Hartz IV
Bild

Bild: imago stock&people

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Beim Jobcenter Greifswald scheinen sie es ganz genau zu nehmen mit den Kontrollen der Hartz-IV-Empfänger. Vielleicht etwas zu genau. Das musste kürzlich eine 40-jährige alleinerziehende Mutter am eigenen Leib erfahren.

Die Frau leidet an einer psychischen Beeinträchtigung, hat zwei Kinder, wird bei Behördengängen von einem gerichtlich bestellten Betreuer begleitet – und muss sich jetzt auch noch um gleich drei verschiedene Sanktionen ihres Jobcenters Sorgen machen. Die "Ostseezeitung" hat über den Fall zuerst berichtet, und auch mit dem Betreuer gesprochen.

Im Februar und März wurde die Mutter nun innerhalb kürzester Zeit mit drei Sanktionen belegt. Gegen alle "völlig unverhältnismäßigen" Sanktionen habe ihr Betreuer Widerspruch eingelegt – vergebens.

In einem Fall etwa war die Frau erkrankt und bettlägrig. Sie informierte das Jobcenter, reichte eine Krankmeldung ein, infromierte ihren Betreuer. Der wurde selbst in der Sache nochmal bei der Behörde vorstellig, um sicher zu gehen und einen neuen Termin auszumachen, berichtet er der "OZ". Geholfen hat das nichts. Begründung: eine einfache Krankmeldung reicht nicht aus.

Die Folge: Das Jobcenter verhängte eine Sanktion.

Was sind Hartz-IV-Sanktionen?

Wer Hartz IV bezieht und gegen bestimmte Regeln verstößt, kann vom Jobcenter sanktioniert werden. Das bedeutet, dass finanzielle Leistungen gekürzt oder vollständig gestrichen werden. Regelverstöße sind zum Beispiel, wenn man ohne Angabe von Gründen zu einem Termin beim Jobcenter nicht erscheint, oder wenn man sich weigert, eine Maßnahme, zum Beispiel eine Weiterbildung, anzutreten. Im schlimmsten Fall kann die gesamte Unterstützung, also auch die Miete, die das Jobcenter in der Regel trägt, auf Zeit gestrichen werden.

Für die Frau sind die Sanktionen ein echtes Problem "Drei Monate lang hatte sie jeweils 212 Euro weniger in der Haushaltskasse", sagte ihr Betreuer der "OZ". Ihre finanzielle Situation habe sich "spürbar verschlechtert" – mit Auswirkungen auf die Kinder.

Die Mutter gegenüber der "OZ":

"Ich habe mir von Freunden schon Geld geborgt, damit ich für uns Lebensmittel kaufen kann."

Silke Meier

Die Jobcenter stehen für ihre Sanktionierungs-Politik immer wieder in der Kritik. Der Vorwurf: Die Behörden streichen den Beziehenden von Hartz-IV ihre Bezüge zusammen – und diese fallen so unter das Existenzminimum.

Das hat keineswegs nur finanzielle Auswirkungen auf die Menschen. Oftmals leidet die Ernährung, dazu kommt psychischer und sozialer Stress. Kurzum: Die Gesundheit nimmt Schaden. Studien beweisen, dass Hartz-IV-Empfänger bis zu elf Jahre früher sterben als der Durchschnittsdeutsche.

Infos zu Hartz IV

Aktuell beziehen in Deutschland knapp unter vier Millionen Erwerbsfähige Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich auch Hartz IV genannt. Dabei übernimmt das Jobcenter Miete (bis zu einem regional abhängigen Quadratmeter-Preis) sowie Heizkosten und zahlt einen monatlichen Leistungssatz. Dieser Satz beträgt zum Beispiel für Alleinstehende und Alleinerziehende 424 Euro.

Hinzu kommt, dass gerade alleinerziehende Mütter einem besonders hohen Armutsrisiko ausgesetzt sind: Die Armutsgefährdungsquote lag 2016 bei 33 Prozent. im Jahr 2017 waren 27 Prozent der alleinerziehenden Mütter mit mindestens einem minderjährigen Kind ohne eine Beschäftigung.

Es ist also mehr als fraglich, ob man solchen Menschen wirklich die Bezüge zusammenstreichen muss - zumal wenn sie auch noch an einer psychischen beeinträchtigung leiden, wie die Mutter aus Greifswald.

Ihr Betreuer sieht das ähnlich. Er wandte sich an eine Greifswalder Rechtsanwältin, die jetzt drei Klagen beim Sozialgericht Stralsund einreichte. Die Anwältin in der "OZ": "Zumindest in einigen Fällen sind die Sanktionen definitiv unbegründet“.

Die Juristin holt aus:

"Das ist kein Einzelfall, es gibt täglich Probleme mit dem Jobcenter. Da fehlt es einfach an Menschlichkeit."

quelle. "oz"

So reagiert das Jobcenter

Beim Jobcenter bedauert man offenbar nur eines. Nämlich dass der Fall "Gegenstand von Presseberichterstattung geworden ist".

(lj)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Falk82 26.07.2019 14:56
    Highlight Highlight Habe es selbst im Bekanntenkreis miterlebt: Da wird mal eben die Leistung komplett gestrichen. Sanktionsbescheid? Brauchen wir nicht! D.h. man kann sich noch nicht mal wehren, da es keine Grundlage gibt. In der Zwischenzeit laufen Rechnungen inkl. Mahngebühren auf. Zwischendurch peinliche Befragungen gespickt mit Lügen. Dann beim Termin mit dem Jobvermittler ein kurzer Anruf in der Leistungsabteilung. Montag haben Sie das Geld auf dem Konto. Beschwerden werden zum Bumerang, da sie von dem JobCenter bearbeitet werden, das diese Vorgehensweise überhaupt vorher zugelassen hat. Armes Deutschland!
  • Maxe Dielisch 24.07.2019 19:28
    Highlight Highlight Warum jagt man diese Brut von Gesetztestreuen und Staatswilligen "Sachbearbeiter/Innen inkl. deren Vorgesetzte nicht aus dem Amt? Ganz einfach; sie wissen die staatliche Unterstützung hinter sich und können sich austoben wie sie lustig sind. Geht`s vor`s Gericht- na und. Die diese Sanktionen verordnet haben, werden nicht im Geringste dafür belangt und lachen sich eins ins Fäustchen.

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Die Mutter unserer Autorin ist über 60, krank – und lebt von Hartz IV. Dennoch droht das Jobcenter der Mama mit Sanktionen, wenn sie sich nicht bewirbt. Mit diesem Brief wendet sich unsere Autorin an die Jobcenter-Mitarbeiter Deutschlands, um auf ein paar Punkte aufmerksam zu machen.

Liebe Jobcenter-Mitarbeiter,

erst einmal: Vielen Dank, dass Sie sich um meine Mutter kümmern. Mit ihren fast 64 Jahren und als Hartz-IV-Empfängerin hat sie vor Kurzem einen Neustart gewagt und ist von Essen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel