USA
Bild

Kanye West sieht seine Präsidentschaft bereits in Stein gemeißelt. bild: screenshot twitter

Verrücktes Foto: Kanye West meißelt sein Gesicht in Mount Rushmore

Rap-Star Kanye West, der sich in der Vergangenheit als Fan von US-Präsident Donald Trump bekannte, hat Großes vor. Aber nicht im Musikbusiness, sondern in der Politik. Anfang Juli kündigte er an, als Präsident zu kandidieren und somit Donald Trump herauszufordern. Während viele die Ankündigung nur für einen PR-Gag hielten und an den Absichten des Rappers zweifelten, scheint es nun so, als würde Kanye tatsächlich zur Wahl antreten. Dabei hatte erst Mitte der Woche ein Wahlkampfhelfer des Rappers einem US-Nachrichtenmagazin gesagt: "Kanye ist raus."

Wie das US-Portal "TMZ" nun berichtet, hat West am Donnerstag bei der Wahlkommission wichtige Dokumente eingereicht. Eines davon soll beweisen, dass West bereits mehr als 5000 Dollar in seine Kampagne investiert hat, eine Voraussetzung für die Zulassung zur Wahl. Wer sein Running Mate, also der Kandidat für den Posten des Vizepräsidenten, wird, ist noch unklar, aber angeblich hat sich Schwiergermutter Caitlyn Jenner angeboten.

Für Kanye West selbst scheint nicht nur seine Kandidatur, sondern auch sein Sieg offenbar bereits in Stein gemeißelt. Am Freitag postete ein auf Twitter ein Foto, das das Mount Rushmore Monument zeigt. Darin platzierte er sein Gesicht per Photoshop neben Abraham Lincoln und kommentierte es mit "2020", dem Jahr, in dem er als Präsidentschaftskandidat antreten will.

Umstrittenes Denkmal

Das Mount-Rushmore-Denkmal in einem Berg in South Dakota zeigt die 18 Meter hohen Porträts der vier Präsidenten George Washington (1. US-Präsident), Thomas Jefferson (3.), Abraham Lincoln (16.) und Theodore Roosevelt (26.). Bis zur Fertigstellung des Denkmals im Jahr 1941 galten die vier Präsidenten als die bedeutendsten und symbolträchtigsten Präsidenten für die USA. Washington steht für die Geburt des Landes, Jefferson für wirtschaftlichen Wachstum, Lincoln für die Einheit während des Bürgerkrieges und Roosevelt für die Modernisierung des Landes.

Das Denkmal, das mitten im einstigen Territorium des indigenen Volkes der Sioux errichtet wurde, steht aber auch bereits lange in der Kritik. Durch den Standort symbolisiert es auch die Kolonisation und den Krieg gegen die Ureinwohner Nordamerikas.

The first light of dawn hits Mt.Rushmore National Monument in Keystone, South Dakota on Saturday, July 4, 2020. President Donald Trump condemned the toppling of Confederate statues and announced an executive order to establish a statuary garden during his appearance at Mount Rushmore on the eve of the Fourth of July. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY KEY20200704504 BOBxSTRONG

Die vier Präsidenten in der Abendsonne. Bild: imago-images / BOB STRONG

Donald Trump hatte am diesjährigen Independence Day (Unabhängigkeitstag), am 4. Juli, eine Rede vor dem umstrittenen Denkmal gehalten, was für viel Kritik sorgte. Mehrere hundert Ureinwohner Nordamerikas hatten auf den Zufahrtsstraßen gegen die Veranstaltung demonstriert.

Kanye meldet Birthday Party an

Kanye West unternahm derweil weitere Schritte, um die Nachfolge von Donald Trump anzutreten. Bereits am Mittwoch meldete er bei der Bundeswahlkommission (FEC) seine Partei BDY (kurz für Birthday Party) an. Der zweite und entscheidende Schritt für eine Präsidentschaft, die Erklärung der Kandidatur bei der FEC, blieb aber weiter aus.

Dem Bericht von TMZ zufolge reichte West auch Dokumente bei der Behörde ein, die ihn dazu berechtigten, auf dem Stimmzettel für die Vorwahl in Oklahoma zu erscheinen. Nun möchte er die Bedingungen erfüllen, um in weiteren Bundesstaaten auf dem Stimmzettel zu stehen. Auf Twitter rief er die Nutzer auf, eine Petition zu unterschreiben, die seine Teilnahme bei der Wahl in South Carolina ermöglicht.

Nach seiner Ankündigung, für die Präsidentschaft zu kandidieren, erhielt West prominente Unterstützung, darunter auch von Tesla-Chef Elon Musk.

(lau)

Exklusiv

"Wieder Anstand im Weißen Haus": Deutsche Politiker reagieren erleichtert auf Bidens Wahl

Deutsche Politiker haben sich erleichtert über die Wahl Joe Bidens zum Präsidenten der USA geäußert.

Biden bringe "Anstand und Verlässlichkeit" ins Weiße Haus zurück, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil gegenüber watson. Der Vizechef der Sozialdemokraten Kevin Kühnert, wies auf die großen Herausforderungen hin, die jetzt vor Biden und seiner Vizepräsidentin Kamala Harris lägen.

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) sagte, sie freue sich auf die Zusammenarbeit mit Bidens Regierung.

Aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel