Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Kämpfer der "Syrian Democratic Forces" (SDF) bereiten sich darauf vor, das letzte von der Terrormiliz "Islamischer Staat" kontrollierte Gebiet in Syrien zurückzuerobern. Bild: Getty Images Europe

Warum sollte Deutschland IS-Terroristen zurückholen? – 5 Fragen und Antworten

Johannes Bebermeier

Donald Trump hat die Europäer aufgefordert, ihre in Syrien festgenommenen IS-Terroristen zurückzunehmen. Was heißt das für Deutschland und die Sicherheit? Fünf Fragen, fünf Antworten.

Um wie viele potenzielle IS-Rückkehrer geht es derzeit?

US-Präsident Donald Trump hatte von mehr als 800 Kämpfern des "Islamischen Staates" (IS) gesprochen, die in Syrien gefangen genommen wurden und die Großbritannien, Frankreich und andere europäische Staaten zurücknehmen sollten. Es geht dabei um IS-Anhänger, die die syrischen Kurden in Gewahrsam haben. Sie sprechen selbst von Hunderten Gefangenen. Davon hat aber offenbar nur ein Bruchteil einen deutschen Pass. Die Bundesregierung spricht von einer "größeren zweistelligen Zahl" von Männern, Frauen und Kindern. Mehrere Medien berichten von rund 40 Männern und Frauen und einer etwas schwerer zu überblickenden Anzahl von Kindern. Die Frage nach der Rückkehr dürfte sich aber für weitere IS-Anhänger stellen. Denn insgesamt sind nach Erkenntnissen der Regierung 1.050 Deutsche zum IS gegangen. Rund 350 sind schon zurück in Deutschland, ungefähr 200 sind gestorben. Damit würden also noch mindestens 400 weitere bleiben, die noch andernorts sein müssten.

BAGOUZ, SYRIA - FEBRUARY 10:  A Syrian Democratic Forces  (SDF)  armored vehicle drives through destroyed streets near the frontline on February 10, 2019 in Bagouz, Syria.  US-led coalition airstrikes continued across Bagouz as the SDF stepped up their final campaign to oust the remaining ISIL fighters from the  last village held by the extremist group. (Photo by Chris McGrath/Getty Images)

SDF-Kämpfer patrouillieren nahe der Front. Bild: Getty Images Europe

Was sind Argumente für eine Rücknahme?

Zunächst einmal droht Trump damit, dass die Kämpfer freigelassen werden, sollten die europäischen Staaten sie nicht zurücknehmen. Das will eigentlich niemand. Konsens ist auch, dass ihnen der Prozess gemacht werden muss – und dass man diese Aufgabe nicht dem syrischen Diktator Baschar al-Assad überlassen will. Deutsche Staatsbürger haben zudem das Recht, nach Deutschland zurückzukehren. Das bekräftigt auch die Bundesregierung. Allerdings bleibt die Frage, wie schnell man sie zurückholt und wie man es macht. Die Bundesregierung erstellt deshalb für alle Dossiers, um strafrechtlich gegen sie vorgehen zu können und sie in Deutschland nicht sofort auf freien Fuß setzen zu müssen. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" laufen gegen 32 der angeblich 42 IS-Anhänger, die die Regierung im Blick habe, ein Ermittlungsverfahren. 

Was spricht dagegen?

Deutschland würde sich potenziell gefährliche IS-Terroristen ins Land holen. Damit steigt wohl das Sicherheitsrisiko, wie Dschihadismus-Experten wie der Norweger Thomas Hegghammer von der Universität Oslo auf Twitter argumentiert hat. Positiv sei zwar, dass die Rückkehrer "in Ketten" zurückkämen und nicht auf eigene Faust und potenziell unbemerkt.

Allerdings hätten sie sich nicht wie vorige Rückkehrer aus freien Stücken zur Rückkehr entschieden und sich somit schon ein wenig vom IS distanziert. Ihre "Karrieren" seien durch die Inhaftierung stattdessen gewaltsam beendet worden. Damit sei die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie noch überzeugte Kämpfer seien. Zum anderen kostet die Rücknahme natürlich Geld. Zum einen für die Strafverfolgung. Zum anderen für eine anschließend eventuell nötige Überwachung der Menschen durch die Sicherheitsdienste. Zumal es schwierig sein dürfte, allen Personen jede ihrer Taten gerichtsfest nachzuweisen – und sich die Justiz deshalb vermutlich teils mit dem allgemeinen Vorwurf der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung begnügen muss.

BAGOUZ, SYRIA - FEBRUARY 10:  Smoke from an airstrike is seen over buildings near the front line on February 10, 2019 in Bagouz, Syria.  US-led coalition airstrikes continued across Bagouz as the Syrian Democratic Forces (SDF) stepped up their final campaign to oust the remaining ISIL fighters from the  last village held by the extremist group. (Photo by Chris McGrath/Getty Images)

Nach einem Luftangriff auf das letzte verbleibende IS-kontrollierte Gebiet steigt eine Rauchwolke auf. Bild: Getty Images Europe

Was sind die Alternativen?

Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) haben jetzt ins Spiel gebracht, in Syrien internationale Sondergerichte der Vereinten Nationen für die Kämpfer einzurichten. Das Militärbündnis von Anti-IS-Kräften wird von den Kurden geführt. Sie selbst hätten im Norden Syriens jedenfalls nicht die Möglichkeit, die Ausländer juristisch zu verfolgen. Allerdings bliebe dann wohl trotzdem die Frage, wo die Kämpfer nach einem Urteil ihre Strafe absitzen müssten. Da könnten die Herkunftsstaaten also wieder ins Spiel kommen.

Wie positionieren sich die Politiker?

Die Bundesregierung bremst derzeit, offensichtlich um Zeit zu gewinnen, um die Strafverfolgung sicherzustellen. Sie stellt aber auch klar: Die deutschen IS-Anhänger haben das Recht, nach Deutschland zurückzukehren. Das ist auch der Tenor aus den Parteien. Es führe kein Weg daran vorbei, sie zurückzunehmen, sagte der konservative NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) dem "Spiegel". "Dann aber ist es doch viel besser, wir holen sie kontrolliert und überwacht zurück", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour sagte der "Passauer Neuen Presse": "Das deutsche Strafrecht bietet genügend Möglichkeiten, diese gefährlichen Kämpfer hier auch entsprechend zu belangen." Die Strafverfolgungsbehörden, die sich mit Verbrechen in Syrien und Irak beschäftigen, müssten allerdings besser ausgestattet werden.

(Mit Material der dpa)

(Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kramp-Karrenbauer hat nicht einfach einen Witz gemacht – sie denkt wirklich so

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer steht nach ihrer "Comedy-Einlage" beim Stockacher Narrengericht in der Kritik. Sie befördere LGBTI-feindliche Stimmungen, sagen die einen. Sie habe nur einen Witz gemacht und werde nun zum Opfer einer Empörungskultur, meinen andere.

Kramp-Karrenbauers Auftritt ist jedoch mehr als ein dumpfer Fastnachts-Gag. Denn mehrere Äußerungen aus den vergangenen Jahren zeigen: Die CDU-Chefin denkt wirklich so.

AKK handelt sich nicht zum ersten Mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel