SPD
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bilder des Tages Figuren von Mann und Frau mit intersexuellem Geschlechterzeichen und Bundesadler, Bundesverfassungsgericht fordert drittes Geschlecht im Geburtenregister *** Figures from Man and Woman with and Federal eagle Federal Constitutional Court calls Third Gender in

Bild: christian ohde/imago

Bald wird es offiziell ein drittes Geschlecht in Deutschland geben!

15.08.18, 11:03 16.08.18, 08:10

Die Bundesregierung hat eine Neuregelung auf den Weg gebracht, die es intersexuellen Menschen ermöglichen soll, ihre Identität ins Geburtenregister eintragen zu lassen.

Justizministerin Katarina Barley (SPD):

"Kein Mensch darf wegen seiner sexuellen Identität diskriminiert werden."

Weiter sagte die Ministerin: "Es ist überfällig, dass wir das Personenstandsgesetz jetzt endlich modernisieren." Mit dem zusätzlichen Eintrag "divers" werde Menschen, die sich nicht einem Geschlecht zugehörig fühlen, ein Stück Würde und eine positive Identität gegeben.

Das Bundesverfassungsgericht hatte am 10. Oktober 2017 entschieden, dass das Personenstandsrechts ein Verstoß gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht sowie das im Grundgesetz geregelte Diskriminierungsverbot darstellt. Die Entscheidung war im November 2017 veröffentlicht worden.

(pb/hd/afp)

Und weitere News des Tages:

Die 7 wichtigsten Fragen zur Brückenkatastrophe von Genua mit 42 Toten

Bald wird es offiziell ein drittes Geschlecht in Deutschland geben!

Warum Harvey Weinstein jetzt auch wegen Menschenhandel angeklagt wird

"Game of Thrones" ist bestes Emmy-Drama – doch eine "Mrs. Maisel" räumt richtig ab

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Ein Interview mit SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil über Horst Seehofers stetig unstete Flüchtlingspolitik, die Umfragewerte der SPD und rot-grüne Machtperspektive für die Zeit nach 2021.

Herr Klingbeil, das Bittere zuerst: Jüngste Umfragen sehen Ihre Partei bei 17 Prozent. Wie sehr beunruhigt Sie das? Es war völlig klar, dass es bei dem Unions-Chaos der vergangenen Wochen keinen einzigen Gewinner gibt. Schlechte Umfragewerte sind natürlich nie schön, aber auch kein Grund, nervös zu …

Artikel lesen