Coronavirus
Bild

Pfarrer Peter Kossen kritisierte die Missstände in der Fleischindustrie scharf bei "Hart aber fair". bild: screenshot ard

"Hart aber fair": Pfarrer kritisiert Tönnies scharf – Gast reagiert empört

Dirk Krampitz

In seiner letzten Sendung vor der Sommerpause wollte "Hart aber fair"-Moderator Frank Plasberg eigentlich über den Ausnahmezustand in den USA sprechen. Doch "der größte Corona-Ausbruch in Europa" in der Großschlachterei von Clemens Tönnies in Gütersloh ließ die Redaktion umplanen.

"Massenerkrankung in Fleischfabrik – Gefahr fürs Land?", lautet am Montagabend in der ARD stattdessen das Thema. Plasberg spricht von einer "Region in Zorn und Furcht" und nennt den Auftritt von Firmenchef Tönnies vor Kameras, wo er eine Reformation der Schlachtindustrie forderte, ein "Meisterstück an Scheinheiligkeit".

1553 der 7000 Mitarbeiter sind infiziert, das ist der aktuelle Stand am Montagabend. Und es ist höchst wahrscheinlich, dass die Infektionen durch strukturelles Fehlverhalten entstanden sind.

Ein Pfarrer, der Arbeiter der Fleischindustrie betreut, wird in der Sendung scharf mit der Branche ins Gericht gehen. Zuvor aber diskutieren SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann von der CDU über die Maßnahmen im Kreis Gütersloh.

Das sind die Gäste bei "Hart aber fair"

"Hart aber fair": Lauterbach macht sich Sorgen

NRW-Regierungschef Armin Laschet (CDU) betont derzeit, dass der Ausbruch ja auf die Firma Tönnies beschränkt sei. SPD-Corona-Experte Lauterbach geht jedoch davon aus, dass der Virus schon vier bis acht Wochen in der Region unterwegs sei. Die Landesregierung beschränke jedoch die Corona-Tests nur auf die Tönnies-Mitarbeiter und gebe sich der Hoffnung hin, dass es neben den Mitarbeitern kaum Fälle im Landkreis gebe.

"Es wäre eine Überraschung, wenn es nicht stark übergesprungen wäre", findet Lauterbach. Besonders Sorgen machen ihm die Sommerferien. Dann könnten viele Familien aus dem betroffenen Landkreis das Virus beim Urlaub über ganz Deutschland verteilen. Für eine Urlaubssperre sei er noch nicht. Er rät in der Sendung "eine Woche testen und dann sehen".

Bild

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) gibt sich große Mühe. bild: screenshot ard

NRW-Gesundheitsminister Laumann macht einen noch bedröppelteren Eindruck als sonst. Er ist sehr bedacht darauf, zu vermitteln, dass er alles tut, um die Situation in den Griff zu bekommen. 7000 Leute hätten sie in Quarantäne gestellt, "eine so große Quarantäne hat es noch nicht gegeben". Schulen und Kitas sind dicht, Altenheimbesuche ausgesetzt.

In den kommenden Tagen werden Corona-Teams "in die Wohnungen reingehen und jeden Infizierten aufsuchen". Mit Dolmetschern wollen sie bei den meist osteuropäischen Arbeitern reden. "Wir haben 100 Übersetzer bestellt." Und wenn es bei 30 Grad in kleinen Wohnungen unerträglich werde, plant er eine Unterbringung in leeren Rehakliniken, Jugendherbergen und Hotels.

Journalist bei "Hart aber fair": "Ich glaube, das System Tönnies ist beendet"

Der Journalist Michael Bröcker war Chefredakteur der "Rheinischen Post" und soll als NRW-Kenner die Lage einschätzen. Er kritisiert, Ministerpräsident Armin Laschet "hätte mehr tun können".

Bild

Journalist Michael Bröcker sieht Tönnies am Ende. bild: Screenshot ard

Aber Laschet hatte sich ja in der Corona-Krise als der Öffner profiliert und könne nun nicht so offen zurückrudern. "Wirkt nicht wie eine klare und stringente Strategie", urteilt Bröcker.

Noch schlechter als für Laschet steht es aber für den bisher so unangreifbaren Schalke-Chef und Unternehmer Tönnies. Bröcker sieht für ihn eine "existentielle Krise". "Ich glaube, das System Tönnies ist beendet. Er ist beispielhaft für eine Industrie, die Menschen so behandelt, dass es schon fast menschenunwürdig ist." Einen Rückzug aus seiner Firma hat Tönnies bisher immer abgelehnt. Doch Bröcker ist sich sicher, "dass Clemens Tönnies dieses Jahr nicht überstehen wird".

Pfarrer rechnet mit Fleischindustrie ab: "Das ist organisierte Kriminalität"

Das hofft Pfarrer Peter Kossen aus Lengerisch sehr. Er betreut seit Jahren viele der Arbeiter aus Fleischfabriken wie der von Tönnies. "Manche arbeiten 250 Stunden im Monat. Die Auslaugung ist lebensgefährlich."

Bild

Pfarrer Peter Kossen kennt viele Schlachtarbeiter. bild: screenshot ard

Durch Abrechungstricks und schlichten Betrug bekämen sie trotzdem nur Mindestlohn. Er spricht von Sklaverei und Menschenhandel, die Subunternehmen, bei denen die Arbeiter angestellt sind, kümmerten sich oft auch um Schlafstätten und Transport zur Arbeit. Natürlich gegen Geld. "Da werden horrende Mieten für Matratzen genommen. Bis zu 250 Euro im Monat" – und teilweise werde nicht nur im Dreischichtbetrieb in den Betrieben gearbeitet, sondern auch in drei Schichten dieselbe Matratze zum Schlafen vermietet. "Es werden Wohnungen vollgesteckt mit Leuten, sodass man mit erbärmlichen Wohnungen sehr viel Geld verdienen kann. Das ist organisierte Kriminalität."

Auch von Beteuerungen von Clemens Tönnies hält Kossen wenig. Als ihm ein Zitat des Unternehmers eingespielt wird, dass dieser Dinge ändern wolle, sagt der Pfarrer: "Man kann mit der Mafia die Mafia nicht ändern. Sie können mit Kriminellen nicht einen Vertrag machen für mehr Rechtssicherheit." Das gelte nicht nur für Tönnies, sondern auch für andere Entscheider in der Branche. Es fordert ein Verbot von Werkverträgen, damit Firmen wie Tönnies sich nicht mehr hinter Subunternehmen verstecken könnten.

Er kritisiert auch, dass sich Entscheider wie Tönnies als Opfer inszenierten. "Die Sklaven sind die Opfer, die Sklaventreiber sind die Täter."

Verbandsvorsitzender widerspricht empört – aber der Pfarrer lässt nicht locker

Behauptungen wie diese machen Christian von Boetticher ziemlich ärgerlich. Er reagiert wütend: "Der Sklaverei-Vergleich ist ja wieder typisch. Entweder es kommt ein Nazi-Vergleich oder ein Sklaverei-Vergleich."

"Solche Vergleiche gehen einfach nicht", sagt der stellvertretende Vorsitzende der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie und nennt den Pfarrer ironisch distanziert "der Herr Pastor".

Aber dieser lässt sich nicht beirren und legt nochmal nach. Arbeiter hätten sich bei ihm beklagt: "Wir fühlen uns wie Sklaven hier", berichtet Kossen. Und sie hätten gewusst, dass sie in Deutschland hart arbeiten müssten. Aber sie hätten gesagt: "Dass ich so gedemütigt werde, das habe ich nicht gewusst."

Bild

Moderator Frank Plasberg kommt Christian von Boetticher (zu) nah. bild: screenshot ARD

Wenn es emotional wird, neigt Frank Plasberg dazu, die räumliche Nähe zu seinen Gästen zu suchen. Auch in Corona-Zeiten.

Als er an den Tisch des Lobbyisten von Boetticher tritt, gibt der auch nach. Vielleicht auch, weil er kein Fleisch, sondern Müsli produziert: "Ich habe meinen eigenen Blick darauf", sagt er. Seine Firma Kölln habe in den 1970er Jahren noch 170 Abnehmer gehabt, heute gebe es in Deutschland nur noch fünf Lebensmittelketten. "Da haben Kartellamt und Politik Jahrzehnte lang geschlafen." Die wenigen Ketten könnten heute die Preise diktieren, das wirke sich dann eben manchmal auf die Produktionsbedingen aus, suggeriert er. Ob es bei ihm denn auch so ist und wenn nicht, warum, das wird leider nicht geklärt.

Grünen-Politikerin Göring-Eckardt fordert "Mindestpreis für Fleisch"

Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt findet, Corona sei in diesem Fall "ein Brennglas wie für vieles". Sie will "das Gesamtsystem politisch regulieren" und fordert einen "Mindestpreis für Fleisch".

Bild

Grönen-Franktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt will den Markt politisch regulieren. bild: screenhat art

Zum Ende der lebhaften Sendung verabschiedet sich Moderator Plasberg und es klingt so, als wäre er sich nicht sicher, ob nicht auch auf ihn noch einige Überraschungen warten würden. "Das war die letzte Sendung – vor der Sommerpause – so wie es im Moment aussieht."

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Exklusiv

"Liebig34": Tagesschau erntet Kritik für Berichterstattung – und reagiert

Die Räumung des besetzten Hauses "Liebig34" im Berliner Stadtteil Friedrichshain am Freitag war auch über die Berliner Stadtgrenzen hinaus ein viel beachtetes Ereignis. Das Haus ist ein Symbol der linksradikalen Szene, um das lange heftig gestritten wurde.

1500 Polizisten waren bei der Räumung im Einsatz. Wie die Beamten erklärten, wurden rund 60 Menschen aus dem Haus in der Liebigstraße 34 geführt. Dabei habe es vereinzelt Widerstand gegeben. Ansonsten sei die Räumung aber friedlich verlaufen.

Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel