel für den Angeklagten muss auch hier gelten.

    Dass er aber den Karl Valentin Preiss bekommen soll, ist trotzdem eine Zumutung. Nicht weil er Rechts ist, sonder weil er Konservativ ist (das war Karl nämlich nicht).
    • Amelie 09.06.2019 10:52
      Highlight Highlight Wenn man vor bestehenden Problemen die klarer nicht auf dem Hand liegen könnten derart die Augen verschliesst, dann frag ich mich, wer hier konservativ ist....Karl hätte das in der heutigen Zeit gewiss genauso gesehen....
  • Kilian Kratzer 30.01.2019 08:42
    Highlight Highlight Die Zitate sind einfach konservativ. Wenn man das als rechts bezeichnen möchte, kann man dies tun, die Frage ist dann aber ob es verkehrt ist? Und in manches wird einfach zuviel hineininterpretiert. Wenn der "Standard" das Cover mit dem Hakenkreuz vergleicht, dann findet er wahrscheinlich in jedem Cover eines unerwünschten Künstlers etwas was irgendwie mit der NS-Zeit zu tun hat. Gabalier hat auch schon in der Mercedes - Benz - Arena aufgespielt, hat nicht Hitler auch schon mal Mercedes gefahren.
  • DerSeher 30.01.2019 08:38
    Highlight Highlight Ich warte nun immer noch auf die "homophoben und frauenfeindlichen" Aussagen. Die Geschriebenen sind es jedenfalls nicht!

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel