USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 19, 2017 file photo, President Donald Trump's personal attorney Michael Cohen appears in front of members of the media after a closed door meeting with the Senate Intelligence Committee on Capitol Hill, in Washington. Federal agents carrying court-authorized search warrants have seized documents from Cohen according to a statement from Cohen’s attorney, Stephen Ryan. He says that the search warrants were executed by the office of the U.S. Attorney for Southern District of New York but they are “in part” related to special counsel Robert Mueller’s investigation. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

Bild: AP

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Sonderermittler Mueller sagt, er könne beweisen, dass Trump-Anwalt Michael Cohen nach Prag gereist ist. Dort soll er sich mit russischen Agenten getroffen haben.

Um was geht es?

Der berüchtigte Geheimbericht, bekannt als das "Steele-Dossier", soll die Einmischung der Russen in die amerikanischen Präsidentschaftswahl 2016 dokumentieren. Unter anderem behandelt das Dossier die Reise von Trump-Anwalts Michael Cohen nach Prag, wo er sich mit russischen Agenten getroffen haben soll. Cohen selbst bestritt stets, in Prag gewesen zu sein. 

Was beinhalten die neuen Beweise?

Amerikanische Medien berichten nun, dass Sonderermittler Robert Mueller Beweise für die Prag-Reise von Cohen hat. Demnach soll Cohen im Spätsommer 2016 von Deutschland aus nach Tschechien eingereist sein.

Unklar bleibt jedoch, ob Mueller auch beweisen kann, was Cohen in Prag gemacht hat und ob er sich dort tatsächlich mit russischen Agenten getroffen hat, so wie es im "Steele-Dossier" behauptet wird. 

Die Nachrichtenagentur sagte, es sei unklar, ob Müllers Ermittler Beweise dafür hätten, dass Cohen sich mit einem prominenten Russen getroffen habe, wie das Steele-Dossier behauptete.

Wie reagiert Michael Cohen?

Weder Cohen noch dessen Anwalt nahmen vorerst zu den Anschuldigungen Stellung. Am Samstag jedoch ließ Cohen über Twitter verlauten, die Medien würden Missinformation verbreiten. "Egal, wie oft sie es schreiben, egal wie sie es schreiben, es ändert nichts an der Tatsache, dass ich nicht in Prag war. Ich war mit meinem Sohn in Los Angeles."

Was hat das mit der FBI-Razzia zu tun?

Nach einem Tipp von Mueller hat das FBI vergangene Woche das Büro und die Wohnung von Cohen durchsucht. Sie waren auf der Suche nach Beweisen für eine Zahlung von Cohen an den Pornostar Stormy Daniels. Sie behauptet, Sex mit Trump gehabt zu haben und für ihr Schweigen darüber bezahlt worden zu sein.

Bei der Razzia hat das FBI auch Beweismaterial beschlagnahmt, gemäss dem Cohen Wahlkampfbetrug betrieben haben soll. Trump kritisierte die Durchsuchung aufs Schärfste und bezeichnete sie als "Schande" und "Angriff auf das Land". (sar)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Virales Video von Trump: Geste von Prinz Charles fällt Zuschauern besonders auf

Prince Charles und Donald Trump – das wird sicher keine große Liebe mehr. Auf der einen Seite der schon seit Jahrzehnten umweltbewusste Royal, auf der anderen der US-Präsident, der aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen ist. Angeblich hielt der Prinz dem US-Präsidenten beim letzten Besuch des Amerikaners im alten England eine Klima-Standpauke.

Nun sind sich die beiden wieder begegnet. Anlässlich des NATO-Gipfels war Trump am Dienstag im Buckingham Palace zu Gast und machte der Queen sowie …

Artikel lesen
Link zum Artikel