EU
Bild

Menschen an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland. Bild: imago images / Xinhua

Türkei spricht von einem Toten an der griechischen Grenze – Griechenland widerspricht

Am Mittwoch ist es erneut zu turbulenten Szenen an der griechischen Grenze zur Türkei gekommen. Reporter berichteten, dass die griechischen Sicherheitskräfte wieder Tränengas gegen ankommende Geflüchtete einsetzten.

Hier die Stellungnahme (mit englischen Untertiteln):

Die Lage an der EU-Grenze

Seit der Öffnung der türkischen Grenze zu Griechenland Ende vergangener Woche versuchen tausende Geflüchtete, in die EU zu gelangen.

Die griechische Regierung wies in den vergangenen Tagen immer wieder Vorwürfe zurück, Grenzschützer würden mit scharfer Munition feuern. Die Sicherheitskräfte hätten den Befehl, nicht zu schießen.

(ll/mit afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel