Gruppe verprügelt offenbar Mann in Berlin, weil er einen Davidstern trug

08.07.2018, 11:0808.07.2018, 11:49

Ein jüdischer Syrer ist in Berlin in der Nacht zu Samstag Opfer eines mutmaßlich antisemitischen Angriffs geworden. Der Mann trug eine Kette mit Davidstern, bevor ihn mehrere Männer im Berliner Stadtbezirk Mitte attackierten. Die Polizei teilte am Sonntag mit, dass acht Angreifer festgenommen wurden.

  • Laut der Polizei habe der Angegriffene vor der Attacke eine Gruppe um Feuer für seine Zigarette gebeten.
  • Einer von ihnen habe dabei ein Schmuckstück in Form eines Davidsterns an der Halskette des Mannes entdeckt. Daraufhin soll es zu der Attacke gekommen sein.
  • Erst als Passanten dem Mann zur Hilfe eilten, hörten die Angreifer auf und flüchteten. Der Mann erlitt demnach Platzwunden, wurde im Krankenhaus behandelt.

Der letzte antisemitische Übergriff endete in einem großen Prozess:

Alarmierte Polizisten nahmen noch in der Nähe die drei Frauen im Alter von 15 und 21 Jahren und sieben Männer im Alter von 17 bis 25 Jahren fest.

Ein Sprecher der Berliner Polizei habe dem Blatt den Vorgang und entsprechende Ermittlungen des Staatsschutzes bestätigt, schrieb die "Welt".

(pbl/dpa)

Interview

"Ich glaube leider, dass wir Gewalt erleben werden": Antisemitismusbeauftragter Blume warnt vor Terrorgefahr durch "Querdenken"

Am Sonntag sind Tausende Menschen durch Berlin marschiert, um gegen die Pandemie-Politik der Regierenden in Bund und Ländern zu demonstrieren – obwohl mehrere Demonstrationen verboten worden waren. Die Teilnehmerzahlen lagen deutlich unter denen ähnlicher Demos vor einem Jahr. Doch unter denjenigen, die auf die Straße gingen, waren auch Gewaltbereite: Einige Teilnehmer durchbrachen Polizeiketten, griffen Polizisten an. Der Landesgeschäftsführer der Journalisten-Gewerkschaft dju, Jörg …

Artikel lesen
Link zum Artikel