Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
MADRID, SPAIN - DECEMBER 11: Environmental and indigenous activists protest in the hall at the start of a plenary session during the COP25 Climate Conference on December 11, 2019 in Madrid, Spain. The COP25 conference brings together world leaders, climate activists, NGOs, indigenous people and others for two weeks in an effort to focus global policy makers on concrete steps for heading off a further rise in global temperatures. (Photo by Pablo Blazquez Dominguez/Getty Images)

Aktivisten bei ihrer Protestaktion in der Halle der UN-Klimakonferenz am Mittwoch. Bild: Getty

Eklat auf UN-Klimakonferenz: Aktivisten machen Veranstaltern schwere Vorwürfe

Es gibt Stunk auf der UN-Klimakonferenz in Madrid: Die Veranstalter haben am Mittwoch rund 200 Aktivisten von der Konferenz ausgeschlossen. Die Demonstranten hatten zuvor eine lautstarke Protestaktion vor dem Saal, in dem das Plenum tagt, gestartet.

In diesem Video seht ihr die Protestaktion der Aktivisten auf der Klimakonferenz:

Die Aktivisten, die mit ihrem Protest auf ehrgeizigere Klimaschutzmaßnahmen dringen wollten, wurden den Angaben zufolge schließlich von UN-Sicherheitskräften auf einen Parkplatz gedrängt und dort zunächst festgehalten. Journalisten wurde der Zugang zu ihnen zunächst verwehrt.

Hier seht ihr Szenen vom Parkplatz. Eine Aktivistin macht den Sicherheitskräften auch Vorwürfe:

Unter den Protestierenden waren nach eigenen Angaben auch Vertreter des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

"Dem Protest wurde mit unverhältnismäßiger Aggressivität von Seiten der Sicherheitskräfte begegnet", erklärte der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt. Dabei seien Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit "zentrale Stützen unserer Demokratie". Er forderte die Bundesregierung auf, sich bei den Klimaverhandlungen "für die Rechte der Zivilgesellschaft" einzusetzen.

In einer Erklärung der Aktivisten, die auf Twitter verbreitet wurde, heißt es weiter:

"Unsere Stimmen werden zum Schweigen gebracht. Hunderte von uns haben heute in den Hallen der COP25 (die Abkürzung für die UN-Klimakonferenz, Anm.) demonstriert, um den Fortschritt nicht zu blockieren, sondern voranzutreiben. (...) Anstatt die Umweltsünder rauszuwerfen, hat die UNFCCC (Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen, Anm.) die Menschen rausgeschmissen."

"Das gab es noch nie auf einer UN-Klimakonferenz"

Der deutsche Linken-Klimapolitiker Lorenz Gösta Beutin verurteilte das Vorgehen der Sicherheitskräfte: "Privates Wachpersonal drängt Demonstranten, die akkreditierte Teilnehmer der Konferenz sind, aus den Konferenzhallen und hält sie über eine Stunde in einem Kessel fest", kritisierte er. "Das gab es noch nie auf einer UN-Klimakonferenz."

Der Linkspolitiker rief die Bundesregierung auf, sich über ihre Delegation und die deutsche Botschaft in Madrid dafür stark zu machen, dass die Aktivisten nicht strafrechtlich verfolgt würden und ihre Akkreditierung zurückerhielten.

Sven Harmeling, politischer Leiter der Klima-Delegation der Hilfsorganisation Care, kritisierte das Vorgehen gegen die Demonstranten als "nicht nachvollziehbar". Es habe in den vergangenen Tagen schon "häufiger Restriktionen" von Seiten des UN-Klimasekretariats UNFCCC gegeben, wie sie bislang bei Weltklimakonferenzen nicht üblich gewesen seien. Als Vertreter einer Nichtregierungsorganisation halte er es angesichts der Klimakrise für "absolut notwendig", dass es auf der UN-Klimakonferenz solche Proteste für ehrgeizigere Klimaschutzmaßnahmen gebe.

Auch Julius Mbatia, ein 25-jähriger Klimaaktivist aus Kenia, der mit der Organisation Christian Aid zusammenarbeitet, verurteilte das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Es sei ärgerlich, dass Jugendliche, die sich für ein entschlossenes Handeln in der Klimakrise einsetzten, eingekesselt und vom Gipfel ausgeschlossen würden, erklärte er.

(ll/mit afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Greta Thunberg geht an ihrem 17. Geburtstag demonstrieren

Mit 15 setzte sie sich aus Protest für das Klima vor das Parlament in Stockholm, mit 16 wurde sie weltberühmt – nun ist die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg 17 Jahre alt geworden.

Geburtstag hin oder her, auch an ihrem Ehrentag – einem Freitag und damit ihrem Protesttag – stand sie frühmorgens vor dem Stockholmer Reichstag und protestierte mit ihrem Schild für den Klimaschutz. "School strike week 72" schrieb die Schwedin auf Twitter, Schulstreikwoche 72. Ihre weiteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel