Bild

Sicherheitskräfte in der französischen Hauptstadt Paris. Bild: imago images/Alexis Sciard

Grenze zu Deutschland: CNN leistet sich Karten-Panne bei Paris-Bericht

Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl wäre angebracht gewesen: Als am Donnerstag in Paris fünf Personen bei einer Messerattacke starben, ist dem amerikanischen Sender CNN ein grober Schnitzer unterlaufen.

Wie die französische Huffington Post zuerst berichtete, hat der Sender einen falschen Kartenausschnitt für Frankreich gezeigt – aus einem anderen Jahrhundert!

Wo, bitte, liegt das Elsass?

Auf der im TV gezeigten Karte hat der Sender die Hauptstadt Paris noch gut lokalisieren können, aber das Elsass und die Mosel gehören laut den Amerikanern noch zu Deutschland.

Das Elsass wechselte seit dem 17. Jahrhundert mehrmals die Staatszugehörigkeit, gehört seit dem Ersten Weltkrieg zu Frankreich.

Hier seht ihr die CNN-Panne:

Es ist nicht das erste Mal, dass der Sender eine Nachhilfestunde in europäischer Geografie bräuchte. Vergangenen Januar hat der Sender Straßburg falsch verortet, ebenfalls nach Deutschland.

Ein 45 Jahre alte Mitarbeiter des Polizeihauptquartiers im Herzen von Paris hatte am Donnerstag vier Menschen mit einem Messer getötet und war dann erschossen worden.

Der in dieser Form beispiellose Fall löste Frankreich Entsetzen und Trauer aus. Staatschef Emmanuel Macron und Regierungsmitglieder begaben sich an den Tatort, um mit Mitarbeitern zu sprechen. Die Suche nach dem Motiv des Täters dauert an.

Hier seht ihr noch mehr Kartenfails bei CNN:

(lin/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gastbeitrag

Mit der Waffenruhe bleibt nun alles gleich im Nahostkonflikt – und doch ist nach diesem Krieg sehr vieles anders

Thomas Jäger ist Professor für internationale Politik und Außenpolitik an der Universität zu Köln. Im exklusiven Gastbeitrag für watson erklärt er, was nach dem Eskalieren des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern bleibt.

Für den Nahostkonflikt scheint es keine Lösung zu geben. Wenn sich zwei Seiten um dasselbe Stück Land streiten und beide mit historischen, religiösen und moralischen Argumenten ihre politischen Forderungen unterlegen, scheiden einige Lösungsmöglichkeiten aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel