Best of watson
BERLIN, GERMANY - NOVEMBER 21: Alice Weidel, co-Bundestag faction leader of the right-wing Alternative for Germany (AfD) political party, and AfD co-Bundestag faction leader Alexander Gauland rise prior to debates over the next federal budget at the Bundestag on November 21, 2018 in Berlin, Germany. Weidel is under investigation by authorities over possibly illegal campaign contributions during 2017 German parliamentary elections.   (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

So herrlich macht sich das Netz über das "Blau"-Archiv der AfD lustig

Es ist noch nicht ganz Weihnachten, aber wir schenken euch schon mal eine der schrägsten Nachrichten des Jahres.

Bereit? Bittesehr: Die AfD hat auf ihrer Website einen Aufruf gestartet, bei dem sie "Mitglieder, Freunde und Förderer" darum bittet, ihnen Belege zur Farbe "blau" zu schicken. 

Die Partei möchte damit ein "blaues Parteiarchiv" aufbauen, um Nachweise zu erfassen, "dass die Alternative für Deutschland die Farbe BLAU in den vergangenen fünf Jahren im politischen Zusammenhang für unsere Außendarstellung kontinuierlich verwendet hat."

Oh...kay....

Bild

Bild: afd.de/screenshot

Aber schräges Vorhaben mal beiseite: Jeder kann also auf den AfD-Server Dateien hochladen? Sieht ganz so aus.

Auf Twitter dauerte es nicht lange, bis das zur Steilvorlage wurde.

So etwa bei diesem Aufruf:

Erste Ideen trudeln ein:

Blau? Haben sie blau gesagt?

Ohmm.....

Aber es bleiben Fragen:

Eine schlüssige Vermutung:

So schräg der Aufruf auch klingen mag und so verführerisch die Möglichkeit, sagen wir mal, andere blaue Alternativen hochzuladen, eine wichtige Warnung.

Immer schön sich selbst beschützen:

Ein Honeypot kann ein Server sein, der Daten von Usern protokolliert, also eine Falle. Es besteht die Gefahr, dass auch User-Daten von der Website gesammelt und archiviert werden.

(gw)

Mal was ganz anderes: Das sind die bestbezahlten Models der Welt

Diese Filmdetails sind so schlau versteckt, selbst für Nerds

Video: watson/marius notter, elisabeth kochan

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel